Rennstall kehrt mit humanitärem Projekt zurück

Marco Polo Cycling Team setzt auf Flüchtlinge

Foto zu dem Text "Marco Polo Cycling Team setzt auf Flüchtlinge"
Das Marco Polo Team (hier eine Aufnahme von 2007) kehrt zurück - und setzt dabei auf Flüchtlinge. | Foto: Cor Vos

17.09.2015  |  (rsn) - Seit 2012, als das Management zuletzt eine Continental-Lizenz gelöst hatte, ist es still geworden um das Marco Polo Cycling Team. Nun meldet sich der Rennstall aber mit einem humanitären Projekt zurück.

Die Mannschaft soll komplett aus Flüchtlingen bestehen. Ein Großteil der Fahrer soll aus Eritrea kommen. Man werde nur Akteure unter Vertrag nehmen, die einen offiziellen Flüchtlingsstatus haben und somit legal in Westeuropa leben.

„Wir glauben, dass einige von ihnen das Zeug dazu haben, eines Tages Profi zu werden", teilte das Team auf seiner Homepage mit. In der kommenden Saison wird die Mannschaft mit einer Amateur-Lizenz an den Start gehen. Die Namen der Fahrer sollen in den kommenden Wochen bekannt gegeben werden.

Als Mentor wird Daniel Abraham genannt, ein ehemaliger Fahrer des Marco Polo Continental Teams und selbst Flüchtling aus Eritrea.

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine