Kölner mit Zeitfahr-Bronze zufrieden

Politt: "Wenn Tony am Start ist, dann ist man zu weit weg“

Foto zu dem Text "Politt:
Nils Politt (Katusha) holte sich Bronze im Zeitfahren der Deutschen Meisterschaften in Streufdorf. | Foto: Cor Vos

25.06.2016  |  (rsn) – Die Top Fünf waren das Ziel, mit dem Nils Politt (Katusha) bei den Deutschen Meisterschaften das Zeitfahren von Streufdorf in Angriff genommen hatte. Nach 41 anspruchsvollen Kilometern konnte sich der 22-jährige Kölner sogar über Bronze freuen.

„Das war eine schöne Runde, viel hoch und runter und mit der Medaille bin ich sehr zufrieden“, sagte Politt nach dem Rennen zu radsport-news.com, in dem er sich auch durch die große Hitze nicht stoppen ließ. „Es war ziemlich warm, aber ich bin ohne Trinken durchgekommen. Ich mag es ja, letztes Jahr bin ich in Bruchsal auch bei solchen Bedingungen Meister geworden“, so der Katusha-Neo-Profi, der 2015 das U23-Straßenrennen gewonnen hatte.

An einen Sieg dachte Politt übrigens zu keiner Sekunde – schließlich war Tony Martin (Etixx-Quick-Step) mit von der Partie. „Er fährt in einer anderen Liga, wenn Tony am Start ist, dann ist man zu weit weg“, sagte der 1,92 große Rheinländer.

Video-Interview mjit Nils Politt: