06.03.2018: Bourges - Châtel-Guyon (210,0 km)

Live-Ticker Paris - Nizza, 3. Etappe

105 km
210 km
 

di Gregorio
 
s.t.
Sanchez
 

Hivert
Stand: 02:40
16:58 h
Und es ist amtlich: Sanchez führt das Gesmatklassement mit 29 Sekunden vor Demare an. Gorka Izagirre ist Dritter mit 36 Sekunden Rückstand. Ich verabschiede mich für heute, bis morgen!
16:55 h
Greipel müsste im Ziel 6. gewesen sein, auf Rang 5 lag wohl Mike Teunissen (Sunweb).
16:53 h
Sanchez wurde Zweiter, bekam also 6 Sekunden Zeitgutschrift, di Gregorio Dritter, alle zeitgleich.
16:52 h
Demare gewinnt den Sprint des Feldes mit 39 Sekunden Rückstand.
16:51 h
Sanchez ging es vielleicht mehr um das Gelbe Trikot...
16:51 h
Sanchez zieht von vorn durch. Da attackiert Hivert und gewinnt!
16:50 h
Wieder macht Snachez das Loch zu. Jetzt müsste Hivert gehen, wenn er noch kann.
16:50 h
Erneuter Angriff von di Gregorio. Letzter Kilometer....
16:49 h
Jetzt ist es Sanchez, der forciert. Ohne Effekt. Alle drei beisammen.
16:49 h
Die Gregorio greift an, Sanchez wartet und setzt nun nach. Er schließt die Lücke Hivert sitzt an seinem Hinterrad.
16:48 h
Und es geht jetzt wieder berggauf.
16:48 h
Ich tippe jetzt einfach mal auf Sanchez. Der war dieses jahr schon erfolgreich, sit sicher auch der endschnellste der Drei. Und: Er ist ein Taktik-Fuchs. Vor einigen Jahren besiegte er bei Paris-Nice Jens Voigt nach gemeinsamer Flucht im Kampf um einen Tagessieg.
16:46 h
3000 Meter....
16:46 h
Keine vier Kilometer mehr...
16:46 h
Ag2r heftet sich an die Spitze des Pelotons, aber es liegen etwa 800 Meter zwischen dieser Formation und dem Trio.
16:45 h
Und Hivert war bereits einmal unter den ersten Zehn dieses Rennens. Also drei echte Paris-Nizza-Experten beieinander.
16:44 h
7000 Meter, 55 sekunden Vorsprung - die Messe ist gesungen. Der Tagessieger heißt Sanchez, Hivert oder di Gregorio. Sanchez und di Gregorio haben bereits Etappen bei Paris-Nice gewonnen.
16:41 h
Die letzten 8000 Meter sind angebrochen.
16:41 h
Die Gruppe der Sprinter kommt jetzt hin zu der Formation mit Alaphilippe. Aber der Abstand ist wohl zu groß, um das trio noch zu stellen.
16:40 h
Das war aber keine sehr clevere Attacke, denn im Flachen kommt der Quick Stepper nicht weg. Andererseits hat er gar keine Wahl: Er ist offenbar allein in der ersten Verfolgergruppe.
16:39 h
Hinten forciert Alaphilippe noch einmal. Klar, der hat die ganze Situation hier initiiert, war der Stärkste am Berg und steht nun mit leeren Händen da.
16:38 h
10.000 Meter bis zum Ziel.
16:38 h
Also: Hivert, Sanchez und di Gregorio befinden sich ungefähr 20 Sekunden vor den ersten Verfolgern. Die Sprintergruppe hat 55 Sekunden Abstand nach ganz vorn.
16:36 h
Sorry, sorry, das sind Jonathan Hivert (Direct Energie) und LL Snachez (Astana) bei di Gregorio.
16:35 h
15 Kilometer sind noch zurückzulegen.
16:35 h
Gemessen zu di Gregorio, Calmejane und Fuglsang. Dazwischen befindet sich noch die Gruppe um Izagirre, Alaphilippe und Wellens.
16:34 h
Die Sprinter-Gruppe mt Demare kommt ertwas näher, hat aber noch immer fast 50 Sekunden Rückstand.
16:33 h
Remy di Gregorio (Delko) setzt sich ab aber Fuglsang und Calmejane kommenzu ihm zurück. Dieses neue Trio könnte Erfolg haben, zumal di Gregorio eine super Frühform hat.
16:32 h
Lilian Calmejane (Direct Energie) und Ion Izaguirre (Bahrain Merdia) sind auch mitten im Geschehen.
16:30 h
Fuglsang hat Gesellschaft bekommen, aber auch die erste größere Gruppe ist ganz nah dran am Zusammenschluss. Da müssten jetzt etwa 30 Fahrer recht nah beieinander sein. Die Sprinter liegen eine Minute zurück, nach we vor.
16:28 h
Tatsache, vorn herrscht kein Konsens über die weitere Zusammenarbeit. Daraufhin setzt sich Fuglsang allein ab.
16:27 h
20 Kilometer noch bis ins Ziel.
16:27 h
In der Demare-Gruppe sind auch weitere Sprinter. Knapp eine Minute der Abstand. Vorn kommt es wohl gleich zum Zusammenschluss mehrerer Fahrer, was dann bedeuten könnte, dass dort keine Einigkeit besteht.
16:25 h
Jakob Fuglsang hat den Sprung nach vorn geschafft, der Lotto-Mann bei Alaphilippe ist Tim Wellens.
16:24 h
22 Mann in der Verfolgung der beiden Spitzenreiter.
16:24 h
Demare aber schon mit einer Minute Rückstand. 1:05 sogar.
16:23 h
Andererseits bleibt noch die Abfahrt, um das Loch zu shcließen.
16:22 h
Hinten setzen sie aber nach, die Lücke geht nicht auf. Aber auch die ganz schnellen Leute fallen wohl aus für das Finale.
16:20 h
Ein Mann von Lotto-Soudal ist noch bei Alaphilippe.
16:20 h
Julian Alaphilippe (Quick Step) greift an. Das Feld ist jetzt in mehrere Gruppen zerfallen, auch Demare weit zurück.
16:19 h
Der Co-Kapitän von Sky muss ein Hinterrad eines teamkollegen nehmen. Für das team läuft es einfach nicht rund im Moment.
16:18 h
Das ist unglücklich: Wout Poels muss ausgerechnet jetzt einen Defekt beheben lassen.
16:18 h
Nacer Bouhanni können wir auch von der Favoritenliste streichen - der Cofidis-mann lässt abreißen.
16:16 h
Der Mann in gelb fährt indes in den ersten Positionen. Der Arnaud Demare ist ein Sprinter vom Typ Erik Zabel früher.
16:16 h
Hinten platzen die Fahrer einer nach dem anderen weg. Ramon Sinkeldam ist einer davon. Auch Dylan Groenewegen ist das zu schnell.
16:15 h
Quick Step erhöht vor dem Anstieg die Pace. Die gehen demnach davon aus, dass der Berg Viviani keine Probleme bereiten wird - anderen dafür schon. Und die wollen sie quälen. Ja, der Radsport is schon eine feine Sache. Aber keine Angst: Die haben sich alle lieb.
16:14 h
Alexander Kristoff erreicht das Ziel gut eine Minute hinter dem Feld. Und er wirkt ein wenig muffelig. Nachvollziehbar.
16:12 h
Astana übernimmt die Tempoarbeit. Dahinter sind die Trikots von Direct Energie zu erkennen. Auch Lotto-Jumbo ist weit vorn.
16:12 h
30 Kilometer lang ist diese Schleife.
16:11 h
Jetzt fahren die Jungs zum ersten Mal durchs späere Ziel. Ein Rundkurs mit dem besagten Anstieg (Côte de Charbonniers) steht dann auf dem Programm.
16:10 h
Ag2r macht vorn die Pace.
16:09 h
In diesem Moment erreicht der Deutsche das Ende des Feldes, wo Konovalovas gerade abreißen ließ.
16:09 h
Aber auch Degenkolb ist zurückgefallen. Er holt sich Trinkflaschen am Teamwagen. Seltsam, dass die dafür nicht jemand anderes abstellen. Soll Dege heute nicht um den Tagessieg fahren?
16:08 h
Hinten lässt Kristoff wieder abreißen. Das war es nun endgültig für ihn.
16:07 h
FDJ übernimmt die Spitze des Feldes, klar: Demare soll Gelb behalten und die Etappe gewinnen. Wäre angesichts der Beschaffenheit des Finales und der Länge von 210 Kilometern auch eine ideale Vorbereitung auf Mailand-San Remo.
16:05 h
Konovalovas und de Gendt zahlen jetzt aber auch für ihren Effort: Beide befinden sich am Ende der Hauptgruppe. Da dürfte auch Grellier bald dazustoßen.
16:04 h
36 Kilometer vor dem Ziel wird Grellier als letzter der drei Ausreißer gestellt. Das waren dann gut 170 Kilometer vor dem Feld.
16:03 h
Jetzt ziehen sich einige Fahrer die lange Kleidung aus, das Finale wird demnach heiß.
16:02 h
Der Solist an der Spitze geht auch im Flachen nach einem kurzen Anstieg nochmal aus dem Sattel. Das ist ja meist ein zeichen dafür, dass die Kraft weg ist. Auch Kristoff geht schwer in diesem nicht klassierten Anstieg, den das Feld jetzt hinter sich bringt.
16:00 h
20 Sekunden hat Grellier noch gut, und hinten nehmen sie etwas raus. Sky kommt nach vorn.
15:59 h
Grellier kann sich ds mit dem Bergtrikot wohl abschminken. Denn so wie der jetzt tritt, wird der viel Rückstand kassieeren, wenn es den letzten Berg hoch geht und dann hiter Perichon liegen. Und der wiederum dürfte es an dem Anstieg nochmals auf Punkte anlegen. Am Montag war er berghoch ja sogar schneller als Pierre Rolland (EF).
15:57 h
15:57 h
Das sieht jetzt reichlich zäh aus bei dem jungen Franzosen.
15:56 h
Vorsprung unter einer Minute: Grellier wird bald geschnappt.
15:54 h
Die Sonne kommt raus, das nutzen einige Fahrer für eine Pinkelpause. Einen kausalen Zusammenhang vermute ich da aber nicht.
15:53 h
Unverändertes Bild an der Spitze der großen Gruppe: De Gendt und Konovalovas leisten heute eine Wahnsinnsarbeit.
15:52 h
Apropos vorn: Grellier hat nur noch gut 1:20 Minuten Vorsprung. 42 Kilomer sind es bis zum Ende der Etappe.
15:51 h
Jetzt fährt der Franzose wieder nach vorn, ein Teamkollege hilft ihm dabei.
15:50 h
Christophe Laporte (Cofidis) befindet sich am Wagen des Rennarztes.
15:50 h
Kasperkiewicz und Thomson werden nun vom Feld geschluckt.
15:49 h
Der dritte klassierte Anstieg des Tages ist 4,6 Kilometer lang und 4,7% steil. Eigentlich ein Roller-Berg, aber doch schon recht lang. Da werden einige Fahrer die Waffen strecken müssen.
15:47 h
45 Kilometer vor dem Ziel hat Grellier nur noch zwei Minuten gut aufs Feld. Und es sind noch immer deutlich über 20 Kilometer bis zum letzten Bergpreis.
15:46 h
Der Europameister kommt jetzt aber im Sog der Begleitautos wieder ans Ende des Pelotons. Mit dem Zeitlimit wird Kristoff also nicht kämpfen müssen. Aber er pustet ganz schön - und da er ja eben schon Probleme hatte, dürfte er am letzten Berg wieder den Anschluss verlieren.
15:45 h
De Gendt zieht unglaublich am Horn, 2:10 Minuten Rückstand nur noch. Die wollen sicher Kristoff auf Distanz halten.
15:43 h
Es herrscht ganz offensichtlich wieder Gegenwind, denn das feld liegt wie gestern mit unter 38 Km/h deutlich unter dem langsamsten errechneten Durchschnittstempo.
15:42 h
Die letzten 50 Kilometer sind angebrochen.
15:41 h
Daniel Martin (UAE) wird sich unter Garantier für das Zeitfahren schonen.
15:40 h
Team Emirates kann im Sprint zwar auch auf ben Swift setzen, doch Kristoff wäre schon der eindeutig schnellere Mann von beiden. Bislang ein gebraucher Tag für diese Equipe. gestern schied ja bereits Rui Costa aus, der ein mann gewesen wäre, der heute im Finale eine Attacke hätte probieren können.
15:38 h
Grelliers Vorsprung ist nun bereits auf unter drei Minuten zusammengeschmolzen.
15:37 h
15:36 h
Nicht dass ich vom zähen Frühjahr der deutschen Sprinter ablenken will, aber ein anderes Thema beherrscht derzeitig eindeutig die Radsport-Berichterstattung: UCI will TUE-System weiter verbessern | radsport-news.com
15:35 h
Weiterhin sind de Gendt und Konovalovas um das Tempo im Feld bemüht.
15:33 h
Ein Helfer aus einem anderen Team fährt recht locker am schnaufenden Alexander Kristoff vorbei...
15:33 h
Grellier hat jetzt noch 55 Kilometer vor sich, etwa 30 sind es noch bis zum Beginn des letzten Berges. 3:14 Minuten sein Vorsprung.
15:32 h
Es wartet auch kein Teamkollege auf Kristoff, der schon 30 Sekunden zurückliegen soll.
15:31 h
Der Norweger hat eine Lücke - und er scheint jetzt zu resignieren. Ob der das Zeitlimit packt? Einen Autobus wird es noch gar nicht geben. Kristoff fällt an einem leichten Anstieg zurück und wird von den Begleitwagen passiert.
15:30 h
Europameister Alexander Kristoff hat Probleme, am Feld dran zu bleiben, offenbar ist er angeschlagen.
15:28 h
Die beiden ersten Verfolger haben 55 Sekunden Rückstand.
15:27 h
War das schau von Grellier? Gemeinsam mit Thomson und Kasperkiewicz hätte er wohl bessere Aussichten, am letzten Anstieg noch einmal zu punkten. Das Feld ist jetzt schon auf 3:50 Minuten herangefahren.
15:21 h
50 Sekunden sind das jetzt sogar.
15:21 h
Grellier hat ein Loch von gut einer halben Minute zu seinen bisherigen Begleitern Thomson und Kasperkiewicz aufgemacht.
15:20 h
Die Fahrer sind heute fast allesamt mit langen Klamotten unteregs. Nur einige wneige haben kurze Radhosen an. Die Arme sind aber durchgehend bedeckt. Dasselbe gilt für den Himmel. Die Temperatur liegt bei 11 Grad.
15:17 h
Mit nunmehr 8 Zählern ist Grellier gleichauf mit Perichon. Wahrscheinlich entscheidet dann nachher die bessere Gesamtplatzierung darüber, wem morgen das rot gepunktete Trikot gehört. Grellier liegt als 104. ein paar Plätze vor seinem Landsmann. Einfacher wäre es natürlich, wenn die Gruppe bis zum letzten Anstieg vorn bleibt und Grellier noch einmal punktet.
15:14 h
Grellier hat angegriffen und shcnappt sich wohl vier weitere Kletterpunkte.
15:11 h
Das trio an der Spitze nähert sich bereits dem zweiten Bergpreis des Tages.
15:09 h
John Degenkolb könnte aber bereits heute für ein Glanzlicht sorgen, während das Finale mit dem Berg der 3. Kategorie und der ansteigenden Zielgeraden für diesen Herrn möglicherweise zu schwer ist: Greipel erkennt an: “Der Beste hat gewonnen“ | radsport-news.com
15:07 h
Thomas de Gendt (Lotto-Soudal) und Ignaas Konovalovas (Groupama FDJ) machen die Tempoarbeit im Feld, das noch etwa 4 Minuen Rückstand hat.
15:06 h
Dasselbe gilt übrigens für Sam Bennet von Bora Hansgrohe. Beide sind seit dem kollektiven Essen fassen nicht mehr dabei.
15:05 h
Eine der bisher wenigen guten Nachrichten aus den deutschen Teams war Phil Bauhaus` 4. Platz am Montag. Das wird er hier nicht mehr toppen können, weil der Sprinter bei der Verpflegungskontrolle ausgestiegen ist. Bauhaus verliert Teunissens Hinterrad und holt Rang 4 | radsport-news.com
15:03 h
Die drei Ausreißer des Tages sind noch recht unbeschriebene Blätter ohne große Erfolge. Grellier war vor Beginn seiner Profikarriere einmal 5. beim Espoirs-Rennen von Paris-Roubaix.
14:59 h
Am ersten Bergpreis holte sich Grellier 4 Punkte vor Kasperkiewicz (2) und Thomson (1). Im Bergtrikot bleibt vorerst aber Pierre-Luc Perichon (Fortuneo), der am Sonntag 8 Zähler eingefahren hatte.
14:50 h
Willkommen zur 3. Etappe! Ein Trio hat sich heute früh vom Feld gelöst. Jay Robert Thomson (Dimension Data), Fabien Grellier (Direct Energie) und Przemyslaw Kasperkiewicz (Delko Marseille) befinden sich derzeit und 5:30 Minuten vor dem Feld. Der größte Abstand hatte zwischenzeitlich 7:40 Minten betragen.
20:10 h
Start ist um 11.30 Uhr, das Ziel sollen die Fahrer zwischen 16.16 und 16.45 Uhr zu Gesicht bekommen. Guido Scholl ist ab 15 Uhr im LIVE-Ticker dabei. Bis dahin lohnt ein Blick auf die bisherige Rennberichterstattung: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
20:07 h
Der heutige Parcours sollte John Degenkolb (Trek Segafredo) ebenso liegen wie Arnaud Demare (FDJ) und Christophe Laporte (Cofidis), die allesamt schwere Etappen mögen um im Finale ihre Sprinterqualitäten auszuspielen. Doch wer weiß – auch mit Blick auf das folgende Zeitfahren könnten sich manch Teams heute entschließen, die Ausreißer des Tags nicht allzu entschlossen zu verfolgen, sodass ein Sieg aus der Fluchtgruppe heraus denkbar ist.
20:04 h
Die Tage werden länger - und so entwickeln sich auch die Teilstücke bei Paris Nizza 2018. Gleich 210 Kilometer in vornehmlich südlicher Richtung legen die Fahrer heute laut Plan zurück. Start ist in Bourges, Ziel in Châtel-Guyon. Das Terrain wird auch zunehmen hügeliger: Nach welligem Beginn der Etappe folgen drei Anstiege der 3. Kategorie, der letzte davon befindet sich bei Rennkilometer 190,5 und dürfte Terrain für späte Attacken bieten - sofern die Gruppe des Tages zu dem Zeitpunkt in Reichweite sein.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 210 km
Start 15:00 h
Ankunft ca. 16:45 h
Strecke gefahren 210 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 3
Sprintwertungen 2
WERTUNGEN

Tageswertung

1. Hivert (TDE)
2. Sanchez (AST) s.t.
3. di Gregorio (DEL)
4. Demare (FDJ) +0:38
5. Teunissen(SUN) s.t.
6. Greipel (TLS)
7. Cort Nielsen (AST)
8. Trentin (MTS)
9. Alaphilippe (QST)
10. Großschartner (BOH)

Gesamtwertung

1. Sanchez (AST)
2. Demare (FDJ) +0:29
3. Izagirre (TBM) +0:36
4. Alaphilippe (QST) +0:39
5. Teunissen (SUN) +0:42
6. Wellens (LTS) s.t.
7. Kreuziger (MTS)
8. Haussleer(TBM) +0:44
9. Großschartner(BOH) s.t.
10. J.Izagirre(TBM)

Sprintwertung

1. Demare (FDJ) +0:29

Bergwertung

1. Perichon (FST)

Nachwuchswertung

1. Großschartner (BOH)