17.03.2018: Mailand - Sanremo (294,0 km)

Live-Ticker Mailand - Sanremo, Eintagesrennen

147 km
294 km
 

Demare
 
s.t.
Ewan
 

Nibali
Stand: 11:40
17:37 h
Tschüs für heute, bis bald mal wieder!
17:31 h
Und den 5. Platz sicherte sich van Avermaet.
17:30 h
Ewan müsste Zweiter geworden sein vor Demare und Kristoff.
17:30 h
Naja, gut, er hatte noch Zeit zum Jubeln - aber 20 Meter mehr, und die Sprinter hätte ihn aufgesogen.
17:29 h
Unfassbares Drama am Ende...unglaublicher Sig für Nibali.
17:29 h
Der Sprint war in vollem Gange, und wäre das rennen zwei Meter länger gewesen, dann hätten die ihn noch überspurtet!
17:28 h
Nibali hat durchgehalten, ganz knapp!
17:27 h
Ganz spannende Sache, die Sprinter bringen sich in Position...
17:26 h
2 Kilometer noch, nur noch wenige Sekunden für Nibali...
17:21 h
Die Anwesenheit von Oss ist für den Hai von Messina ein problem. Denn der ist ebenso stark im Zeitfahren wie Nibali...ein trumpf für Sagan und die anderen.
17:20 h
Nibali hat oben etwa 10 Sekunden gut, jetzt folgt die Abfahrt.
17:20 h
Oss macht die Pace für Sagan...
17:19 h
6000 Meter noch, Nibali hat eine Lücke.
17:19 h
Wenn der allein über die Kuppe kommt, kann er in der Abfahrt ausbauen...
17:18 h
Jetzt geht Nibali nochmal, er hängt alle ab.
17:18 h
Maciej Bodnar (Bora) hatte zuerst attackiert, jetzt ist er mit Nibali vorn. Etwa 10 Sekunden Vorsprung.
17:17 h
Angriff von Nibali!
17:17 h
7000 Meter noch, Bahrain-Merida führt das Feld wieder zum BMC-Mann hin.
17:16 h
Burghardt fällt aber jetzt zurück. Drucker zieht durch.
17:16 h
Jempy Drucker von BMC springt zum Deutschen hin, die sind jetzt allein vorn.
17:15 h
Der Mann von Bahrain Merida hinter Burgi verliert sein Hinterrad!
17:14 h
Burghardt im Poggio: Er reißt das Tempo richtig nach oben.
17:14 h
Da haben sie nach einem Fahrbahnteiler zu früh wieder eingeschwenkt, es kam aber noch ein Zweiter.
17:13 h
Fieser Sturz im feld, Cavendish ist am Boden, auch Jens Keukeleire. Und viele andere. Für die ist das Ding gelaufen - hoffentlich keine Verletzungen.
17:13 h
Groupama-FDJ macht jetzt Highspeed.
17:12 h
Nein, Mitchelton-Scott drängelt sich noch am Litauer vorbei.
17:11 h
Konovalovas führt das Feld in den Poggio hinein.
17:10 h
Auch Sagan hat in Oss und Burghard zwei super Helfer bei sich.
17:08 h
Lotto-Soudal übernimmt die Spitze. Greipel ha noch Jens Debusschere bei sich - ein enorm starker Helfer.
17:08 h
Mark Cavendish ist noch dabei, er rollt neben Ewan.
17:07 h
Weitere Fahrer kommen zurück, vielleicht sind es jetzt sogar 100 Mann im Feld. Dort ist auch Gilbert noch dabei. Klappt das mit seinem monumentalen Plan? Holt sich Gilbert sein viertes Monument? | radsport-news.com
17:06 h
Das Tempo geht ein wenig runter. Die Gruppe stellt sich breiter auf. Kristoff ist noch dabei, und da Mitchelton vorn fährt müsste auch Ewan hier noch drin stecken.
17:05 h
Eine abgehängte Gruppe kommt wieder nach vorn, dort sind jetzt 70 Mann zusammen - über den Daumen gepeilt.
17:04 h
Oliver Naesen, Kwiat, Sagan, van Avermaet, Demare, Greipel, Nibali, Alaphilippe...alle noch in der ersten Gruppe.
17:02 h
18 Kilometer noch...
17:02 h
Groupama FDJ macht weiter das Tempo. Es wird nun eine Express-Fahrt zum Fuß des Poggio folgen.
17:01 h
Auch Demare weit vorn. Nibali auch, aber das ist zu erwarten gewesen.
17:00 h
Sehr weit vorn ist Greipel über den Berg gekommen. Der scheint ein Pfund drauf zu haben.
17:00 h
Keine echte Attacke an der Cipressa. Nibali wollte einmal weg, musste in einer Innenkurve aber abbremsen und probierte es nicht wieder. Sie sind nun in der Abfahrt.
16:59 h
Und FDJ haut nun mächtig rein...für Arnaud Demare, den Sieger von 2016.
16:58 h
Trek Segafredo ebenfalls...
16:58 h
Jetzt kommt Astana nach vorn.
16:57 h
Sky macht die kleiner gewordene Hauptgruppe richtig lang...
16:56 h
Gleich kommt das steilste Stück, vielleicht passiert dann endlich was...
16:55 h
Kwiatkowski an 4. Position. Er hat jetzt noch drei Teamkollegen bei sich.
16:53 h
Ian Stannard (Sky) fällt zurück. Der hat aber auch reichlich Arbeit geleistet.
16:53 h
sergey Firsanov (Gazprom) tritt jetzt fast 400 Watt.
16:51 h
Ignatas Konovalovas (FDJ) spult hier den Anstieg an der Spitze rauf.
16:49 h
16:49 h
Es geht in die Cipressa hinein, und Greipel fährt in den ersten 10 Positionen.
16:47 h
Mitchelton-Scott und Groupama-FDJ machen jetzt die Pace.
16:47 h
Nibali ist weit vorn im Feld. Ich wette, der greift im steilen Teil der Cipressa an und wlil dann in der Abfahrt seinen Vorsprung ausbauen.
16:45 h
Jetzt ist das Feld fast dran. 30 Kilometer vor dem Ziel werden die letzten Ausreißer gestellt. Damit waren diese Vier 260 Kilometer auf der Flucht.
16:44 h
Das Quartett hat noch 12 Sekunden Vorsprung.
16:43 h
Jetzt steigen BMC und Sunweb in die Tempoarbeit ein. Klar, Michael Matthews und Greg van Avermaet wollen ein möglichst schweres Rennen, um die schnellsten Sprinter loszuwerden. Aber Sagan werden die so nicht los, das ist ebenso klar.
16:41 h
Kittel wird gerade wieder ins Feld zurückgeleitet. Er hatte vielleicht Probleme im Capo Berta.
16:38 h
Noch 35 Kilometer - jetzt beginnt die rasante Anfahrt zur Cipressa. André Greipel in guter Position.
16:35 h
Sie haben 35 Sekunden Vorsprung.
16:35 h
Rota, Bono, Maestri und van Winden sind noch beisammen.
16:34 h
Kobernyak ist bereits vom Feld eingeholt worden.
16:33 h
in den letzten beiden Jahren war Maestri jeweils der letzte Flüchtige, der bei der Primavera gestellt wurde. Wird das auch dieses Jahr der Fall sein?
16:32 h
Auch Alaphilippe war betroffen, er musste anhalten und runterschalten, um am Berg wieder in Schwung zu kommen.
16:32 h
Sturz: Zwei von RusVelo und einer von Ag2r betroffen, außerdem noch einige Fahrer.
16:31 h
Maestri forciert noch einmal, aber die anderen gehen fast alle mit. Der Abstand geht runter auf eine halbe Minute.
16:30 h
Tom Dumoulin befindet sich recht weit vorn, der könnte einen Vorstoß in der Cipressa planen.
16:29 h
Die Ausreißer haben im Capo Berta noch eine Minute Vorsprung.
16:27 h
Simon Clarke und Daniel McClay sind das, also gleich zwei von EF. Einer lässt den Kopf hängen als wisse er, dass er das Rennen beenden muss.
16:26 h
Ein Mann von EF ist gestürzt.
16:25 h
Vom Capo Berta sind es exakt 10 Kilometer - inklusive Abfahrt - bis zum Fuß der Cipressa, wo dann die favoriten erste Vorstöße übernehmen dürften.
16:24 h
In Kürze folgt der Capo Berta, und das ist der schwerste dieser drei der Cipressa vorgelagerten Anstiege.
16:23 h
45 Kilometer noch bis zum Ziel.
16:23 h
Nur noch 1:30 Minuten Vorsprung für die Gruppe um Bono und Maestri.
16:22 h
Die Fahrer haben mittlerweile fast flächendeckend auf kurze Kleidung umgestellt. So unterschiedlich sind die Bedingungen heute gewesen.
16:21 h
Die vergangene Saison war märchenhaft für Sunweb - Giro-Gesamtsieg, Etappensiege bei Grand Tours, Grünes und Bergtrikot bei der Tour de France, Top-Ten bei der Vuelta, WM-Titel im Mannschafts- und Einzelzeitfahren und, und, und. Diese Saison läuft da sehr viel schwerfälliger an für das Team von Ivan Spekenbrink.
16:18 h
Nikias Arndt (Sunweb) soll das Rennen aufgegeben haben.
16:17 h
50 Kilometer noch - 1:47 Minuten zwischen Spitze und Feld.
16:16 h
Juan Lose Lobato von Nippo Vini Fantini bolzt ier 355 Watt rauf. Dann hat er heute keine Schlaftabletten geschluckt, nehme ich an.
16:15 h
Jetzt reduzieren sie die Lücke aber auf zwei Minuten.
16:12 h
Es geht den Capo Cerva hinauf. Noch haben die Ausreißer ihre 2:20 Minuten aufs Feld.
16:11 h
Unverändertes Bild an der Spitze des Feldes: Vorrangig Sky macht die Pace, aber auch Quick Step und Bora sind beteiligt.
16:08 h
Enrico Poitschke zu Radsport News, wann sie gerne die Ausreißer stellen würden (ob noch vor der Cipressa): "Das ist uns egal. Spätestens aber am Poggio."
16:06 h
Es geht eine längere Abfahrt hinunter, Sky führt das Pulk an. 2:20 Minuten Abstand nur noch.
16:02 h
Der aktuelle Abstand beträgt 2:35 Minuten.
16:00 h
Es ist nun 16 Uhr, es liegen noch 61 Kilometer vor den Fahrern. Jeder kann sich in etwa ausrechnen, dass es noch bis etwa 17.20 Uhr dauert, ehe der Sieger fest steht.
15:59 h
Apropos schattig: Über diese Meldung komme ich immer noch nicht weg: Motor-Doping: Franzose wegen Betrugs verurteilt | radsport-news.com
15:59 h
Auch nicht schlecht. Da scheint die Sonne endlich, und die Fahrer verschwinden in den engen Häuserschluchten einer Stadt. Da ist es natürlich gleich wieder schattig.
15:57 h
Die Sonne kommt raus. Oder um es etwas lyrischer zu formulieren: Der Lichtspender unseres Erdballs lugt schüchtern zwischen den Wölkchen hervor und wärmt diefrischen Frühlingswiesen. Oder so ähnlich.
15:54 h
Jetzt wächst der Abstand wieder gen 3 Minuten. Wer weiß, was die Italiener da gemessen haben...
15:53 h
Zwei Teamkollegen schieben Sagan, während der sich seiner Beinstulpen entledigt.
15:52 h
Im Feld drücken sie aufs Gaspedal. 2:35 Minuten nur noch bis zu den Ausreißern. 65 Kilometer bis ins Ziel.
15:51 h
Es kann aber nichts ernstes gewesen sein, denn sein team hat nicht aufgehört, an der Spitze der großen Gruppe mitzuarbeiten.
15:50 h
Julian Alaphilippe (Quick Step) arbeitet sich durchs Feld nach vorn. Warum er hinter dem Feld war, ist nicht gemeldet worden.
15:48 h
Der Regen hat wieder aufgehört. Und die Fahrer bewegen sich auf blauen Himmel zu - vielleicht bleibt es jetzt ja dauerhaft trocken.
15:47 h
Franco Pellizotti (Bahrain-Merida) zieht sich seine Stulpen über die Radschuhe.
15:47 h
Der nächste Sicherheitsmann macht es vorbildlich: Er schwenkt seine rote Flagge und bläst unentwegt in seine Trillerpfeife, während das Pulk an ihm vorbeisaust.
15:46 h
Wieder eine kritische Szene, weil einige Fahrer das gespannte Flatterband an einer Stelle durchfahren, wo das Feld eigentlich rechts an einer Reihe Fahrbahnteilern vorbeigeleitet werden sollte. Der Streckenposten hatte das aber auch etwas halbherzig signalisiert. Zum Glück wieder alles gut gegangen.
15:43 h
Seit 220 Kilometern ist die Neuner-Gruppe um Bono vorn weg.
15:41 h
Es scheint auch wieder zu tröpfeln.
15:40 h
Die Straße ist hier wieder etwas nass, dadurch spritzt den Jungs das Wasser natürlich wieder um die Ohren.
15:39 h
Neben Rowe macht auch Ian Stannard Nachführarbeit für team Sky. Nach wie vor auch Bora und Quick Step beteiligt. 75 Kilometer sind es noch, 3:25 Minuten zwischen Spitze und Feld.
15:38 h
Sagan gibt Daniel Oss eine Karte. Könnte die Streckenskizze sein. Der Italiener ist vielleicht etwas verwirrt und weiß nicht, wo es langgeht.
15:36 h
War das schlau von Kwiat, seine Regenjacke so früh auszuziehen? Sagan hat seine noch an. Und normalerweise macht der Slowake alles goldrichtig.
15:31 h
Und nochmal zum Team Gazprom-RusVelo: Sergej Firsanov tritt aktuell eine Leistung von 350 Watt. Es dürfte also derzeit extrem schnell sein.
15:30 h
Kwiatkowski hat sein Regenzeug ausgezogen. Der Abstand zur Spitze sinkt auf 3:15 Minuten.
15:29 h
Bora, Sky und Quick Step machen die Führungsarbeit im Peloton.
15:28 h
Noch knapp 30 Kilometer sind es jetzt bis zum Capo Mele, der in aller Regel ganz schüchtern das Finale einläutet.
15:27 h
Luke Rowe ist der Mann von Sky, der hier seit einiger Zeit an der Tempoarbeit beteiligt ist.
15:26 h
Evgeny Kobernyak von Gazprom ist ja vorn dabei. Aber er wird wohl kaum der sein, der hier das Top-10-Resultat für sein Team eintütet. Denn 84 Kilometer vor dem Ziel behält das Feld die Neuner-Gruppe konstant bei 3:30 Minuten.
15:23 h
Sie passieren jetzt diese herrlichen Felsformationen, wo die Fotografen jedes Jahr die typischen Primavera-Impressionen festhalten.
15:22 h
Die Straßen sind in diesem Bereich auch trocken, im Ziel scheint sogar die Sonne. Das ist gut, denn die folgenden Abfahrten wären sonst ausgesprochen gefährlich geworden.
15:20 h
Auch wenn alle World-Tour-Teams dabei sind, hat die Equipe Gazprom-RusVelo heute Großes vor: “Wir wollen bei Mailand-Sanremo unter die besten Zehn“ | radsport-news.com
15:18 h
Es wird jetzt spürbar hügeliger. Und der Regen hat in der Tat aufgehört. Das sollte es den Fahrern behaglicher machen. Behaglich heißt auf dänisch übrigens "hyggelig".
15:15 h
Und das bedeutet, dass 2,5 Kilometer zwischen Spitze und Hauptgruppe liegen.
15:14 h
Aktueller Abstand: 3:30 Minuten.
15:13 h
Jetzt haben die Fahrer 200 Kilometer abgespult - die Neutralisation nicht mitgezählt.
15:12 h
Sorry: Sbaragli fährt für Israel Cycling, nicht für Sky!
15:08 h
Die Ausreißer befinden sich in einem kleinen Anstieg. Und nun scheint der Regen wieder etwas nachzulassen.
15:05 h
Und jetzt sind die letzten 100 Kilometer angebrochen!
15:04 h
Oha, da mussten die Fahrer einen Kleinwagen umkurven, der sich irgendwie auf die Strecke geschummelt hatte. Nix passiert!
15:03 h
Kristian Sbaragli (Sky) hat irgendein Problem mit den Füßen oder Schuhen. Er zieht offenbar den Überschuh aus. Vielleicht hat er Wasser im Schuh und will ihn wechslen.
15:02 h
Rückblende: Kurz nach dem scharfen Start setzte sich eine neun Mann starke Gruppe vom Peloton ab. Seither fahren sie vorn weg, zeitweise mit knapp 7 Minuten Vorsprung. Davon sind jetzt noch 3:40 Minuten übrig. Und dies sind die Spitzenreiter: Mirco Maestri, Lorenzo Rota (beide Bardiani-CSF), Evgeny Kobernyak (Gazprom-RusVelo), Matteo Bono (UAE), Guy Sagiv, van Winden (beide Israel Cycling Academy), Sho Hatsuyama (Nippo Vini-Fantini), Charles Planet (Team Novo Nordisk) und Jacopo Mosca (Wilier Triestina).
15:00 h
Das wird eine späte Ankunft heute: Es ist 15 Uhr, und es liegen noch 103 Kilometer vor den Teilnehmern. Selbst bei einem 51er-Schnitt ab hier kommen die nicht vor 17 Uhr an. Und da es so stark regnet, wird der Schnitt nie und nimmer so hoch sein für die letzten Rennstunden.
14:57 h
Alexander Kristoff (UAE) befindet sich am Ende der Gruppe und arbeitet sich gerade wieder weiter nach vorn. Der Norweger hat das Europameister-Emblem übrigens nicht auf seine Regenjacke drucken lassen.
14:56 h
3:55 Minuten beträgt der aktuelle Abstand.
14:54 h
Ivan Santaromita von Vini Fantini ist derzeit das Schlusslicht des Pelotons.
14:53 h
Es regnet nicht wirklich stark, aber die Straße ist total nass, sodass im Feld viel Wasser hochspritzt. Und die Fahrer sind ja jetzt schon 5 Stunden unterwegs. Schwerstarbeit heute!
14:51 h
Sagan hat individuelles Regenzeug: Auch auf der Jacke sind die Weltmeister-Streifen aufgedruckt. Lohnt sich bei ihm ja...dreimal hat er den Titel schon geholt.
14:49 h
Und binnen weniger Kilometer geht der Vorsprung wieder auf 4:10 Minuten zurück. Ob diese Angaben alle so stimmen...naja.
14:48 h
Quick Step und Sky weiter um die Tempoarbeit bemüht, allerdings nur mit jeweils einem Fahrer. Dahinter fährt ein Mann von Bora.
14:46 h
Die Ausreißer lösen sich harmonisch ab, das sieht alles prima aus. Aber die richtige Hatz wird erst noch beginnen.
14:44 h
So schön die ligurische Küste sein mag - in diesem Wetter bietet sich da ein eher tristes Bild.
14:43 h
Die Neuner-Gruppe ist wieder auf 5:30 Minuten angewachsen, 115 Kilometer sind es noch bis zum Ziel.
14:42 h
Und wo ich es schreibe, sind die Jungs doch wieder in Regen geraten...
14:41 h
Beim Start hatte es den angekündigten Regen gegeben. Mitlerweile sind die Profis aber schon einige Zeit im Trockenen unterwegs.
14:39 h
Vielleicht möchte sich der eine oder andere das Finale der Handzame Classics noch einmal anschauen? Hier ist das Video: Finale der 16. Handzame Classic im Video | radsport-news.com
14:37 h
Die aktuelle Rennphase ist die undankbarste. Nach der Abfahrt vom Turchino geht es lange flach dahin, ehe dann die Anstiege des letzten Renn-Viertels auf die Fahrer warten.
14:31 h
Jetzt beginnt übrigens die TV-Übertragung bei Eurosport 2. Auch im Eurosport-Player kann das Rennen verfolgt werden.
14:28 h
Quick Step und Sky machen das Tempo im Feld. Fast alle fahrer sind komplett in langem Zeug unterwegs, nur hier und da blitzen ein paar nackte Unterschenkel und Knie auf.
14:22 h
130 Kilometer haben die Jungs noch vor sich. Schon der Hammer: Bei der Vuelta sind manche Überführungsetappen nicht viel länger als 130 Kilometer, heute haben die Fahrer aber schon 164 in den Beinen und einen ernsthaften Berg dazu.
14:18 h
Der Abstand zwischen Spitze und Feld ist jetzt konstant bei 1:40 Minuten - alles unter Kontrolle, wollen die Favoriten uns also signalisieren.
14:16 h
Wisniowski heißt er natürlich ganz korrekt. Der Sturz ereignete sich in der ersten Verpflegungszone
14:15 h
Eine traurige Nachricht für alle Kwiatkowski-Fans: Der Pole Lukasz Wisnowski (SKY) musste das Rennen nach einem Sturz aufgeben. Er wäre ein wichtiger Helfer für den Vorjahressieger gewesen.
14:10 h
Der Vorsprung der Neuner-Gruppe um Matteo Bono ist nun auf unter zwei Minuten geschmolzen. Wie schon gesagt: Jetzt geht das Rennen nochmal von vorn los.
14:08 h
Den schnellsten Aufstieg zum Poggio in der Geschichte dieses Rennens legte die Rennspitze ürigens im Jahr 1995 hin, als Laurent Jalabert gewann. Im Schnitt rasten die mit 38,5 Km/h dort hinauf. Vergangenes Jahr waren die Jungs 37,92 Km/h schnell - das langte für Rang drei in dieser Liste.
14:02 h
Dass auch im Amateursport gedopt wird, ist nicht neu. Aber dass die da auch Motoren einsetzen, ist shcon reichlich erbärmlich: Motor-Doping: Franzose wegen Betrugs verurteilt | radsport-news.com
14:01 h
Ein Ire hat Mailand-San Remo bisher gewinnen können: Sean Kelly (1986 und 1992). Dass heute ein weiterer Sieg für die kleine Radsportnation hinzukommt, ist eher unwahrscheinlich. Immerhin ist mit Ryan Mullen (Trek Segafredo) ist immerhin ein Ire dabei. Aber der Zeitfahrspezialist feiert Primavera-Premiere und ist auch eher kein Mann, der für einen Sieg auf der Via Roma prädestiniert ist.
13:56 h
Feld und Ausreißer sind über den höchsten Punkt des Rennens hinweg. Nach dem Turchino liegen noch knapp 150 Kilomer vor den Fahrern.
13:55 h
Es ist noch viel Zeit bis hier die Renn-Action beginnt. Zur Überbrückung haben wir etwas Lesestoff anzubieten.
13:48 h
Dass der Abstand zurückgegangen ist, könnte daran liegen, dass im Feld in der Anfahrt zum Turchino das Tempo erhöht wurde, damit die wichtigen Leute vorn platziert sind. Reine Sicherheitsmaßnahme so weit vorm Ziel. Jetzt steht auch die erste Verpflegungskontrolle an.
13:45 h
Die Fahrer haben Campo Ligure erreicht, der Abstand der Spitze ist auf 5:35 Minuten geschrumpft.
13:42 h
Caleb Ewan (Mitchelton-Scott) sagte vor dem Start, dass er sich gut fühlt, obwohl er am Ende von Tirreno-Adriatico eine Erkältung aufkommen sah. Das habe er aber überwunden und daher sei er optimistisch. Ob der Aussie die Primaver abschießen kann? Ist Ewan schon ein Kandidat für den Sieg in Sanremo? | radsport-news.com
13:37 h
Ich war etwas zu weit: 125 Kilometer waren gemeint, jetzt 127 Kilometer zurückgelegt. Also noch knapp unter 170 zu fahren.
13:35 h
Einen wunderschönen Nachmittag von mir an alle Radsportfans. Etwa 135 Kilometer sind gefahren, demnach liegen noch knapp 160 vor den Jungs. Und der Abstand der Gruppe liegt bei schlappen 7 Minuten. Die werden sicher noch über den Turchino kommen, würde ich sagen. Und danach geht das Rennen dann nochmal neu los.
13:31 h
Das Feld nimmt bald den Turchino-Pass in Angriff. Ich verabschiede mich an dieser Stelle von Ihnen, der Kollege Guido Scholl übernimmt. Viel Spaß und Unterhaltung auf den verbliebenden Kilometern bis zum Ziel auf der Via Roma!
13:25 h
In etwas über einer Stunde beginnt dann auch die Live-Übertragung des Rennens. An der Cipressa strahlt momentan die Sonne vom blauen Himmel. Das wird den Fahrern Mut machen. Mailand - San Remo im Livestream im Eurosport-Player
13:19 h
Aus dem Begleitwagen hat sich der Sportliche Leiter von Bora-hansgrohe, Enrico Poitschke, gegenüber Radsport-News geäußert: "Alle fühlen sich gut und der Rennverlauf ist nach unseren Vorstellungen. Alles gut bis jetzt!" Der Rennstall aus Raubling arbeitet schon seit vielen Kilometern für seinen Kapitän Sagan.
13:11 h
Ein Außenseitertipp für heute ist Matteo Trentin (Mitchelton-Scott). Dem Italiener liegen mittelschwere Finale und er gewann 2017 vier Etappen der Spanienrundfahrt. Aufgrund eines Rippenbruchs im Januar trat er 2018 aber bislang kaum in Erscheinung. Hinter seiner Form steht ein dickes Fragezeichen.
13:01 h
An der Küste ist es bewölkt aber größtenteils trocken. Richtung Sanremo ist ab und an sogar blauer Himmel zu bewundern.
12:50 h
Zum Turchino ist es auch nicht mehr allzu weit, weniger als 50 Kilometer verbleiben bis zur Mitte des Rennens. Nicht nur der Slowake wird sich dann an voraussichtlich besseren Bedingungen erfreuen dürfen.
12:43 h
Zum Wetter hat sich heute morgen auch Sagan geäußert: "Ich hoffe, das Wetter wird nach dem Turchino an der Küste besser. Ich will in einem Stück nach Sanremo kommen, damit ich heute ein schönes Abendessen genießen kann". Ein klassischer Sagan halt. Immerhin scheint der Wettergott ihm seinen Wunsch zu erfüllen.
12:37 h
Die Live-Übertragung beginnt übrigens um 14:30 Uhr. Im Eurosport-Player können Sie die finalen 100 Kilometer verfolgen, wenn das Rennen in seine heiße Phase geht: Mailand-Sanremo im Livestream im Eurosport Player
12:30 h
Im Feld hat Bora-hansgrohe Unterstützung bekommen. Auch die Männer von Quick-Step Floors arbeiten mit.
12:27 h
Das erste Renndrittel ist gleich geschafft. "Nur noch" 200 Kilometer liegen vor den Fahrern.
12:24 h
Rekordsieger des ersten Monuments des Jahres ist übrigens - wer auch sonst - Eddy Merckx. Der Belgier gewann ganze sieben Ausgaben. Aus deutscher Sicht ist Erik Zabel der Erfolgreichste. Der Berliner gewann vier Mal und verpasste einen fünften Sieg nur knapp. 2004 riss er bereits die Arme hoch, nur um entsetzt festzustellen, dass Oscar Freire das Vorderrad auf der Linie vorn hatte.
12:16 h
Seinen ersten Sieg bei der Primavera möchte hingegen Philippe Gilbert feiern. Der Belgier siegte bereits bei der Flandern-Rundfahrt, bei Lüttich-Bastogne-Lüttich und der Lombardei-Rundfahrt und möchte seine Monumenten-Sammlung erweitern. Er müsste allerdings mit einer Attacke an der Cipressa oder am Poggio die Sprinter abhängen und als Solist zum Ziel fahren. Holt sich Gilbert sein viertes Monument? | radsport-news.com
12:11 h
Der letzte Sieg eines Solisten jährt sich nun auch schon zum zehnten Mal. Fabian Cancellara hatte 2008 auf den letzten Kilometern in Sanremo aus einer Spitzengruppe heraus attackiert und seinen einzigen Sieg bei Mailand - Sanremo erzielt. Der Schweizer fuhr zudem drei weitere Male als Zweiter über den Zielstrich.
12:05 h
Nach 75 Kilometern beträgt der Vorsprung der Spitzengruppe 6:30 Minuten.
12:01 h
Die schnellste Austragung fand übrigens im Jahr 1990 statt. Gianni Bugno siegte mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 45,802 km/h und einer Fahrzeit von 6:25:06 Stunden.
11:58 h
Sobald die Fahrer die Küste erreichen, droht ihnen Gegenwind. Das könnte heute in einer späteren Ankunft als der angepeilten von 17:00 Uhr resultieren.
11:53 h
Der letzte Sieger im Regenbogentrikot war Giuseppe Saronni im Jahr 1983. Kann Peter Sagan 35 Jahre später die schwarze Serie der Weltmeister brechen? Sein Team arbeitet immerhin bereits an der Spitze des Feldes und ist komplett auf ihn ausgerichtet. Poitschke: “Sagan kann mit Druck super umgehen“ | radsport-news.com
11:38 h
Die Rennsituation hat sich stabilisiert. Da lohnt sich ein Blick auf die Highlights des Vorjahres. Damals war das Wetter um einiges besser als heute:
11:36 h
Der Vorsprung der Neun an der Spitze wächst - sieben Minuten stehen auf der Anzeigetafel.
11:34 h
Immerhin hat der Regen jetzt aufgehört. Die Straßen sind aber noch nass und sehr rutschig. Von größeren Stürzen ist bisher glücklicherweise nichts bekannt.
11:31 h
Auf dem Papier wäre heute auch Mark Cavendish (Dimension Data) zu den Favoriten zu zählen. Der Sanremo-Sieger des Jahres 2009 geht jedoch mit einer Rippenfraktur ins Rennen, die er sich bei einem Sturz im Mannschaftszeitfahren von Tirreno - Adriatico zugezogen hat. Nach eigener Aussage wird er heute für seine Mannschaft Helferdienste verrichten.
11:22 h
Beim Tirreno - Adriatico gewann Marcel Kittel zwei Etappen und erstmals in seiner Karriere auf italienischem Boden. Heute feiert der Erfurter seine Premiere bei Mailand - Sanremo und freut sich auf eine neue Erfahrung: "Ich möchte das Rennen unbedingt mal erlebt haben. Und ich freue mich darauf", sagte er im Vorfeld. Mit der langen Renndistanz und den Hügeln im Finale ist Kittel jedoch nicht zu den heißen Anwärtern zu zählen.
11:15 h
Sechs Minuten sind es mittlerweile an Vorsprung. Rund 40 Kilometer sind absolviert.
11:14 h
Kleiner Fakt am Rande: Matteo Bono ist zum vierten Mal in seiner Karriere in der Fluchtgruppe bei der Primavera unterwegs. Es ist die fünfte Teilnahme des 34-Jährigen, sein bestes Ergebnis stammt aus dem Jahr 2015, als er 112. wurde.
11:08 h
Bora-hansgrohe hat jetzt im Feld die Führungsarbeit übernommen. Der Abstand zur Spitze liegt bei über fünf Minuten.
11:02 h
Ähnliche Bedingungen hatten wir bei der Primavera zuletzt im Jahr 2013. Damals musste das Rennen am Turchino aufgrund von Schneetreiben unterbrochen und die Fahrer mittels Teambussen auf die andere Seite gebracht werden. In Sanremo siegte mit Gerald Ciolek ein Deutscher. Eine solche Dramaturgie ist heute aber nicht zu erwarten.
10:47 h
Auch wenn mit John Degenkolb (Trek-Segafredo) der Sanremo-Sieger von 2015 krankheitsbedingt fehlt, sind die Deutschen heute nicht außen vor. Greipel hat selbst Siegchancen, wenn das Rennen im Finale kontrolliert abläuft und der Hürther über die Anstiege kommt. Andere deutsche Fahrer arbeiten für einen Topfavoriten: Auf Greipel ruhen die Hoffnungen der deutschen Fans | radsport-news.com
10:42 h
15 Kilometer sind absolviert. Die Gruppe hat sich unmittelbar nach dem scharfen Start abgesetzt.
10:38 h
Bono ist der einizge Ausreißer, der einem World-Tour-Team angehört. Seine größten Erfolge liegen auch schon einige Jahre zurück: 2007 gewann er jeweils eine Etappe der Tour de Romandie sowie von Tirreno - Adriatico. Seinen letzten Sieg feierte er auf der sechsten Etappe der Eneco-Tour 2011.
10:32 h
Damit liegen neun Mann an der Spitze. Der Prominenteste ist Mosca, er hat beim jüngst ausgetragenen Tirreno - Adriatico die Punktewertung auf bemerkenswerte Art und Weise gewonnen: Er fuhr an vier von sieben Tagen in der Ausreißergruppe und sammelte fleißig an den Zwischensprints. Auf keiner der sieben Etappen fuhr er im Ziel unter die besten 100.
10:28 h
Wir haben bereits die Gruppe des Tages gefunden: Mirco Maestri, Lorenzo Rota (beide Bardiani-CSF), Evgeny Kobernyak (Gazprom-RusVelo), Matteo Bono (UAE), Guy Sagiv, van Winden (beide Israel Cycling Academy), Sho Hatsuyama (Nippo Vini-Fantini), Charles Planet (Team Novo Nordisk) und Jacopo Mosca (Wilier Triestina) liegen rund vier Minuten vor dem gemütlich rollenden Feld.
10:20 h
Die Flagge ist gefallen, der scharfe Start ist erfolgt.
10:19 h
Zum heutigen Regen kommen Temperaturen von nur 8 Grad. Bis zum Passo del Turchino soll das Wetter so bleiben, an der Küste sagen die Wetterberichte Besserung voraus.
10:11 h
Die heutige Austragung ist die 109. Auflage von Mailand - Sanremo. Zu den 291 Kilometern kommen spontan noch drei dazu. Eine Straßensperrung bei Rennmitte verlangt heute 294 zu fahrende Kilometer.
10:01 h
Das Peloton befindet sich noch in der Neutralisation. Sobald der scharfe Start erfolgt, dürfte es die ersten Attacken geben. Gerade die Zweitdivisionäre und Teams ohne Favoriten wollen sich in der Ausreißergruppe präsentieren.
09:59 h
Die Fahrer haben sich eingeschrieben, die Favoriten stehen fest. Weitere interessante Zahlen und Fakten, nicht nur zum heutigen Monument, finden Sie hier:
09:47 h
Und damit begrüße ich Sie zum verregneten Start des ersten großen Klassikers der Saison. Die Fahrer nehmen in Regenjacken verpackt die Reise nach Sanremo in Angriff.
07:46 h
Der Startschuss fällt um 9:45 Uhr, mit dem Zieleinlauf ist gegen 17 Uhr zu rechnen. Eric Gutglück berichtet von Beginn an live vom Geschehen der "Classicissima". Alle Augen auf Sagan: Sprint oder Ausreißer-Ankunft? | radsport-news.com
07:45 h
Sollte es zum Showdown der Sprinter kommen, zählen neben Sagan vor allem die ehemaligen Sanremo-Sieger Arnaud Demare (Groupama-FDJ) und Alexander Kristoff (Team United Emirates) sowie Elia Viviani (Quick-Step Floors), Sacha Modolo (EF-Drapac), Magnus Cort Nielsen (Astana) und Caleb Ewan (Mitchelton-Scott) zu den Topanwärtern. Auch zwei deutsche Sprinter gehören zum erweiterten Favoritenkreis: Sollten Andre Greipel (Lotto-Soudal) und Sanremo-Debütant Marcel Kittel (Katusha-Alpecin) nach dem Poggio noch in der ersten Gruppe sein, muss man sie im Falle eines Massensprints auf der Rechnung haben.
07:45 h
Wie jedes Jahr stellt sich die Frage: Kleine Gruppe oder Massensprint? In beiden Fällen zählt Weltmeister Peter Sagan (Bora-hansgrohe) zu den Topfavoriten. Der Slowake bekommt es vor allem mit angriffslustigen Puncheuren wie Vorjahressieger Michal Kwiatkowski (Sky), Julian Alaphilippe und Philippe Gilbert (beide Quick-Step Floors), Greg Van Avermaet (BMC) sowie dem Astana-Duo Luis Leon Sanchez und Alexey Lutsenko zu tun.
07:44 h
Buongiorno aus Mailand vom ersten Monument im Radsportjahr 2018. Mit der "Primavera", der Fahrt in den Frühling, stehen heute fast 300 Kilometer für die 175 Fahrer an. Die Streckenführung ist die altbekannte - zunächst führt das Rennen von Mailand in Richtung ligurische Küste, wo zur Halbzeit mit dem Passo del Turchino der höchste Punkt des Rennens überwunden wird. Auf den verbleibenden 150 Kilometern entlang der Mittelmeerküste Richtung Sanremo warten im Finale die berüchtigten Anstiege zur Cipressa und zum Poggio, von dessen Gipfel sechs abfallende Kilometer zum Ziel auf der Via Roma führen.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 294 km
Start 09:45 h
Ankunft ca. 17:06 h
Strecke gefahren 294 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 0
Sprintwertungen 0
WERTUNGEN

Tageswertung

1 Nibali(TBM)
2 Ewan(MTS) s.t.
3 Demare(FDJ)
4 Kristoff(KAT)
5 Roelandts(BMC)
6 Sagan(BOH)
7 Matthews(SUN)
8 Cort(AST)
9 Colbrelli(TBM)
10 Stuyven(TSF)