24.03.2017: Harelbeke - Harelbeke (206,1 km)

Live-Ticker E3 Harelbeke, Eintagesrennen

103 km
206 km
 

Naesen
 
s.t.
Gilbert
 

Van Avermaet
Stand: 21:51
17:17 h
Damit verabschiede ich mich bei Ihnen. Vielen Dank für Ihr Interesse.
17:16 h
Das Tagesergebnis: 1. Van Avermaet (BMC), 2. Gilbert (QuickStep), 3. Naesen (Ag2r), 4. Durbridge (Orica), 5. Pöstlberger (Bora-hansgrohe).
17:15 h
Den Sprint bei den Verfolgern gewinnt Valgren (Astana) vor Colbrelli (Bahrain) und Boonen (QuickStep).
17:13 h
Durbridge wird kurz darauf vierter, knapp vor Lukas Pöstlberger, der heute ein ganz starkes Rennen geboten hat!
17:10 h
... aber Van Avermaet pirscht sich heran, zieht vorbei und gewinnt knapp vor Gilbert, der ebenfalls noch an Naesen vorbeigeht. Klasse Sprint.
17:09 h
... Naesen tritt an und eine kleine Lücke geht auf ...
17:09 h
Beinahe Stehversuche, Gilbert schaut sich um ...
17:08 h
Die taktischen Spielchen beginnen, man belauert sich, schert immer wieder aus, Gilbert immer noch an der Spitze.
17:07 h
Der letzte Kilometer ist erreicht! Gilbert an der Spitze, Naesen hängt hintendrauf. Wer verliert zu erst die Nerven?
17:06 h
Zwei Kliometer ...
17:05 h
Drei Kilometer - unveränderte Rennsituation.
17:03 h
Fünf Kilometer haben wir noch. Aktuell sieht es aus, als erwartet uns eine Entscheidung im Sprint. Naesen wäre eigentlich der Kandidat, der nun noch etwas probieren müsste.
17:01 h
Wir nähern uns dem Zielstrich. 6,5 Kilometer stehen noch auf der Anzeige. Vorne macht keiner Anstalten, etwas versuchen zu wollen. Jeder beteiligt sich (noch) artig an der Führungsarbeit.
16:57 h
Zehn Kilometer verbleiben noch bis zum Ziel. Die Spannung ist greifbar: Passiert noch etwas in der Spitzengruppe?
16:55 h
Die Drei wechseln sich nun wieder gut in der Führungsarbeit ab. Gilbert und Van Avermaet haben vorhin kurz einige Worte gewechselt.
16:52 h
Welche Szenarien erwarten uns? Im Sprint dürfte vom Papier Van Avermaet der Stärkste sein, allerdings gilt Gilbert als Allrounder auch hier nicht zu unterschätzen. Oder startet Gilbert noch eine Attacke? Zumindest wirkt der belgische Meister extrem stark. Naesen dagegen dürfte sich auf keinen Sprint einlassen, sondern müsste versuchen, sich seine beiden Begleiter zu entledigen.
16:49 h
Das Rennen an der Spitze ist wieder neutralisiert, aber nervös. Die Drei beäugen sich, das Tempo ist etwas raus. 16 Kilometer noch bis zum Ziel, der Vorsprung beträgt 2:14 Minuten.
16:47 h
Aber Naesen zeigt echtes Kämpferherz und schafft wieder den Anschluss! Das wird allerdings ordentlich Körner gekostet haben, durchschnaufen beim Ag2r-Profi.
16:46 h
Naesen kämpft, eine kleine Abfahrt folgt. Seine beiden Landsleute sind in Sichtweite, aber Nasen kommt aktuell nicht wirklich näher. 17 Kilometer sind es noch bis zum Ziel.
16:45 h
Der Tiegemberg ist erreicht - und Gilbert attackiert! Van Avermaet klemmt sich gleich ans Hinterrad, Naesen scheint dagegen Probleme zu haben, eine Lücke geht auf.
16:43 h
Vorhin hatte ich gemeldet, dass auch Pöstlberger (Bora-hansgrohe) von der Verfolgergruppe eingeholt wurde. Da hat mich der Österreicher eines Besseren belehrt: Pöstlberger liegt noch vor der Gruppe und konnte zu Durbridge aufschließen.
16:40 h
Der Vorsprung für Van Avermaet, Naesen und Gilbert ist mittlerweile auf 1:54 Minuten angestiegen. Einer der Drei wird das Rennen gewinnen! 22 Kilometer sind es noch bis zum Ziel in Harelbeke.
16:37 h
Pöstlberger (Bora-hansgrohe), Vanmarcke (Cannondale-Drapac) und De Vreese (Astana) sind von der Verfolgergruppe eingeholt worden. Nur Durbridge befindet sich noch zwischen den Gruppen.
16:36 h
In fünf Kilometer steht die letzte Helling an, der Tiegemberg (1000m, 6,5%, max. 9%). Wird die Helling zu einer Attacke genutzt? Naesen müsste versuchen, seine beiden Landsmänner abzuhängen - im Sprint dürfte er unterlegen sein.
16:31 h
Der Karnemelkbeekstraat (1530m, 4,9%, max. 7,3%) ist erreicht. Allerdings verzichtet das Trio auf gegenseitige Attacken. Der Vorsprung wächst auf 1:21 Minuten auf das Feld und auch die ehemaligen Begleiter scheinen nicht mehr heranzukommen. Der Sieg dürfte nur über die Drei gehen.
16:25 h
Durbridge steckt nicht auf und versucht im Zeitfahrmodus noch einmal nach vorne aufzuschließen. Allerdings läuft das belgische Trio an der Spitze ebenfalls sehr harmonisch - da liegen vielleicht 15 Sekunden zwischen. Die größere Verfolgergruppe liegt 1:14 Minuten zurück.
16:22 h
Der Oude Kwaremont ist überwunden. War das die Vorentscheidung? Naesen, Gilbert und Van Avermaet nun zu dritt an der Spitze. 35 Kilometer sind es noch bis zum Ziel, zwei Hellingen kommen noch.
16:20 h
... und auch De Vreese (Astana) und Vanmarcke können nicht folgen. Damit haben wir nur noch ein Trio an dieser langen Helling vorne - Gilbert, Van Avermaet und Naesen.
16:19 h
Der Oude Kwaremont (2200m, 4,2%, max. 11%) ist erreicht. Naesen zieht von vorne das Tempo an, Postlberger (Bora-hansgrohe) und Durbridge (Orica-Scott) können nicht folgen ...
16:17 h
Auch im Feld hat der Paterberg erneut zu einer Selektion geführt, eine Gruppe um ca. 15 Fahrer hat sich gebildet. Der Rückstand beträgt allerdings immer noch 1:10 Minuten.
16:14 h
Die Spitzengruppe ist am Paterberg durch. Gilbert hat erneut das Tempo forciert - und nicht alle können folgen. Van der Hoorn (Roompot), Gougeard (AG2R) und Van Hoecke (LottoNL) aus der früheren Ausreißergruppe müssen abreißen lassen.
16:13 h
Sturz im Feld. Und auch das Weltmeistertrikot von Peter Sagan muss vom Rad. Damit dürfte sich für ihn das Rennen erledigt haben. Zumindest lässt er sich alle Zeit der Welt, ehe es weitergeht für ihn.
16:11 h
Wir nähern uns dem Paterberg (700m, max. 20%). Ein wahres Schwergewicht. Will die Spitzengruppe durchkommen, sollte sie sich allerdings am Anstieg nicht auseinanderfahren - dafür ist der Weg wohl noch zu weit.
16:10 h
Für Heinrich Haussler (Bahrain) ist die Klassiker-Saison dagegen bereits beendet. radsport-news.com | Knieprobleme: Haussler f?llt f?r die Klassikersaison aus
16:09 h
Im Feld sind besonders Trek und Katusha bemüht, beide haben den Postausgang mit ihren Kapitänen Degenkolb und Kristoff verpasst. Allerdings wird der Rückstand größer, aktuell 1:14 Minuten.
16:05 h
Die Spitzegruppe noch einmal in der Übersicht: Van Avermaet (BMC), Naesen (AG2R), Gilbert (Quick-Step), Pöstlberger (Bora-hansgrohe), Durbridge (Orica-Scott), Vanmarcke (Cannondale-Drapac), Van der Hoorn (Roompot), Gougeard (AG2R), De Vreese (Astana) und Van Hoecke (LottoNL).
16:03 h
Es ist das übliche Spiel bei den Verfolgern: Antritt, Tempo, Verfolgung und am Ende alles rollt wieder zusammen. Und bei jeder Attacke springt ein Blau-Weißes-Trikot von QuickStep mit und zermürbt die Gruppe. So wird der Abstand nicht kleiner.
16:00 h
Vorne sorgt besonders Gougeard für die Führungsarbeit. Für die französische Equipe mit zusätzlich Naesen in der Spitze eine komfortable Situation - ebenso wie für Cannondale, die mit Van Asbroeck und Vanmarcke doppelt vertreten sind. Der Vorsprung beträgt 58 Sekunden, 50 Kilometer verbleiben bis zum Ziel.
15:57 h
In der Verfolgergruppe gehen immer wieder Attacken, allerdings setzt QuickStep überall nach und nimmt immer wieder geschickt das Tempo raus.
15:55 h
Der Vorsprung der Spitzengruppe soll 44 Sekunden betragen. Dahinter führt Martin das langgezogene Feld an. Das Tempo ist extrem hoch und es reißen Lücken auf.
15:53 h
Der Stationsberg (460m, 3,2%, max. 5,7%) ist erreicht. Eine der einfacheren Hellingen - allerdings über Kopfsteinpflaster. Tony Martin zieht weiter an der Spitze durch, Sagan schließt auf - jedoch gleich mit einem Schattenmann von QuickStep an Hinterrad. Die Lücke sieht nicht wirklich groß aus.
15:51 h
Tony Martin (Katusha) zeigt sich und versucht sich aus dem Feld abzusetzen, ein Fahrer von QuickStep rollt als Bewacher jedoch sofort mit.
15:49 h
Der Rückstand des Feldes, welches mittlerweile auch auf ca. 50 Fahrer reduziert wurde, ist aktuell noch nicht bekannt. Vielleicht eine Minute? Dann könnte das möglicherweise schon eine rennentscheidende Situation sein. Die Gruppe ist stark besetzt und hat zu den Spitzenreiter um Gougeard aufschließen können. Damit haben wir nun zwölf Fahrer an der Spitze.
15:47 h
Die Gruppe um Gilbert besteht aktuell noch aus Van Avermaet, Naesen, Pöstlberger, Durbridge und Vanmarcke. Jeden Moment werden sie zu den sechs Spitzenreitern aufschließen.
15:45 h
Der Eikenberg (1200m, 5,5% , max. 11%) ist erreicht. Gilbert diktiert von vorne das Tempo. Der Belgier scheint in Top-Verfassung, gehörte bereits beim Dwars Door Vlaanderen zu den Stärksten.
15:44 h
Neben Vanmarcke können weitere Fahrer wieder aufschließen und die Gruppe um Gilbert und Van Avermaet wächst etwas an - ca. zehn Fahrer. Lukas Pöstlberger (Bora-hansgrohe) befindet sich ebenfalls vorne, während Sagan noch etwas zurückliegt und von Niki Terpstra (QuickStep) bewacht wird. 62 Kilometer verbleiben noch bis zum Ziel.
15:40 h
Und die Gruppe um Gilbert und Van Avermet bekommt gleich Gesellschaft von hinten: Van Asbroeck hatte sich leicht zurückfallen lassen und versucht nun seinen Teamkollegen Vanmarcke nach vorne zu bringen.
15:38 h
Zur Gruppe um Gilbert gehört ebenfalls Van Avermaet (BMC) und Naesen (Ag2r). Die Gruppe hat mittlerweile zu Delage (FDJ) und Van Asbroeck (Cannondale) aufschließen können, die noch zwischen der Spitzengruppe und dem Feld unterwegs waren.
15:36 h
Der Vorsprung der Spitzengruppe ist unter der Tempooffensive im Feld auch auf 1:41 Minuten gesunken.
15:36 h
Erst hatte Tom Boonen am Taaienberg das Tempo angezogen, nun geht Philippe Gilbert in die Offensive und kann drei Fahrer mit sich ziehen. QuickStep animiert wie bereits beim Dwars Door Vlaanderen frühzeitig das Rennen.
15:31 h
QuickStep hat am Taaienberg trotzdem das Feld zum Explodieren gebracht. Es haben sich viele Gruppen gebildet, ganz vorne scheinen sich 15 Fahrer leicht absetzen zu können.
15:30 h
Pech für Jack Bauer. Ganz vorne an dritter Position kommt der Neuseeländer von QuickStep bei hohem Tempo aus der Kurve, verliert sein Rad und findet sich auf den Asphalt wieder. Sah übel aus, er bewegt sich zwar, scheint aber aus dem Rennen zu sein.
15:26 h
QuickStep zieht die Zügel deutlich an im Anstieg, das Feld ist langgezogen, die Straßen eng - und wer hier nicht vorne dabei ist, läuft Gefahr bereits abgehangen zu werden.
15:25 h
Sechs Hellingen liegen bereits hinter uns, als nächsten steht der Taaienberg ((650m, 9,5%, max. 18%) an. QuickSteo hat im Feld das Kommando übernommen.
15:23 h
Das Rennen wird aber durchaus nervös geführt. Etliche Stürze haben uns bereits bis hierhin begleitet, unter anderem kamen Matti Breschel (Astana) und Christian Knees (Team Sky) zu Fall, für Tony Gallopin (Lotto Soudal) ist das Rennen nach einem Sturz sogar schon beendet. Außerdem erleben wir bemerkenswert viele Defekte unterwegs.
15:20 h
Die sonnigen Bedingungen haben das Feld zu Anfang allerdings auch ein wenig träge gemacht. Nach einer kurzen Flucht Ryan Mullen (Cannondale) und Berden De Vries (Roompot) hielt sich das Feld lange zurück. Erst 120 Kilometer vor dem Ziel bildete sich schließlich die Spitzengruppe des Tages. Ihr Vorsprung beträgt aktuell noch 3:25 Minuten. Die Gruppe besteht aus Gougeard (AG2R), De Vreese (Astana), Van Hoecke (LottoNL), Per (Bahrain), Masson (Veranclassic) und Van der Hoorn (Roompot).
15:17 h
Ich begrüße Sie zum E3 Harelbeke. Der Frühling ist zu Gast in Flandern. Die Bedingungen sind hervorragend, das Rennen im vollen Gange und eine spannende Schlussphase steht uns bevor. 78 Kilometer bleiben noch bis zur Zielankunft in Harelbeke.
07:30 h
Der Klassiker führt über 206,1 Kilometer rund um Harelbeke und beinhaltet 15 Hellingen, darunter steile wie berühmte Schwergewichte à la Taaienberg (Kilometer 133), Eikenberg (144), Paterberg (164) oder der Oude Kwaremont (167). Die Flandern-Rundfahrt lässt grüßen. Mit einer Ankunft wird gegen 17:00 Uhr gerechnet. Daniel Brickwedde begleitet das Rennen für Sie ab 15:15 Uhr.
07:28 h
Entsprechend hochklassig fällt das Fahrerfeld für die 60. Auflage des Rennens durch die Provinz Westflandern aus: Weltmeister Peter Sagan (Bora-hansgrohe), der Sieger von 2014, gilt ebenso als einer der großen Favorit wie Greg Van Avermaet (BMC), Alexander Kristoff (Katusha-Alpecin) oder das sagenhafte Aufgebot von Quick-Step Floors mit Tom Boonen, Philippe Gilbert, Zdenek Stybar, Niki Tersptra, Matteo Trentin und dem Sieger des Dwars Door Vlaanderen, Yves Lampaert. Aus deutscher Sicht darf sich John Degenkolb (Trek-Segafredo) einiges ausrechnen.
07:27 h
Es herrscht Hochkonjunktur für Liebhaber belgischer Klassiker. Nach dem Dwars Door Vlaanderen und vor Gent-Wevelgem (26.März ) steht mit dem E3-Harelbeke heute der nächste Höhepunkt einer belgischen Klassiker-Woche an. Der E3-Harelbeke hat dabei in den vergangenen Jahren deutlich an Reputation gewonnen und gilt mittlerweile als wichtigster Härtetest für die Flandern-Rundfahrt (03. April), die teilweise über dieselben Streckenabschnitte führt.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 206 km
Start 15:00 h
Ankunft ca. 17:00 h
Strecke gefahren 206 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 0
Sprintwertungen 0