02.04.2017: Antwerpen - Oudenaarde (260,0 km)

Live-Ticker Flandern-Rundfahrt, Eintagesrennen

130 km
260 km
 
+s.t.
Terpstra
 
+0:28
Van Avermaet
 

Gilbert
Stand: 00:24
17:26 h
Das war`s mit dem Live-Ticker von der 101. Austragung der Ronde - ich hoffe sie konnten es genießen. Lorenz Rombach bedankt sich für die Aufmerksamkeit, in den nächsten Stunden können sie bei uns alles Wichtige zu Gilberts Wahnsinns-Solo, dem Sturz am Oude Kwaremont und der letzten Ronde von Tomeke nachlesen - bis zum nächsten Mal! radsport-news.com | Aktuelle Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
17:24 h
Schlussendlich ein gutes Ergebnis für John Degenkolb, der am Ende Siebter wird und damit bester Deutscher ist. Der Oberurseler schien jedoch auf den letzten 50 Kilometern nicht in der Lage zu sein, um den Sieg mitzufahren und verpasste die entscheidenden Attacke an der Muur und am Oude Kwaremont. Die beiden Routiniers Pozzato und Chavanel fahren derweil im Herbst ihrer Karriere noch einmal in die Top-10, genau so wie Debütant Colbrelli.
17:22 h
Die Top-10 des Tages: 1. Gilbert 2. Van Avermaet 3. Terpstra 4. Van Baarle 5. Kristoff 6. Modolo 7.Degenkolb 8. Pozzato 9. Chavanel 10. Colbrelli
17:17 h
Greg Van Avermaet wird Zweiter und zeigt erneut eine super Vorstellung, hätte Sagan ihn und Naesen nicht zu Fall gebracht, wäre das wohl noch einmal knapp geworden für Gilbert doch so muss sich der Olympiasieger mit seinem dritten Podestplatz in vier Jahren zufrieden geben und wartet weiterhin auf seinen ersten Sieg bei einem Monument. Terpstra krönt eine bärenstarke Vorstellung seiner Mannschaft, an der auch Tom Boonen großen Anteil hatte, bevor er am Taaienberg viel Pech hatte mit gleich zwei Defekten, mit Platz drei.
17:15 h
Doch der Tag gehört nur einem Mann heute: Philippe Gilbert! Der 34-Jährige feiert einen beeindrucken Sieg nach einem 50 Kilometer Solo, dass er mit seiner Attacke bei der zweiten Passage am Oude Kwaremont intiierte.
17:14 h
Kristoff sprintet auf Rang fünf, dahinter waren es wohl Modolo und Degekolb auf den nächsten Plätzen.
17:13 h
Und Van Avermaet sichert sich Platz zwei vor Terpstra und Van Baarle.
17:13 h
Gilbert sichert sich seine erste Ronde, den ersten belgischen Sieg seit dem großen Tom Boonen im Jahre 2012. Er trägt sein Rad über den Strich und lässt sich feiern - und das zu Recht!
17:12 h
Und er ist auf der Zielgerade in Oudenaarde und der Flämische Löwe weht heute für einen Wallonen!
17:12 h
Letzter Kilometer für Gilbert und der Belgische Meister wird tatsächlich seine erste "Ronde" gewinnen - und wie, was für ein Solo!
17:09 h
Drei Kilometer noch und Gilbert fährt sich hier die Seele aus dem Leib. Er hat noch 32 Sekunden an Vorsprung aber natürlich leidet er jetzt, mehr als 50 Kilometer fährt er schon alleine an der Spitze.
17:08 h
Vier Kilometer noch für Gilbert und weiterhin 35 Sekunden, das sollte reichen, wenn er auf den letzten Kilometern nicht komplett einbricht.
17:07 h
Van Baarle und Van Avermaet sind natürlich zu zweit und können sich abwechseln, wobei der Olympiasieger den Löwenanteil der Arbeit übernimmt. Doch mit Terpstra hat Quick-Step noch einen Backup-Plan, falls Gilbert noch einmal gestellt werden sollte.
17:06 h
Gilbert leidet jetzt sichtlich, 35 Sekunden hat er noch und fünf Kilometer! Das könnte sogar noch einmal knapp werden...
17:04 h
Noch 6,5 Kilometer hat Gilbert vor sich und er liegt 42 Sekunden vor Van Avmaet, Van Baarle und Terpstra. Die Gruppe um Pozzato liegt 1:03 Minuten zurück, auch Fabio Felline ist hier dabei, genau so wie Yoan Offredo.
17:03 h
Hinter der Gruppe um Van Avermaet hat sich eine zweite Verfolgergruppe zusammengefunden mit zwei Altmeistern, die ebenfalls noch Einiges auf dem Kasten haben: Pozzato und Chavanel die heute beide sehr stark gefahren sind. Hier fahren auch noch: Trentin, Michael Valgren und Sonny Colbrelli.
17:02 h
Eine weitere geschichsträchtige Vorstellung von Gilbert nach seiner Ardennen Dominanz 2011, als er nacheinander den Brabanter Pfeil, das Amstel Gold Race, den Wallonischen Pfeil und Lüttich-Bastogne-Lüttich gewann. Heute krönt er ein gut 50 Kilometer langes Solo - ich kann mich nicht erinnern, dass jemals gesehen zu haben bei der Flandern-Rundfahrt - was für eine Demonstration von "Phil Gil"
17:00 h
53 Sekunden liegt Gilbert vor Van Baarle, Van Avermaet und Terpstra, der gerade sogar durch die Führung gefahren ist. Richtig mitfahren wird er natürlich, da sein Teamkollege ja gerade zum Sieg fährt - noch 10 Kilometer!
16:58 h
Er scheint jedoch nicht zu wissen, wie groß die Lücke ist, er hat gerade mehrmals beim Begleitmotorrad nachgefragt. Derweil schließen Terpstra und Van Avermaet nun zu Van Baarle auf. Terpstra hat wohl aus dem Feld heraus attackiert und im Paterberg aufgeschlossen - was für eine Vorstellung von Quick-Step, und das trotz des Defektes von Boonen.
16:57 h
Gilbert hat nun noch 11 flache Kilometer vor sich, doch er hat über eine Minute - das sollte auf jeden Fall reichen.
16:56 h
Derweil hat ein weiterer Quick-Step-Fahrer zur Van Avermaet Gruppe aufgeschlossen. Der Olympiasieger attackiert erneut und schließt die Lücke zu Van Baarle. Terpstra bleibt an seinem Rad. Starke Vorstellung von GVA, der ebenfalls gestürzt war und nicht aufgesteckt hat.
16:55 h
Der Belgische Meister ist nun am Paterberg, der letzten Helling des Tages - 1:16 Minuten hat er an Vorsprung - ihn kann nur noch ein Sturz aufhalten. Er wird sein nächstes Monument holen, nachdem er bereits Lüttich-Bastogne-Lüttich und die Lombardei-Rundfahrt gewinnen konnte.
16:54 h
Hinter Gilbert ist nun Dylan Van Baarle alleine umterwegs, wenige Sekunden vor Van Aermaet, Felline, Offredo und Trentin.
16:52 h
Sagan hat nun seinen Teamkollegen Bodnar bei sich, doch sein Rennen ist vorbei. Es schien aber so, als wäre es sein Fehler gewesen. Er fuhr auf dem Grünstreifen und erwischte den Fuß einer Absperrung.
16:51 h
Es schent so, als wäre es eine Jacke gewesen aber Sagan schien auch eine Bande am Rand der Straße erwischt zu haben. Für Sagan und Naesen war es das auf alle Fälle.Van Avermaet konnte sich schnell wieder aufraffen aber der Sieg von Gilbert scheint nun quasi sicher zu sein.
16:50 h
Sturz! Was für ein Drama! Sagan, Naesen und Van Avermaet sind gestürzt, wohl wegen einer Flagge. Sagan steht vollkommen konstaniert am Rand der Straße.
16:49 h
Sagan führt die Verfolger den Anstieg hoch, doch der Abstand ist auf eine Minute gestiegen. Derweil hat Matteo Trentin Probleme, da nur noch Van Avermaet und Naesen folgen können.
16:48 h
Natürlich leidet der 34-Jährige am Oude Kwaremont, doch er fährt weiterhin bärenstark.
16:46 h
Der Belgier ist nun im Oude Kwaremont und scheint weiterhin nicht abzubauen. Noch 18 Kilometer und er hat seinen Vorsprung sogar wieder leicht ausgebaut, 55 Sekunden sind es aktuell.
16:45 h
In den letzten Jahren hat sich Gilbert auf die Ardennen-Klassiker konzentriert, drei Mal konnte er das Amstel Gold Race gewinnen und ein Mal siegte er in Lüttich und Huy. Doch man darf nicht vergessen, dass er während seiner ersten Phase bei Quick-Step zwei Mal den Omloop Het Volk gewinnen konnte (mittlerweile Omloop Het Nieuwsblad).
16:43 h
In der Verfolgergruppe fahren alle durch die Führung außer Matteo Trentin, der hier natürlich in einer super Position ist.
16:42 h
Die Sportliche Leitung von Quick-Step Floors fährt immer wieder neben Gilbert und macht dem Belgier Mut. Wenn Seitenwind herrscht, ist das natürlich gern gesehener Windschatten. Wohl deswegen wird der Wagen sofort wieder zurückgepfiffen. Noch 21 Klometer und 50 Sekunden für Gilbert. 2 Hellingen muss er noch überwinden.
16:40 h
Greipel hat sich nun mit einem Fahrer von Astana und UAE leicht abgesetzt. Der Deutsche Meister zeigt erneut eine starke Vorstellung und hält die Fahnen seiner Mannschaft hoch.
16:39 h
Er hat weiterhin 55 Sekunden auf die Verfolger, die wiederum eine halbe Minute vor dem Rest des Feldes liegen, wo Greipel gerade zu viel bekommt von den taktischen Spielchen und erneut attackiert.
16:39 h
Auch wenn Gilbert eingeholt werden sollte: für diese Vorstellung gebührt dem Belgischen Meister Respekt. Er hätte nach der zweiten Passage des alten Kwaremonts auf seine Begleiter waren können aber entschied sich für die lange Solofahrt - er fühlt sich (zu Recht) stark heute.
16:37 h
Noch 26 Kilometer. 2 Hellingen stehen noch an: 17 Kilometer vor dem Ziel der Oude Kwaremont und vier Kilometer danach noch einmal der Paterberg.
16:36 h
Auch Oliver Naesen fährt wieder sehr stark. Bei E3 Harelbeke war er bereits mit Van Avermaet und Gilbert in der entscheidenen Gruppe und wurde Dritter - der 26-Jährige fährt seine bisher beste Saison seiner Laufbahn. Auch Felline zeigt sich erneut super stark, aktuell defintiv stärker als sein Kapitän Degenkolb.
16:34 h
Die Lücken bleiben aktuell konstant, da Van Avermaet die Verfolger über den Kruuisberg führt.
16:33 h
Gilbert fährt weiterhin super stark, obowohl er bereits 30 Kilometer vorne fährt. der Belgier war in den letzten Wochen stets stark, wenn es aufs Pflaster ging und bei den Drei Tagen von de Panne fuhr er auf der errsten Etappe ein knapp 20 Kilometer langes Solo ins Ziel. Die heutige Aufgabe ist natürlich deutlich schwerer, aber eine Chance hat er auf jeden Fall.
16:32 h
Er ist nun im Kruuisberg, einen der längsten Hellingen des Tages - immerhin 2,5 Kilometer lang.
16:31 h
Die nächste Verfolgergruppe um John Degenkolb liegt derweil 1:24 hinter Gilbert und 30 Sekunden hinter der Sagan/Van Avermaet-Gruppe. Der Belgische Meister hält sich weiterhin gut an der Spitze und büßt kaum Zeit ein - und sein Teamkollge Trentin muss hinten nichts tun.
16:29 h
Die Verfolger von Gilbert sind: Sagan, Van Avermaet, Naesen, Trentin, Felline, Offredo und Van Baarle.
16:28 h
Im Feld scheint derweil die Luft raus zu sein. Hier sitzen unter anderem Degenkolb und Martin fest.
16:27 h
Hinter Gilbert hat sich jetzt eine größere Verfolgergruppe gefunden, da Sagan, Van Avermaet und co. Felline und Van Baarle eingesammelt haben. "Phil Gil" liegt 58 Sekunden vor dieser Gruppe - noch 32 Kilometer!
16:25 h
Yoann Offredo ist der Fahrer von Wanty! Starke Vorstellng des Franzosen, der bis zum letzten Jahr vor allem als Helfer von Arnaud Démare unterwegs war, da er die ersten neun Jahre seiner Laufbahn bei FDJ verbrachte.
16:23 h
Sagan hat sich mit Van Avermaet, Oliver Naesen und einem Wanty-Fahrer abgesetzt!
16:22 h
Und Sagan erhöht das Tempo an der Spitze des Feldes!
16:21 h
Auch das Ersatzrad machte Probleme und Boonen wartet nun auf Maschine Nummer drei - was für ein Pech!
16:20 h
Felline und Van Baarle kommen weiterhin nicht näher, auch Greipel befindet sich aktuell im Niemandsland. Und Defekt für Tom Boonen, am Fuß seines Lieblingshügels!
16:19 h
Der Taaienberg ist der Lieblingsberg von Tom Booonen.. Aktuell gibt es jedoch keinen Grund für Tommeke, das Tempo zu erhöhen, da sein Teamkollege Gilbert seinen Vorsprng weiter ausbaut.
16:19 h
BMC hat nur einen Fahrer, der nachführt. Dementsprechend wird der Vorsprung von Philippe Gilbert aktuell nicht geringer. Noch 37 Kilometer und als Nächstes steht der Taaienberg an, den Gilbert gerade erreicht.
16:18 h
Derweil liegt Greipel zwischen Felline/Van Baarle und dem Feld. Wiederum eine aggressive Vorstellund des Deutschen Meisters, der versucht zum Verfolgerduo aufzuschließen.
16:17 h
Gilbert ist nun im Steenbeekdries. Felline und Van Baarle fahren voll nach, doch die Lücke wird nicht kleiner. Gilbert fährt weiterhin super stark an der Spitze und scheint aktuell noch nicht abzubauen.
16:15 h
Gilbert ist nun auf dem letzten flachen Pavé-Stück, der Mariaborrestraat. 40 Kilometer hat er noch vor sich und eine Minute auf das Feld - das ist natürlich ein weiter Weg. Doch aktuell ist das Tempo nicht sehr hoch im Feld und wird von BMC kontrolliert.
16:14 h
Da habe ich die Beiden wohl übersehen, Pardon. Felline und Van Baarle liegen noch 15 Sekunden vor dem Feld und ca. 45 Sekunden hinter Gilbert.
16:12 h
Im Feld, oder der Favoritengruppe besser gesagt sind noch ca. 30 Fahrer zusammen. Hier ist das Tempo aktuell sehr hoch, Felline wurde wohl gestellt und nun attackiert Greipel!
16:11 h
Noch 43 Kilometer und noch 4 Kilometer bis zur nächsten Helling., dem Steenbeekdries. Gilbert fährt weiterhin Solo an der Spitze und liegt 41 Sekunden vor Felline, der wiederum wenige Sekunden vor dem Feld liegt.
16:09 h
Auch Filippo Pozzato fährt hier ganz vorne und sieht sehr stark aus. Derweil kann Van Baarle nicht folgen!
16:08 h
Im Feld fahren Degenkolb, Sagan und Van Avermaet ganz vorne. Auch André Greipel ist noch dabei!
16:07 h
Gut 20 Sekunden dahinter folgen Felline und Van Baarle, der der Cannondale-Fahrer ist, nicht Bettiol1
16:06 h
Und Gilbert ist nun im Koppenberg! Nur 600 Meter lang aber dafür maximal 22% steil!
16:06 h
Und Felline ist noch nicht am Ende. Der kleine Italiener hat erneut attackiert und sich mit einem Cannondale-Fahrer abgesetzt, Bettiol sollte das sein.
16:05 h
Im Anschluss an den Paterberg hat sich eine kleine Gruppe vom Feld abgesetzt und zur Boonen-Gruppe aufgeschlossen. Unter anderem dabei: Peter Sagan und Greg Van Avermaet!
16:03 h
Fabio Fellline war es für Trek-Segafredo, der im Paterberg attackiert hat, während sein Teamkollege Stuyven Probleme hatte, dem Tempo der Boonen-Gruppe zu folgen.
16:01 h
Gilbert ist gerade am Radio und spricht mit seinem Sportlichen Leiter. Das ist natürlich jetzt eine schwere Entscheidung, ob er hier weiterfahren soll oder auf die Verfolger warten will.
16:00 h
Derweil sind noch neun Fahrer zusammen hinter dem Solisten Gilbert: Boonen, Trentin, Coquard, Chavanel, Moscon Demare, Stuyven, Modolo und Kristoff.
15:59 h
Noch 50 Kilometer und hinter Gilbert sind noch ca. 10 FAhrer zusammen, da es aus dem Feld heraus nun erste Tempoverschärfungen gibt!
15:58 h
Derweil ist Gilbert im Paterbeg, er liegt 27 Sekunden in Front und scheint das nun durchziehen zu wollen - der Belgische Meister sieht bärenstark aus,, während seine Teamkollegen hinten das Geschehen kontrollieren.
15:57 h
Das ist einfach nicht die Saison des Sep Vanmacke: zwei schwere Stürze bei wichtigen Rennne und dazu die Magenrprobleme...
15:56 h
Und es gab einen Sturz in der Boonen-Gruppe. Sep Vanmarcke hat es erwischt und das sieht gar nicht aus. Der Belgier scheint in einer Kurve weggerutscht zu sein und hat Luke Rowe mitgerissen, der jedoch schnell wieder aufs Rad gesprungen ist.
15:55 h
BMC und Bora-hansgrohe scheinen im Feld derweil immer noch die Ruhe weg zu haben. Sie fahren weiterhin ein gleichmäßg hohes Tempo, im Anstieg ist der Rückstand auf Gilbert jedoch auf 55 Sekunden angestiegen, der wiederum gut 20 Sekunden vor seinen ehemaligen Begleitern liegt.
15:54 h
Gilbert schaut sich jedoch immer wieder um und scheint nicht alles zu investieren. Er wird wohl auf den Rest der Gruppe warten, da er da ja auch noch zwei Teamkollegen hat.
15:53 h
Derweil gibt es im Feld noch keine Attacken. Das Tempo ist weiterhin gleichmäßig hoch, doch durch die Attacke Gilberts ist der Vorsprung auf 51 Sekunden gestiegen. Doch es sind noch 55 Kilometer zu absolvieren, kaum vorstellbar, dass der Weltmeister des Jahres 2012 das alleine durchziehen will.
15:52 h
Sein eigener Teamkollege Trentin kann das Rad des Belgischen Meisters nich halten. "Phil Gil" sieht bärenstark aus heute und setzt sich gerade alleine ab, Démare versucht, die Lücke zu schließen.
15:51 h
Mit Démare, Coquard, Modolo und Kristoff sind vier starke Sprinter an der Spitze, mal sehen, wie lange sie sich da halten können, da die Gruppe nun auseinerfällt, da Gilbert das Tempo erhöht!
15:49 h
Wenn die Gruppe gestellt wird, haben die drei Quick-Steps natürlich einiges an Energie investiert. Doch mit Terpstra, Stybar und Lampaert haben sie natürlich noch weitere Fahrer im Feld, die hier um den Sieg mitfahren können. Und Boonen führt die Gruppe in den Kwaremont!
15:48 h
Trentin und Boonen machen in den letzten Minuten sehr viel Arbeit. Es scheint so, als würde Quick-Step für Gilbert fahren, der in den letzten Wochen auch der Stärkste zu sein schien. Doch der Vorsprung sinkt immer weiter, jetzt sind es nur noch 33 Sekunden, da es nun gleich in den Kwaremont geht.
15:46 h
Quick-Step Floors macht auf dem abfallenden Stück richtig Dampf. Trentin und Boonen schlagen ein sehr hohes Tempo an.
15:45 h
Orica-Scott und BMC machen den Löwenanteil der Arbeit im Feld und können den Abstand immer weiter verkürzen, 38 Sekunden sind es aktuell, da noch 60 Kilometer zu fahren sind, damit sind es noch fünf Kilometer bis zum Oude Kwaremont, den man durchaus als die neue "Muur" bezeichnen kann.
15:44 h
Sep Vanmarcke scheint sich heute deutlich besser zu fühlen. Nach seinem starken dritten Platz beim Omloop Het Nieuwsblad lief es gar nicht beim Belgier, der bei Strade Bianche stürzte und danach mit Magenproblemen zu kämpfen hatte. Heute hat er diese Gruppe jedoch erwischt und falls es wieder zusammenläuft, hat er mit Dylan Van Baarle noch einen starken Teamkollegen, der im letzten Jahr immerhin Sechster werden konnte bei der "Ronde".
15:41 h
Noch knapp 10 Kilometer sind es nun bis zum Oude Kwaremont. Falls das Feld den Abstand bis dahin unter 30 Sekunden gebracht hat, kann man erwarten, dass es hier Konterattacken geben wird. Übrgens führt auch Bora-hansgrohe mit, obwohl sie mit Bodnar einen Mann vorne haben. Der Pole ist zwar ein starker Fahrer, doch bei der Zusammensetzung an der Spitze sind seine Chancen natürlich gering.
15:39 h
Die Spitzengruppe wurde nun von der Boonen-Gruppe gestellt. Die neue, gut 20 Fahrer starke, Spitze liegt 47 Sekunden vor dem Feld, da noch 65 Kilometer zu fahren sind.
15:38 h
Für die beiden Deutschen Degenkolb und Martin ist diese Situation natürlich sehr gut. Sie haben mit Stuyven und Kristoff starke Teamkollegen in der Gruppe und falls es noch einmal zusammenläuft oder es Konterattacken gibt, können sie zur Stelle sein. Bis dahin können sie sich jedoch entspannen und müssen keine Arbeit machen.
15:36 h
Derweil liegt die Spitze noch 22 Sekunden vor der Boonen-Gruppe, die wiederum 45 Sekunden vor dem Feld, dass aktuell wieder etwas näher kommt.
15:35 h
Das Rennen ist jetzt schon seit gut 20 Kilometern in vollem Gange aber der "richtige" Einstieg ins Finale steht eigentlich erst in einigen Kilometern an. In 13 Kilometern wird zum zweiten Mal der Oude Kwaremont erreicht, dicht gefolgt von Pater- und Koppenberg.
15:33 h
Die Boonen-Gruppe holt nun die ersten Fahrer aus der ehemaligen Spitzengruppe ein, die das Temp im Anstieg nicht mitgehen konnten. Da Trentin ordentlich Dampf macht.
15:32 h
Derweil ist der Abstand zwischen Feld und Boonen-Gruppe wieder etwas kleiner geowrden, 55 Sekunden sind es aktuell - noch 70 Kilometer.
15:30 h
Die Spitzengruppe ist nun im Kanarienberg und nur noch 40 Sekunden dahinter folgt die Boonen-Gruppe.
15:29 h
So richtig Panik bricht jedoch nicht so richtig aus im Feld. Bora und BMC lassen sich von Ag2r und Bahrain-Merida helfen. Aktuell sind Sagan und Van Avmeraet jedoch im Hintertreffen und Quick-Step hat das Rennen in der Hand.
15:28 h
Aktuell bleibt der Abstand konstant zwischen dem Feld und der Verfolgergruppe, die jedoch immer näher an die Spitzengruppe heranfährt. Der Vorsprung der Neun ist unter eine Minuten gesunken. Noch 73 Kilometer!
15:26 h
Hier die Ergebnismeldung vom Frauenrennen, wo es am Ende super eng war zwischen den ersten Dreien. radsport-news.com | Rivera sprintet zum nächsten großen Sieg
15:24 h
Nach einer längeren flachen Phase, steht nun bald die nächste Helling an, der Pottelberg. Im Feld helfen einige Mannschaften mit. Auch Bahrain-Merida (für Sonny Colbrelli) und Willier-Triestina, die auf den alten Hasen Pippo Pozzato setzen, der sich hier und in Roubaix bereits auf dem Podest stand. Bei Boonens letzten Sieg im Jahre 2012 schlug er den Italiener im Sprint.
15:19 h
Das ist natürlich eine interessante Situation. Die Gruppe läuft sehr gut und hat bereits mehr als eine Minute auf das Feld herausgefahren. Zudem liegen sie nur noch zwei Minuten hinter der Spitze, wo UAE Abu Dhabi, Direct Energie und Wanty Groupe Gobert jeweils noch einen Fahrer haben.
15:18 h
Die 14 Fahrer in der Verfolung sind: Tom Boonen, Philippe Gilbert, Matteo Trentin (Quick-Step), Bryan Coquard, Sylvain Chavanel (Direct Energie), Arnaud Démare (FDJ), Sep Vanmarcke (Cannondale-Drapac), Alexander Kristoff (Katusha), Luke Rowe, Gianni Moscon (Sky), Maciej Bodnar (Bora-Hansgrohe), Jasper Stuyven (Trek-Segafredo), Sacha Modolo (UAE Emirates) und Pieter Vanspeybrouck (Wanty-Groupe Gobert).
15:17 h
Kaum zu Glauben aber es gibt heute auch Radrenen außerhalb Belgiens. Der Australier Rory Sutherland (Movistar) hat die Rioja-Rundfahrt gewonnen.
15:15 h
Im Feld müssen nun BMC und Bora-hansgrohe und Orica-Scott nachführen, da sie diese Gruppe verpasst haben.
15:11 h
Noch 84 Klometer und der Vosprung der Ausreißer wird nun schnell kleiner, 3:14 Minuten haben sie noch auf die Boonen-Gruppe.
15:09 h
Derweil ist das Frauenrennen gerade zu Ende gegangen, die Gruppe um Borghini wurde noch gestellt und es kam zum Sprint einer größeren Gruppe. Coryn Rivera (Sunweb hat sich im Fotofinish durchgesetzt!
15:08 h
Auch Arnaud Demare (FDJ) und Matteo Trentin (Quick-Step Floors) sind in der Verfolgergruppe vertreten. Da hat sich natürlich ein starkes Grüppchen gefunden, doch der Weg zum Ziel ist natürlich noch sehr weit.
15:05 h
Quick-Step hat drei Fahrer dabei. Auch der schnelle Bryan Coquard (Direct-Energie) hat es reingeschafft und einen weiteren Teamkollegen an seiner Seite. Doch wenige Sekunden hinter dieser Gruppe fährt eine weitere große Gruppe, hier sind wohl Van Avermaet und Sagan vertreten. Chavanel ist der zweite Direct-Energie-Fahrer - wer sonst!
15:03 h
Boonen, Kristoff, Stuyven, Luke Rowe und Sep Vanmarcke haben es hier reingeschafft! Auch der Belgische Meister Gilbert ist da. Und die machen jetzt richtig Dampf. Auch Bora-hansgrohe hat einen Fahrer in der Gruppe, Sagan ist es jedoch nicht.
15:02 h
Tom Boonen höchstselbst hatte das Tempo auf den letzten Metern der "Muur" erhöh, da sich nun eine Gruppe mit ca. 20 Fahrern abgesetzt hat!
15:01 h
Nun haben natürlich einige Fahrer Probleme. 170 Kilometer haben die Fahrer bereits in den Beinen, da tut dieser Anstieg natürlich besonders weh.
15:00 h
Das Tempo ist jetzt natürlich hoch und es reißen erste Lücken. Auch Quick-Step zeigt sich an der Spitze, auch Kristoff ist zu sehen.
14:59 h
Was für ein rabenschwarzer Tag für Bahrain-Merida, schon wieder ein Sturz! Sky kontrolliert derweil das Tempo, da auch Bernhard Eisel (Dimension Data) Probleme hat, das sieht nach einem Defekt aus für den erfahrenen Österreicher.
14:57 h
Auch das Feld ist nun in Geraadsberge.Sky fährt vorne, daneben Gilbert, der weiterhin die Nase in den Wind steckt - man darf gespannt sein auf die Taktiv von Quick-Step. Vielleicht rechnet sich Tom Boonen doch mehr aus, als er vor dem Rennen vermuten lies...
14:56 h
Die Spitzengruppe ist derweil im letzten Drittel des Anstieges, der oben nicht nur deutlich steiler wird sondern auch über deutlich schlechteres Pavé führt. Die Neun bleiben weiterhin zusammen.
14:55 h
Duval führt die Gruppe aktuell an und schlägt einen konstanten Rhythmus an. Im Feld ist das Tempo natürlich sehr hoch. Gilbert fährt ganz vorne im Wind, etwas überraschend, da er in den letzten Wochen der Stärkste war bei der belgischen Super-Mannschaft.
14:53 h
Die Spitzengruppe ist nun in der "Muur" und bereits im unteren Bereich, der noch nicht so steil ist, stehen massenhast Zuschauer - was für eine Kulisse!
14:53 h
Und wieder ein Sturz, und wieder Bahrain-Merida. Niccolo Bonifazio hat es dieses Mal erwischt und das sieht leider gar nicht gut aus für den italienischen Sprinter.
14:52 h
Und Nils Politt attackiert! Der junge Deutsche war bereits im letzten Jahr zu einem ähnlichen Zeitpunkt in einer Gruppe vertreten, scheint aber nicht so wirklich zufrieden zu sein, da ihm niemand folgt.
14:51 h
Auch Lighthart kommt nicht weg. Tony Martin (Katusha-Alpecin) war gerade am Ende des Feldes zu sehen. der Eschborner hat eine freie Rolle bei Katusha und könnte heute defintiv für eine Überraschung sorgen. Das Gleiche gilt für Lutsenko (Astana), der gerade Defekt hatte und wieder nach vorne fährt.
14:49 h
Das Frauenrennen nähert sich dem Ende, vier Fahrerinnen an der Spitze: Van der Breggen, Borghini, Niewiadoma und van Vleuten. Die werden das wohl unter sich ausmachen.
14:48 h
Theuns konnte sich nicht absetzen und es gibt weitere Attacken! Ein Roompot-Fahrer hat sich gerade abgesetzt, Pim Ligthart sollte das sein. Noch 100 Kilometer liegen vor den Fahrern.
14:46 h
Derweil sind noch etwas mehr als 100 Kilometer zu fahren und der Vorsprung der Ausreißer ist unter sechs Minuten gefallen, auch ein Zeichen für das hohe Tempo, dass aktuell im Feld angeschlagen wird. In wenigen Kilometern steht die wohl berühmteste aller Hellingen an: die Muur van Geraadsbergen. Nach einer paar Jahren Abstinenz ist sie dieses Jahr erstmalig wieder im Programm, 95 Kilometer vor dem Ziel wird sie jedoch keinen rennentscheidenden Einfluss haben. Aber natürlich ist die Kulisse am Anstieg und die Kapelle am Gipfel etwas ganz Besonderes, nicht nur für die belgischen Radsportfans.
14:42 h
Derweil sind im Frauenrennen nur noch gut 15 Kilometer zu fahren. Die Spitzengruppe um Elisa Longo Borghini, Katarzyna Niewiadoma, Anna van der Breggen und Annemiek van Vleuten liegen gut 30 Sekunden vor den ersten Verfolgerinnen und werden wohl den Sieg unter sich ausmachen.
14:40 h
Und Edward Theuns (Trek-Segafredo) attackiert an der Kuppe!
14:39 h
Auch das Feld ist nun im Berendries, da die Defekthexe nun bei Yves Lampaert (Quick-Step Floors) zuschlägt! Der Sieger von Dwars Door Vlaanderen muss seine eigenen Ambitionen wohl hinten anstellen, da die belgische Startruppe natürlich zahlreiche Optionen hat heute.
14:37 h
Matti Breschel (Astana) hat Defekt. Der erfahrene Däne ist ein wichtiger Mann bei der kasachischen Mannschaft, die wohl auf Alexey Lutsenko setzen wird.
14:36 h
108 Kilometer sind noch zu fahren und der Vorsprung der Ausreißer ist auf 6:50 Minuten gesunken. Die Spitzengruppe harmoniert weiterhin gut und hält sich wacker, die Erfolgsaussichten sind jedoch äußerst gering.
14:33 h
Hier hatte Philippe Gilbert (Quick-Step Floors) bei Dwars Door Vlaanderen attackiert und die entscheidende Gruppe intiiert. Derweil ist das Feld gerade im Leberg, aktuell kann sich hier aber niemand so richtig absetzen.
14:31 h
Da das Tempo etwas eingeschlafen ist im Feld, gibt es direkt neue Attacken! Noch 111 Kilometer und die Spitzengruppe ist im Berendries-Anstieg.
14:31 h
Ein weiterer Mitfavorit fährt gerade wieder hinten ins Feld rein: Tiesj Benoot (Lotto-Soudal). Der junge Belgier wird von einem Teamkollegen nach vorne gebracht und muss sich nun auf dem Haaghoek-Pavéstück nach vorne kämpfen. Benoot machte Schlagzeilen, als er vor zwei Jahren bei seinem Debüt bei der Ronde starker Fünfter wurde.
14:29 h
Die Spitzengruppe ist nun im Leberg, Goolaerts führt seine Mitausreißer den Anstieg hoch. Im Feld ist es natürlich wieder nervös, Sep Vanmarcke (Cannondale-Drapac) wird gerade nach vorne gebracht. Der Belgier hatte eine schwierige Saison mit einem schweren Sturz bei Strade Bianche und hatte in den letzten Wochen mit Magenproblemen zu kämpfen. Abschreiben sollte man ihn jedoch nie, vor allem da er in den letzten drei Jahren zwei Mal auf dem Podest stand.
14:25 h
Derweil sinkt der Vorprung der Ausreißer immer weiter, 7:45 sind es noch. Und Taylor Phinney ist gestürzt! Der US-Amerikaner wurde eingeholt und wurde von Marco Haller (Katusha-Alpecin) regelrecht abgeräumt, als dieser nach rechts ausscheren wollte.
14:23 h
Chun Kai Feng war übrigens der Bahrain-Merida-Fahrer, der gestürzt ist. Es war bereits der zweite Sturz des Taiwanesen heute, er scheint sich nicht wirklich wohl zu fühlen auf dem flämischen Kopfsteinklassiker.
14:21 h
Nun hat Taylor Phinney (Cannondale-Drapac) aus dem Feld heraus attackiert!
14:19 h
Und Defekt für Markus Burghardt (Bora-hansgrohe)! Das sind schlechte Nachrichten für Bora und Sagan, der erfahrene Burghardt, der hier selbst bereits einmal Siebter war.
14:18 h
Zwischen dem Wolvenberg, der gerade überwunden wurde und dem Leberg, der nächsten Helling, liegt das Holleweg-Pavéstück. Hier ist der Sturz passiert.
14:17 h
Das Rennen ist in dieser Phase natürlich bereits sehr nervös, da es nun schon wieder einen Sturz gibt! Ein Bahrain-Fahrer ist unter anderem zu Fall gekommen.
14:14 h
Auch das Feld ist nun im Wolvenberg und das Tempo ist sehr hoch. Und es gibt Stürze im Anstieg! Kenneth Vanbilsen (Cofidis) hat es erwischt, es kann aber direkt weiter gehen für ihn.
14:13 h
Es geht Schlag auf Schlag: als nächstes steht der Wolvenberg an, der 660 Meter lang und durchschnittlich 6,8% steil ist.
14:11 h
Mitchell Docker (Orica-Scott) war es, der sich am Eikenberg gelöst hat. Er hat Gesellschaft bekommen von Bert de Backer (Sunweb), die beiden liegen aktuell gut 20 Sekunden vor dem Feld.
14:10 h
Aktuell ist das Tempo sehr hoch, so dass der Vorsprung der Ausreißer auf 8:30 Minuten gefallen ist.
14:05 h
Nun gibt es ersten Attacken aus dem Feld! Ein Orica-Scott-Fahrer attackiert am Eikenberg!
14:03 h
Auch von meiner Seite aus noch einmal herzlich Willkommen zum Live-Ticker von der Flandern-Rundfahrt! 130 Kilometer sind noch zu fahren, bei weiterhin wunderschönem Frühlingswetter.
13:59 h
Den Kortekeer haben die Ausreißer ebenfalls erklommen, im Feld übernimmt Quick Step-Floors die Pace - und hier übernimmt mein Kollege Lorenz Rombach. Viel Spaß weiter im Ticker der Flandernrundfahrt!
13:57 h
Wenn ich das richtig sehe, liegt van Asbroeck immer noch um 15 Sekunden vor dem Feld.
13:56 h
Die Achter-Gruppe nimmt jetzt den Kortekeer unter die Räder - ein schmaler, nicht allzu langer Anstieg auf Asphalt.
13:55 h
Marco Haller (Katusha) hat Probleme mit dem Sattel, der muss vom Mechaniker eingestellt werden - das geschieht vom Teamwagen aus.
13:54 h
bei den Männern sind noch 135 Kilometer zu fahren, die Ausreißer haben 9:35 Minuten Vorsprung. Van Asbroeck scheint wieder gestellt zu sein. Das Feld wird von BMC angeführt.
13:54 h
Noch ein kurzer Blick rüber zu den Frauen: Rozanne Slik (Sunweb) ist als Solistin unterwegs und hat 50 Sekunden Vorsprung.
13:52 h
Aber es bleiben ja auch noch 17 Anstiege, der nächste ist der Kortekeer bei Kilometer 127.
13:51 h
Die Gruppe bleibt weitgehend zusammen an der ersten Helling - nur van Asbroeck vorn raus.
13:49 h
Tom van Asbroeck (Cannondale-Drapac) greift im Anstieg an.
13:49 h
In der letzten Kurve vor dem Kwaremont kommt ein teil des Feldes zum Stehen, auch Alexander Kristoff muss jetzt erst wieder Fahrt aufnehmen und eine Lücke schließen.
13:46 h
Das Peloton befindet sich in der Anfahrt zum Alten Kwaremont, bei den Frauen ist nach der Muur alles wieder zusammengelaufen.
13:43 h
Morice war als erster oben, der Abstand der Ausreißer ist aber auch wieder unter 10 Minuten zurückgegangen.
13:41 h
Und die Männer sind nun auch am Kwaremont angelangt, zumindest die Ausreißer.
13:40 h
Lisa Klein (Cervelo) hat sich gelöst und etwa 50 Meter Vorsprung herausgefahren. Doch dahinter gehen weitere Attacken.
13:39 h
Während sich die Männer dem Kwaremont nähern, wuchten die Frauen die Kapelmuur rauf. Und es hat dort auch einen Sturz gegeben, wohl in der Anfahrt zum Steilstück.
13:31 h
Johan Le Bon (FDJ) hat Defekt. Aber er ist schnell wieder im Feld.
13:25 h
Und auch nochmal etwas zur Mauer von Geraardsbergen: Die Frauen sind dort gleich angelangt, immer noch eine große Gruppe zusammen.
13:22 h
Apropos Ausreißergruppe: Einer hat seine Wunschtraum nicht erfüllen können: radsport-news.com | Denz: Ausreißergruppe? - Das wäre meine Wunschsituation
13:19 h
100 von 260 Kilometern sind zurückgelegt, die Fahrer erreichen Oudenaarde, wo die Hellingen beginnen - und damit die eigentliche Flandernrundfahrt mit ihrem verschnörkelten Kurs, in dessen Zentrum seit 2012 Oudenaarde liegt. Ich will nicht mäkeln, aber ganz persönlich finde ich, dass die Ronde mit dieser Änderung vor nunmehr fünf Jahren viel an Flair eingebüßt hat. Es wäre eine gute Nachricht, wenn die Organisatoren wieder zum alten Finale mit der Mauer von Geraardsbergen und dem Paterberg zurückkehrten.
13:14 h
Nach den ersten Kopfsteinpflasterpassagen ist der Abstand der Spitzenreiter, Edward Planckaert, Andre Looij, Julien Duval, Oliviero Troia, Julien Morice, Stef van Zummeren, Mark McNally, Michael Goolaerts, auf unter 10 Minuten gesunken. Und in Kürze geht es ab in die flämischen Ardennen.
13:09 h
Kurzer Blick rüber zu den Frauen: Dort sind sie bereits mitten in der entscheidenden Phase, aber alle Favoritinnen sind noch beisammen. Die erste Gruppe nimmt derzeit den Berendries unter die Räder.
13:05 h
Von einem anderen Favoriten, der seit Jahren auf den ganz großen Wurf wartet, ist dieser Tage wenig gesprochen worden, weil er nicht die allerbeste Form zu haben scheint. Dennoch setzt sein Team auf ihn: radsport-news.com | Vanmarcke Kapitän, van Baarle aussichtsreicher Joker
13:03 h
Mit Gilbert, Sagan und van Avermaet sind die dominierenden Figuren des Klassikerfrühjahrs dabei. Es fehlt eigentlich nur San-Remo-Sieger Kwiatkowski, doch der Sky-Profi ist auch eher ein Mann für die Ardennen-Klassiker. Außerdem ist Jens Keukeleire (Orica-Scott) abwesend, weil er nach seinem zweiten Platz bei Gent-Wevelgem erkrankte.
13:00 h
Die ersten beiden Rennstunden waren 40,9 Km/h schnell. Gut, das Feld war etwas langsamer, denn der Schnitt wird für die Spitze des Rennens gemessen.
12:56 h
Der Abstand der Spitze zum Feld liegt derzeit bei nur noch 10:30 Minuten. Andreas Schillinger (Bora hansgrohe) und Manuel Quinziato (BMC) teilen sich die Arbeiten an der Spitze des Pelotons. radsport-news.com | Aktuelle Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
12:45 h
Auch Simon Yates hatte an diesem Wochenende schon Grund zum Jubeln: radsport-news.com | Simon Yates holt als Solist seinen zweiten Saisonsieg
12:43 h
Über Gilberts Ansichten zur Bedeutung der Kapelmuur habe ich schon berichtet. Van Avermaet, der bisherige Klassikerkönig dieses Jahres, ordnet den berühmten Anstieg anders ein: "Schön, dass die Mauer von Geraardsbergen zurück ist, aber sie wird kein entscheidender Faktor sein. Sie kommt zu früh."
12:39 h
Peter Sagan wurde gefragt, ob er nach dem taktisch vertrakten Verlauf von Gent-Wevelgem sauer gewesen ist. Seine Antwort ist, vorsichtig gesagt, ausweichend: "Nein, es gibt wichtigeres im Leben als Wettkämpfe." Schon klar...
12:37 h
Radsport hat es dieses Wochenende auch an anderer Stelle gegeben, da jubelte unter anderem Marco Canola: radsport-news.com | Simon Yates holt als Solist seinen zweiten Saisonsieg
12:30 h
Sie sind durch Erpe-Mere durchgefahren. Dann beginnt jetzt der erste wellige Abschnitt, allerdings sind diese Hügel den Organisatoren noch keine Benennung wert.Allerdings gibt es zwei erste Kopfsteinpflasterabschnitte: Die Lippenhovenstraat und die Paddestraat mit 1300 und 1500 Metern Länge. Kleiner Vorgeschmack auf das , was noch kommt. Also besonders interessant für Debütanten wie Sonny Colbrelli (Bahrain Merida): radsport-news.com | Colbrelli gibt trotz Trainingsunfall Flandern-Debüt
12:27 h
Der Vorsprung wächst nun nicht weiter an. Die Helfer der Top-Leute halten den Abstand zum Oktett um Edward Planckaert und Julien Duval bei 11 Minuten.
12:25 h
So manigfaltig wie bei Quick Step-Floors sind die Möglichkeiten für Katusha nicht, aber sie haben dort immerhin eine mehr als interessante Doppelspitze: radsport-news.com | Martin und Kristoff hoffen auf den Kwiatkowski-Effekt
12:18 h
Philippe Gilbert ist schon ein heißer Typ. Er wurde gefragt, ob er nach seiner starken Vorstellung bei den Driedaagse de Panne, als er an der Mauer von Geraardsbergen Luke Durbridge abschüttelte, an eben jener Kappelmuur einen Angriff lancieren wolle. Seine Antwort: "Och ja, von da sind es noch fast 100 Kilometer, aber das geht ja auch recht schnell vorbei." Er habe keine Angst vor einer langen Flucht. Das dürfte auch die Taktik seines Teams beschreiben: Zunächst wird für den zuletzt brillant auftrumpfenden belgischen Meister gefahren, und sollte im Finale Boonen noch dabei sein, rückt eben der in den Fokus. Oder ein anderer Quick Stepper, der eine super Tagesform aufweist.
12:14 h
Das Rennen befindet sich derzeit in seiner wohl ruhigsten Phase, den die Ausreißer sind weit weg, da wird kein anderer mehr angreifen. Doch der Weg ist noch so weit, dass auch die Favoriten noch weit entfernt von Panikattacken sind. Da lohnt ein Blick auf die Besonderheiten der diesjährigen Austragung: radsport-news.com | Brechen die Belgier den Bann?
12:04 h
Durchschnittstempo der ersten Rennstunde: 42,7 Km/h.
12:03 h
Aus meiner Sicht ist heute die Mannschaft favorisiert, die die meisten Optionen hat, da das Rennen sicherlich von der Taktik geprägt sein wird. Nicht umsonst sprach Sagan ja von einer Art Wundertüte. Die Equipe mit den meisten potenziellen Siegern ist ganz klar Quick Step-Floors mit den bereits erwähnten Gilbert und Boonen, außerdem Zdenek Stybar, Nicki Terpstra und Yves Lampaert. Selbst Matteo Trentin könnte im sehr unwahrscheinlichen Fall einer Massenankunft den Vogel abschießen.
11:56 h
11:15 Minuten Vorsprung für die Ausreißer!
11:54 h
11:53 h
Für Sky ist die Saison 2017 bisher alles andere als bombig verlaufen. Nicht nur wegen der andauernden Diskussionen um Monsieur Brailsford und Signore Wiggins. Auch die Resultate sind vergleichsweise dürftig. Heute sollen es Ian Stannard und Luke Rowe richten. Rowe belegte vergangenes Jahr Rang fünf und war Zweiter hinter Alexander Kristoff im Sprint der Verfolgergruppe. Vor dem Start sagte Rowe, er wolle diese Platzierung noch verbessern.
11:47 h
Bei den Männern ist die erste Rennstunde vorüber, und die Acht an der Spitze haben mehr als 9 Minuten Vorsprung. Rund 215 Kilometer liegen noch vor ihnen.
11:46 h
Es gibt auch ein Ronde der Frauen, es ist allerdings erst die 14. Auflage. Über das Ergebnis halten wir Euch natürlich auch auf dem Laufenden. radsport-news.com | Feuerwerk vor bester Kulisse des Jahres
11:35 h
Aus deutscher Sicht war die Flandernrundfahrt zuletzt nicht gerade ein Boom-Rennen. Das war vor einigen Jahren noch ganz anders, als Steffen Wesemann jährlich zu den Sieganwärtern gehörte und 2004 auch einmal gewann.Andreas Klier wurde im Jahr darauf Zweiter, dieses Ergebnis fuhr 2009 auch Heinrich Haussler ein, damals noch unter deutschen Farben. Dieses Jahr sind mit John Degenkolb (Trek-Segafredo) und Nikias Arndt (Sunweb) zwei aussichtsreiche Leute dabei. radsport-news.com | Degenkolb: Aus dem Schatten der Top-Favoriten zum Ronde-Coup?
11:31 h
Was haben Walter Planckaert, Jef Planckaert, Eddy Planckaert und Jo Planckaert gemeinsam? Ganz einfach: Sie gehören zu Belgiens Radsport-Dynastie Nummer eins und haben allesamt auf dem Podest bei der Ronde gestanden. Jo allerdings "nur" in der U23-Variante (1989). Walter gewann das Rennen 1976, Eddy war 1988 an der Reihe, Jef stand 1957 als Zweiter auf dem Treppchen. Und Eddy fuhr 1982 noch einmal auf Platz zwei.
11:25 h
Und mittlerweile sind Planckert und Looij doch noch nach vorn gekommen. Der Abstand der daraus resultierenden Acht-Mann-Gruppe, die ich im Überschwang schon vorhin einmal gemeldet hatte (s.u.) ist auf über 7 Minuten angewachsen.
11:23 h
Sky, Quick Step und BMC organisieren die Nachführarbeit in Person von Lukasz Wisniowski, Manuel Quinziato und Iljo Keisse.
11:15 h
Und es metert regelrecht: 6 Minuten hat die Spitzengruppe bereits herausgefahren.
11:13 h
Da war ich wohl etwas voreilig, Planckaert und Looij sind noch ein Stück hinter dem Sextett zurück...
11:12 h
Zweieinhalb Minuten hat diese Formation jetzt bereits herausgefahren.
11:11 h
Das Duo hat aufgeschlossen, dies sind also die Spitzenfahrer: Juien Duval (Ag2r), Oliveiro Troia (Team Emirates), Mark McNally (Wanty), Stef van Zummeren, Michael Goolaerts (Veranda`s Willems), Edward Planckaert (Sport Vlaanderen), Julien Looij (Roompot) und Julien Morice (Direct Energie). Aufgrund des Klangs des Namens Planckaert taufe ich die Gruppe des Tages um in "Gruppe Planckaert".
11:05 h
Sorry, das war Edward Planckaert von Sport Vlaanderen.
11:00 h
Andre Looij (Roompot) und Baptiste Planckaert (Katusha) versuchen, zu dem Sextett aufzuschließen.
10:58 h
Die Ausreißer des Tages: Juien Duval (Ag2r), Oliveiro Troia (Team Emirates), Mark McNally (Wanty), Stef van Zummeren, Michael Goolaerts (Veranda`s Willems) und Julien Morice (Direct Energie)
10:48 h
Jetzt endet die neutralisierte Phase - wir erwarten die ersten Attacken. Das ist so sicher wie das Erscheinen des Osterhasen in wenigen Tagen.
10:40 h
Sagan hat abgesehen von Platz eins im vergangenen Jahr noch einen Zweiten Platz im Jahr 2013 bei der Ronde erreicht. Van Avermaet war 2015 Dritter und ein Jahr vorher Zweiter. Die Fachpresse in Belgien hat noch einen dritten Fünf-Sterne-Favoriten ausgemacht: Philippe Gilbert von Quick Step-Floors. Der war 2009 und 2010 jeweils Dritter dieses Rennens. In den vergangenen Jahren fehlte bei ihm dann immer ein Quäntchen um eine große Rolle bei der Flandernrundfahrt zu spielen. Das soll dieses Jahr anders sein, diesen Anspruch unterstrich der ehemalige Weltmeister mit seinem Gesamtsieg bei den Drei Tagen von de Panne und weiteren Top-Platzierungen bei schweren Eintagesrennen wie Quer durch Flandern.
10:35 h
Hier ist die Startliste der 101. Austragung dieses phantastischen Rennens: radsport-news.com | Flandern-Rundfahrt 2017
10:33 h
Sie sind nahezu pünktlich losgerollt - als letztes Team hatte sich übrigens Bora in die Startliste eingetragen. Wie war das noch mit den Letzten, die am Ende Erste sein werden...?
10:28 h
Vorjahressieger ist Peter Sagan (Bora hansgrohe). Ihm und Greg van Avermaet (BMC) werden die besten Aussichten auf den Sieg am heutigen Tag eingeräumt. Doch Experten gehen nicht davon aus, dass es ein Duell geben wird. Und zu diesen Experten ist auch "Peter der Große" höchst selbst zu zählen. Mehr dazu hier: radsport-news.com | Sagan: Das wird eine große Kinder-überraschung
10:23 h
In 10 Minuten soll sich der Tross in Bewegung setzen. Es wird das letzte Mal sein, dass Tom Boonen dabei ist. Keiner hat dieses Rennen in den vergangenen 15 Jahren so geprägt wie der QUick Step-Profi. Doch, einer: Der bereits zurückgetretene Fabian Cancellara. 2005 gewann Boonen die Ronde ein erstes Mal und wiederholte seinen Triumph im folgenden Jahr. Seinen dritten Erfolg fuhr Tommeke 2012 ein - und Flandern würde Kopf stehen, sollte ihm zum Abschied ein vierter Triumph gelingen. Im Interview sagte er vorhin: "Wir haben ein starkes Team, meine Form ist gut. Diese Rennen lügen nicht."
10:18 h
Nur um das mal anschaulich zu machen. Zur Abreise der 192 Radprofis verfolgen auf dem Marktplatz in Antwerpen in etwa so viele Menschen, wie bei uns in Berlin zusammenkommen, wenn mal wieder eine Deutsche Nationalmannschaft einen bedeutenden Fußball-Pokal gewonnen hat.
10:12 h
Im nördlichen Teil Belgiens ist heute wieder Volksfeststimmung - Zehntausende säumen die Straßen, auch beim Start in Antwerpen drängen sich die Zuschauer in einem dichten Pulk um die Fahrer - und die Sonne scheint aus allen Knopflöchern. Was will das Radsport-Herz mehr?
10:03 h
Einen runden "Ronde"-Geburtstag gibt es heute auch noch zu feiern: Vor 25 Jahren glückte Jacky Durand ein schier unglaublicher Ausreißer-Coup, der allen Außenseitern heute am Start Mut machen sollte. Der Eurosport-Experte der französischen TV-Kollegen bezeichnete es als "Diebes-Coup des Jahrhunderts", dass er sich das Monument in Flandern sichern konnte.
10:01 h
Durch die ersten vier Rennstunden begleitet Guido Scholl das Rennen quer über die Straßen und Pattwege Flanderns. Während die unmittelbare Startvorbereitungen laufen, widmen wir uns der Streckenführung: Die ersten 110 Kilometer sind weitgehend flach, dann läutet der Oude Kwaremont die Phase mit insgesamt 18 Anstiegen ein. Die Mauer von Geraardsbergen steht auch endlich wieder im Plan, doch sie wird bereits bei Kilometer 165 überquert. Anschließend folgen noch zehn weitere teils giftige Anstiege, unter anderem wird noch zweimal der Kwaremont erklommen, der auch die vorletzte Schwierigkeit bildet. Dann müssen die Jungs noch hoch auf den Paterberg, und dann ins Ziel nach Oudenaarde. 260 Kilometer haben sie dann in den Beinen.
19:44 h
Eurosport zeigt Euch die Flandern-Rundfahrt 2017 auf allen Kanälen: Im TV sind wir ab 13:45 Uhr live bei Eurosport 1 mit dabei, im kostenlosen Livestream unter http://bit.ly/LIVESTREAM_EUROSPORT1 könnt Ihr das Rennen dann auch über Eurosport.de und die Eurosport App verfolgen. Und schon vom Start um 10:45 Uhr an begleiten wir die Fahrer ab Antwerpen hier im Liveticker auf der Fahrt durch Flandern. Die ganze Radsportsaison live im Eurosport Player
19:37 h
Seit 2007 teilten sich sieben Fahrer aus sechs Ländern die Triumphe bei der "Ronde" - erinnert Ihr Euch an alle Stars wie Überraschungssieger? Die 10 letzten Sieger der Flandern-Rundfahrt
09:55 h
Aus deutscher Sicht ist John Degenkolb der heißeste Anwärter auf einen Sieg - die Form scheint zu stimmen und mit etwas Rennglück wäre ein Coup tatsächlich im Bereich des Trek-Kapitäns. John Degenkolb gehört bei der Flandern-Rundfahrt zum Favoritenkreis
09:50 h
Willkommen zum Auftakt zu einem grandiosen Klassiker-Monat: Mit der "Ronde" steht das nächste Monument auf dem Programm und wir können uns auf ein packendes Rennen freuen. Eurosport ist in TV und im Eurosport Player hautnah dabei - und wir begleiten die Flandern-Rundfahrt 2017 hier vom Start in Antwerpen im Liveticker!
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 260 km
Start 10:30 h
Ankunft ca. 17:00 h
Strecke gefahren 260 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 0
Sprintwertungen 0
WERTUNGEN

Tageswertung

Tagesergebnis:
1 Gilbert 6:23:45
2 Van Avermaet +0:28
3 Terpstra +0:28
4 Van Baarle +0:28
5 Kristoff +0:52
6 Modolo +s.t.
7 Degenkolb
8 Pozzato
9 Chavanel
10 Colbrelli