12.05.2017: Castrovillari - Alberobello (224,0 km)

Live-Ticker Giro d'Italia, 7. Etappe

112 km
224 km
 

Bennett
 
s.t.
Gaviria
 

Ewan
Stand: 17:53
17:44 h
Rüdiger Selig fuhr noch auf Rang acht, Nibali wurde 10. In der Gesamtwertung hat sich auf den vorderen Rängen nichts verändert. Ich sage Ciao, bis später! Alles rund um den Giro giibt es hier: radsport-news.com | Aktuelle Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
17:41 h
Gaviria musste Zweiter geworden sein. Und dann folgte Bennett.
17:40 h
Ewan hat gewonnen! Die letzte Kurve war entscheidend - da hatten sich die ersten Drei abgesetzt.
17:39 h
Caleb Ewan geht vorbei, doch am Ende wird es ganz knapp, Gaviria war fast auf seiner Höhe, ebenso Bennett. Greipel wurde 4.
17:38 h
Greipel an 4. Position....der Sprint wird eröffnet...
17:38 h
Letzter Kilometer, Bora-hansgrohe vorn.
17:37 h
Sie nähern sich dem Teufelslappen, Dimension Data übernimmt die Führung.
17:37 h
Vasil Kiryienka ist ganz vorn, und wenn der Ex-Weltmeister im Zeitfahren Tempo bolzt, dann tut das ganz, ganz weh.
17:35 h
3000 Meter vor dem Ziel sammeln sie Koren wieder ein.
17:35 h
Jetzt steigt hinten Sky in die Tempoarbeit ein.
17:35 h
Kristijan Koren ist das und er hat ein veritables Loch aufgetan.
17:34 h
Es geht eine kurze Steigung hinauf, das nutzt einer von Cannondale für einen Angriff.
17:33 h
Die letzten 4000 Meter, Greipel hängt sich an den Quick Step-Zug.
17:33 h
65 Stundenkilometer hat Gaviria derzeit drauf. Und das mitten im Ort!!!
17:32 h
Pierre Rolland (Cannondale-Drapaq) lässt abreißen. Der Franzose hatte ja früh gesagt, er wolle nur noch auf Etappenjagd gehen und nicht mehr auf Gesamtwertung. Am Ätna hatte er es bereits einmal probiert. Am Sonntag könnte er ein Auge aufs Blockhaus werfen...
17:31 h
Bäumchen, wechsel dich: Jetzt hat Gerraint Thomas das Hinterrad des Mannes in Rosa.
17:30 h
Neben Bora sind Movistar, Quick Step und Orica Scott aufgereiht. Nibali fährt an Jungels Hinterrad.
17:29 h
Bora-hansgrohe kommt links nach vorn. Die hatten ja schon einen guten Einstieg, vielleicht fühlt sich Sam Bennett mittlerweile wieder stark genug, um mal richtig reinzuhalten?
17:26 h
Orica Scott übernimmt das Zepter in der Hauptgruppe. 11 Kilometer noch.
17:26 h
An einer Fahrbahninsel stand der Streckenposten völlig verkehrt, sodass einige Fahrer rechts vorbei mussten, der Großteil aber links entlang fuhr. So verlieren einige Profis viele Positionen, die sie sich vorher mühsam erkämpft hatten.
17:25 h
Es wird jetzt richtig schnell, hinten bekunden einige Fahrer Probleme. Und wie so oft beim Giro sind die Sraßenverhältnisse ausgerechnet im Finale unübersichtlich.
17:24 h
Enrico Barbin (Bardiani CSF) musste auf schmaler Straße eben einen unfreiwilligen Querfeldein-Ritt überstehen. Mit etwas Nachdruck drängelte er sich dann neben einen Ag2r-Fahrer wieder auf den Asphalt.
17:22 h
14 Kilometer noch bis ins Ziel - die Spannung steigt...wer hätte das vor einer Stunde noch geglaubt..?
17:21 h
Sky ist überraschend passiv. In einer Tour de France mit Chris Froome hätten die längst ihren Zug an die Spitze des Pelotons manövriert.
17:20 h
Nicht viel weiter zurück ist Sunweb mit Tom Dumoulin zu sehen, rechts daneben fährt Thibaut Pinot mit seinen Helfern.
17:20 h
Movistar macht eine Zug an der linken Seite auf, daneben fahren drei Mann von Lotto-NLJumbo. Im der Mitte befindet sich der Bahrain-Merida-Zug. Quick Step ist ja auf der rechten Seite ohnehin formiert - die Gesamtfavoriten werden wie Quintana, Nibali, Kruijswijk und Jungels werden so aus den Positionskämpfen weitgehend herausgehalten.
17:18 h
So ist das eigentlich auch fairer, als wenn sich zwei Fluchtgefährten nach stundenlanger Zusammenarbeit am Ende trotz aussichtsloser Lager noch gegenseitig angreifen, damit der, der als letzter eingeholt wird, zum Kämpfer des Tages gekürt wird. Aber jeder soll das handhaben, wie er möchte.
17:17 h
Jetzt geben es Konzontschuk und Fonzi aber von sich aus auf und lassen sich nach einem Handshake einholen. 18 Kilometer vor dem ziel endet die tolle Flucht der beiden.
17:15 h
Der Abstand verändert sich derzeit kaum. Die Sprinterteams lassen die Zwei jetzt ein bisschen zappeln. Wollten sie es, hätten sie die Lücke längst ganz zugefahren. Doch das provoziert dann ja meist erneute Angriffe.
17:13 h
21 Sekunden noch für das Spitzenduo. Und 21 Kilometer sind es auch noch bis ins Ziel.
17:11 h
Um ein Haar wäre Mads Pedersen (Trek Segafredo) seinem Vordermann am Schluss des Feldes ins Hinterrad gefahren. Da musste er eine kurze Vollbremsung hinlegen, um einen Sturz abzuwenden.
17:09 h
Das Feld ist auf Sichtweite dran am Duo - diese Flucht ist in Kürze beendet.
17:08 h
200 Kilometer liegen hinter den Fahrern.
17:07 h
Nur noch 45 Sekunden zwischen Spitze und Peloton. 25 Kilometer verbleiben.
17:05 h
Valerio Agnoli bekommt einen Rucksack umgehängt, in dem sicher ein Dutzend Trinkflaschen stecken. Tja, so geht das mittlerweile eben auch. Aber im "Trikot-mit-Bidons-vollstopfen" gelten solche Hilfsmittel als Doping, damit das mal klar ist.
17:02 h
Wieder Probleme bei CCC, diesmal ist Matiej Paterski betroffen. Der Pole versucht jetzt, den Windschatten des Teamwagens zu nutzen, um wieder Anschluss ans Feld zu finden.
17:00 h
Manuel Senni (BMC) holt nochmal Trinkflaschen für seine Kollegen. Aber er nascht auch schon mal an einer davon herum. Klar: Gleiches Recht für alle. Wenn dem Wasserträger der Saft ausgeht, bekommen die Jungs vorn schließlich gar nichts mehr zu trinken.
16:58 h
1:30 Minuten Abstand zwischen Duo und Hauptfeld. Gleich ist die 30-Kilometer-Marke erreicht.
16:57 h
Die CCC-Räder sind bestimmt nicht so einfach zu reparieren, denn dieses quietschige Orange beißt derart in den Augen, dass die Mechaniker besser Sonnenbrillen tragen, wenn sie an den Maschinen rumfummeln.
16:56 h
Defekt bei Felix Großschartner (CCC). Der Mechaniker ist schnell zur Stelle, aber auch vorn machen sie jetzt gehörig Dampf. Drücken wir ihm die Daumen, dass er wieder in die Gruppe zurück kommt.
16:51 h
Der Däne bekommt Unterstützung von einem Teamkollegen, derweil bildet der gestrige Etappensieger, Silvain Dillier (BMC) das Schlusslicht der Hauptgruppe. Der Eidgenosse ist übrigens froh, dass er einen Gegner in Terme Luigiane nicht vor der Brust hatte. radsport-news.com | Dillier: Zum Glück ist Gilbert nicht hier
16:48 h
Jetzt fährt der Orica-Mann an der Spitze des Pulks. Und das ist in der Tat Juul Jensen.
16:46 h
40 Kilometer noch, 1:45 Minuten zwischen Spitze und Peloton.
16:45 h
Immer dasselbe Bild seit einiger Zeit: Bart de Clerq von Lotto Soudal macht die Tempoarbeit. Hinter ihm fährt ein Mann von Orica Scott, das könnte Chrstopher Juul Jensen sein. Dahinter die Quick Step-Truppe.
16:39 h
Die Ausreißer vergrößern den Abstand noch einmal. An der 45-Kilometer-Marke sind sie jetzt, und es werden 2.31 Minuten angezeigt.
16:37 h
Im Feld holen die Helfer Trinkflaschen für die jeweiligen Teamkollegen. Das Trikot-mit-Bidons-Vollstopfen ist ja eine regelrechte Sportart geworden. Der Rekord liegt irgendwo bei 20 Flaschen, meine ich. Wenn die so weiter machen, müssen sie irgendwann Krafttraining für Wasserträger einführen.
16:34 h
Die Ausreißer befinden sich in einer der zahlreichen kurzen Steigungen in dieser Phase des Rennens. Und jetzt istFonzi und Kozontschuk wirken müde. beiden die lange flucht anzumerken.
16:32 h
Fonzi bläst die Backen auf und blickt in die Kamera, dann schüttelt er den Kopf. Was denn, Giuseppe, ist 2:15 auch verkehrt? Du sollst ja auch nicht beim Fahren unseren Ticker lesen...
16:30 h
Obwohl: Es sind doch noch 2:15 Minuten.
16:29 h
50 Kilometer vor dem Ziel hat das Duo noch zwei Minuten Vorsprung.
16:26 h
Zweiter Zwischensprint: Wieder Gaviria vorn, Greipel hob früh die Beine. Stuyven wurde Zweiter.
16:19 h
Nach wie vor ist Quick Step ums Tempo bemüht. Allzu viel Hilfe kann das Team, das in dieser Saison schon so enorm erfolgreich war, auch nicht erwarten - sie haben den Mann in Rosa in den eigenen Reihen und dazu den Mann, der bisher die Sprints dominierte.
16:15 h
60 Kilometer sind noch zu bewältigen, drei Minuten Vorsprung hat das Duo Kozontschuk/Fonzi
16:15 h
Caleb Ewan (Orica Scott) scheint Mühe zu haben am Ende des Feldes. Möglicherweise hatte er auch einen Defekt. Teamkollege Carlos Verona ist bei ihm. Das rennen wird natürlich jetzt immer schneller.
16:12 h
Es gibt übrigens eine vorsichtig positive Nachricht aus Belgien: radsport-news.com | Broeckx macht unerwartet große Fortschritte
16:10 h
Der Vorsprung des Spitzenduos schrumpft nun auf 3:10 Minuten.
16:09 h
Bergwertung: 1. Polanc 44; 2. Teklehaimanot 22; 3. Zakarin 18
16:09 h
Polanc ist echt eine coole Socke - kurz vor der Bergwertung, als er an der Spitze des Feldes fuhr, entdeckte er auf dem Asphalt eine Italien-Flagge. Mit einer ganz kurzen Bewegung der rechten Hand wies er die hinter ihm fahrenden Kolegen auf die Gefahr hin, dass sich der Stoff bei jemandem in die Speichen wickeln könnte.
16:05 h
Der Sieger vom Ätna wird Dritter und vergrößert damit seinen Abstand in der Kletterwertung.
16:04 h
Jan Polanc (Team Emirates) müsste ja eigentlich gleich um Bergpunkte sprinten...und er ist auch schon weit vorn zu sehen. Ganz vorn, um genau zu sein.
16:03 h
3:35 Minuten hat das Duo an Polster auf die Gruppe mit den Favoriten und den Sprintern. Dort macht Lotto-Soudal das Tempo. Und der Berg bereitet niemandem offenkundige Schwierigkeiten.
16:02 h
70 Kilometer sind es nun noch bis zum Ziel.
16:01 h
Fonzi ist erster am Prämienstrich. Sie teilen sich das brav auf: Kozontschuk kriegte die Sprintwertung, Fonzi den Bergpreis.
15:59 h
Noch ein Kilometer bis zum Bergpreis für die beiden Spitzenreiter.
15:55 h
Harmonie an der Spitze, Gelassenheit im Feld. 3:52 Minuten liegen Fonzi und Kozontchuk vor der Meute.
15:53 h
Quick STep übernimmt jetzt wieder das Ruder in der Hauptgruppe.
15:52 h
Wie beschaulich es heute zugeht, lässt sich daran ablesen, dass just in dieser Situation mehrere Fahrer am Straßenrand stoppen, um sich zu erleichtern.
15:51 h
Das war wohl eher der Steigung geschuldet, es läuft alles wieder zusammen.
15:50 h
Es tut sich eine kleine Lücke auf im Peloton - hat der Wind vielleicht aufgefrischt und es bildet sich eine Staffel.So schaut es aber eigentlich nicht aus.
15:49 h
Gaviria hat in der Puktwertung jetzt 148 Zähler beisammen und somit 8 mehr als Jasper Stuyven, der gestrige Zweite. Greipel folgt auf Rang drei mit 111 Punkten. Apropos gestern: radsport-news.com | Dillier ringt Stuyven nieder, Pöstlberger geht die Kraft aus
15:42 h
In der Steigung macht vorn bei den Ausreißern jetzt Fonzi die Pace.
15:41 h
Es wird immer deutlicher, dass der schnelle Kolumbianer hier der Mann der Stunde ist.
15:41 h
Gaviria macht`s mit nem lagen Sprint und gewinnt deutlich den Kampf um den 3. Platz, Greipel wird insgesamt 5.
15:39 h
Im Feld geht es noch um Sprintpunkte, daher wohl die ENtscheidung bei Lotto-SOudal und Orica, in die Führung zu gehen.
15:38 h
Lotto Soudal und Orica Scott steigen hinten in die Tempoarbeit mit ein, während Maxim Belkov (Katsuha) einen Defekt hat.
15:37 h
Und zu Beginn gibt es noch einen Zwischensprint....den gewinnt Kozontschuk, der zuletzt auch den Löwenanteil an der Führungsarbeit geleistet hat.
15:35 h
Was heißt hier "nachher", in diese Steigung fährt das Duo gerade hinein. Oben gibt es die einzigen Bergpunkte des Tages.
15:34 h
Das Feld liegt übrigens wieder knapp 4 Minuten zurück.
15:34 h
Das Duo löst sich fein ab. Kozontchuk, so wohl die offizielle Schreibweise seines Namens, ist ein Stück größer gewachsen als sein Begleiter. Vielleicht nutzt der Italiener seinen Gewichtsvorteil gleich in der einzigen nennenswerten Steigung des Tages zu einem Solo-Vorstoß.
15:32 h
Fonzi hat einen Aufkleber mit seinem Namen am Vorbau, neben dem Namen ist eine Faust mit hoch gerecktem Daumen zu sehen. Das O in Fonzi ist als Laufrad gestaltet. Scheint ein kreativer Typ zu sein.
15:30 h
Das Peloton scheint diese Stelle heil überstanden zu haben - ohne Schlenker.
15:28 h
Oha, die Lethargie wird unterbrochen: Fonzi und Kozonchok steuern weit auseinandern, offenbar um einer schadhaften Stelle im Asphalt zu entgehen. Dann fahren sie wieder hintereinander.
15:27 h
Der Mann in Rosa erlebt einen absolut ruhigen Tag bis dato. Um ihn herum sind seine Teamgefährten geschart - und auch der Mann im Ciclamino-Trikot, Fernando Gaviria, ist nicht weit. Quick Step, drückt seinen Stempel auf.em Jubiläums-Giro
15:23 h
Vorn schuften Fonzi und Kozonchok weiter, um nicht eingeholt zu werden. Das Duo vergrößert den Abstand wieder auf 3:30 Minuten. Die Chancen, dass sie durchkommen sind überschaubar, möchte ich meinen.
15:22 h
Der italienische Meister, Giacomo Nizzolo (Trek Segafredo) fährt ganz am Ende der Hauptgruppe und unterhält sich angeregt mit Simone Ponzi (CCC). Vielleicht geht`s ums Abendessen von gestern, vielleicht auch im das heutige TV-Programm. Oder beide wollen sich nach der Etappe ein Duell an der Playstation liefern.
15:19 h
André Greipel macht sich gerade daran, an der rechten Seite des Hauptfelds einige Positionen gut zu machen. An seinem Hinterrad folgt ihm José Mendes (Bora hansgrohe). Der Gorilla will im Ziel sicher mal wieder brüllen, und zwar vor Freude, nicht vor Zorn.
15:18 h
Der Abstand zur Spitze sinkt auf 3:15 Minuten.Es liegen noch 95 Kilometer vor den Fahrern.
15:16 h
Auch Adam Yates (Orica Scott) befindet sich in der Kolonne der Begleitwagen. Momentan ist auch nichts zu befürchten, das Rennen rollt dahin - es passiert nix.
15:14 h
Vincenzo Nibali und sein jahrelanger Helfer Valerio Agnoli haben einen Plausch am Teamwagen. Jetzt tauscht der Titelverteidiger noch mit dem Mann am Steuer des Cannondale-Autos ein paar launige Sätze aus. Vielleicht sprechen sie ja über dieses Ereignis? radsport-news.com | Nibali über Piberniks Missgeschick: So was kann passieren
15:11 h
Das Rennen ist heute nicht ganz ereignisreich, könnte man sagen. Michal Golas (Sky) nutzt das, um seine Allroundfährigkeiten auch als Turner zu zeigen. Er klemmt seinen rechten Fuß auf den Sattel und setzt sich darauf. Denn drückt er den Rücken durch. Ich gebe ihm Haltungsnote 8,5, technische Schwierigkeit 8,2. Mal schauen, ob der damit ins Turnfinale des Giro kommt.
15:08 h
So oder so ähnlich lief es für den Mann in Rosa ja gestern auch: Gut durchkommen und dann im Ziel nichts anbrennen lassen. radsport-news.com | Perfekte Situation - Jungels war nur im Finale gefordert
15:06 h
Gerade wurde die Verpflegungszone passiert, damit sollten alle Giro-Teilnehmer gut versorgt sein für den Rest der Etappe, die für die Gesamtfavoriten ja eher en Tag ist, an dem sie möglichst reibungslos durchkommen wollen.
15:04 h
105 Kilometer sind noch zu fahren, demnach haben die Profis also 119 Kilometer hinter sich.
15:03 h
Auf geht`s - Guido Scholl begrüßt Sie und Euch zur 7. Etappe. Ein Duo hat sich heute auf die Flucht begeben, es sind der Italiener Guiseppe Fonzi (Willier Triestina) und der Russe Dimitri Kozonchok (Gasprom-Rusvelo. Aktuell haben sie 4 Minuten Vorsprung aufs Feld.
19:20 h
Um 12 Uhr wird der Startschuss gegeben. Nach den in nordöstliche Richtung führenden 224 Kilometern sollen die Fahrer zwischen 16.58 und 17.28 Uhr das Ziel erreichen. Die Chancen sind groß, dass es dann zum Sprint royale kommt und sich die schnellen Jungs wie André Greipel (Lotto-Soudal), Fernando Gaviria (Quick Step) und Caleb Ewan (Orica Scott) einen erneut spannenden Kampf um den Tagessieg liefern. Alles zum 100. Giro d`Italia gibt es hier zu lesen: radsport-news.com | Giro d`Italia 2017
19:19 h
Herzlich willkommen zur 7. Etappe des Jubiläums-Giro. Die 224 Kilometer zwischen Castrovillari und Alberobello sind topografisch unaufregend, dürfen aber keinesfalls unterschätzt werden. Denn rund 120 Kilometer des Teilstücks verlaufen entlang der Mittelmeerküste, sodass erneut der Seitenwind ein erhebliches Problem darstellen könnte. Sobald das Peloton dann weiter ins Landesinnere rollt, beginnt der zunächst flache Kurs, deutlich hügliger zu werden - bei Rennkilometer 154,1 erreichen die Fahrer einen Bergpreis der 4. Kategorie, es handelt sich um die einzige Kletterprüfung des Tages. Es geht leicht wellig weiter, dennoch sollte sich die Etappe für eine weitere Sprintankunft eignen.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 224 km
Start 15:00 h
Ankunft ca. 17:00 h
Strecke gefahren 224 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 1
Sprintwertungen 2
WERTUNGEN

Tageswertung

1 Ewan(ORS)
2 Gaviria(QST) s.t.
3 Bennett(BOH)
4 Greipel(LTS)
5 Stuyven(TFS)
6 Gibbons(DDD)
7 Battaglin(TLJ)
8 Selig(BOH)
8 Tcatevich(GAZ)
10 Nibali(TBM)

Gesamtwertung

1. Jungels (QST)
2. Thomas (SKY) +0:06
3. A.Yates (ORS) +0:10
4. Pozzovivo (ALM) s.t.
5. Nibali (TBM)
6. Quintana (MOV)
7. Dumoulin (SUN)
8. Mollema (TFS)
9. van Garderen (BMC)
10. Amador (MOV)

Bergwertung

1. Polanc (UAE) 44 Pkt.
2. Teklehaimanot (DDD) 23
3. Zakarin (KAT) 18

Nachwuchswertung

1. Jungels (QST)
2. A.Yates (ORS) +0:10
3. Formolo (CDT) s.t.