Moscon gewinnt 4. Arctic Race of Norway

Degenkolb gelingt viel mehr als nur ein Sieg

Foto zu dem Text "Degenkolb gelingt viel mehr als nur ein Sieg"
John Degenkolb (Giant-Alpecin) hat die letzte Etappe des 4. Arctic Race of Norway gewonnen. | Foto: A.S.O.

14.08.2016  |  (rsn) – Auf diesen Moment hat John Degenkolb (Giant-Alpecin) mehr als ein halbes Jahr warten müssen. Nach seinem dramatischen Trainingsunfall, einer monatelangen Zwangspause und 43 Renntagen gelang dem Oberurseler zum Abschluss des 4. Arctic Race of Norway (2.HC) endlich der so sehnlich erwünschte erste Sieg in der Saison 2016.

Nachdem er sich an den ersten beiden Tagen der Rundfahrt durch den hohen Norden jeweils knapp geschlagen geben musste, konnte der 27-Jährige auf der 193 Kilometer langen 4. Etappe vom Polarkreis nach Bodø mit einem starken Finish dem Norweger Alexander Kristoff (Katusha) den sicher geglaubten Sieg noch entreißen. Nach ziemlich genau elf Monaten jagte Degenkolb wieder als Erster über den Zielstrich. Damals hatte der gebürtige Geraer in Madrid die Schlussetappe der Vuelta a Espana für sich entscheiden können.

"Nach allem, was in diesem Jahr passierte, ist das viel mehr als ein Sieg“, sagte Degenkolb, der im Ziel ausgelassen in die Kamera winkte und dann doch die Bedeutung, die dieser Erfolg für ihn hatte, konkretisierte: “Es ist unglaublich, es fühlt sich wie ein richtig großer Sieg an. Es ist nur das Arctic Race, aber es fühlt sich wie ein Klassiker an“, erklärte der Gewinner der Monumente Mailand-Sanremo und Paris-Roubaix. Aber das war in der Saison 2015, als er so stark wie nie zuvor war.

Nachdem grauenhaften Unfall in Spanien, bei dem eine Frau aus Großbritannien mit ihrem Auto auf der falschen Spur in die Giant-Alpecin-Trainingsgruppe gefahren war und dabei sechs Profis schwer verletzt hatte, war lange Zeit fraglich, wann oder sogar ob überhaupt Degenkolb wieder sein damaliges Niveau würde erreichen können. Spätestens mit seinem heutigen Auftritt lieferte er aber die positive Antwort.

Denn im heftig umkämpften Zielsprint ließ der Deutsche nicht nur Kristoff hinter sich, sondern weitere starke Sprinter wie Mailand-Sanremo-Gewinner Arnaud Démare (FDJ/3.), Moreno Hofland (LottoNL-Jumbo/4.), Danny van Poppel (Sky/5.) oder Andrea Guardini (Astana/6.). “Es war ein harter Tag heute“, sagte Degenkolb nicht nur im Hinblick auf den Sprint. “Ich hätte weniger Aktion im Feld erwartet, aber in den Anstiegen war es wirklich schwer, weshalb dieser Sieg an das ganze Team geht.“

Der Gesamtsieg ging wie erwartet an den Italiener Gianni Moscon (Sky), der mit seinen 22 Jahren der bisher jüngste Gewinner in der noch jungen Geschichte des Arctic Race of Norway ist. Moscon verteidigte sein Blaues Trikot auf der in der ersten Rennhälfte mit drei kategorisierten Anstiegen versehenen Etappe souverän und setzte sich mit 15 Sekunden Vorsprung auf den Niederländer Stef Clement (IAM) und 30 auf seinen Landsmann Oscar Gatto (Tinkoff) durch. “Mir fehlen die Worte, um zu erklären, wie ich mich fühle“, kommentierte Moscon den bisher größten Erfolg seiner Profikarriere, den er noch mit dem Sieg in der Nachwuchswertung garnierte.

Zur Animation des Rennens trug maßgeblich BMC-Routinier Marcus Burghardt bei, der sich nach zahlreichen vergeblichen Attacken nach gut 100 gefahrenen Kilometern gemeinsam mit vier weiteren Fahrern aus dem Feld lösen konnte und erst auf der letzten von drei Schlussrunden knapp drei Kilometer vor dem Ziel nach heftiger Gegenwehr gestellt wurde.

Danach etablierte sich der Giant-Alpecin-Zug mit insgesamt fünf Fahrern an der Spitze, doch nach Plan liefen die letzten Kilometern nicht ab. Im hektischen Finale lieferte sich Degenkolb nicht nur einen harten Positionskampf mit Giacomo Nizzolo (Trek-Segafredo) um Kristoffs Hinterrad, sondern wurde auch noch an der rechten Bande eingebaut, während Kristoff links freie Bahn hatte.

Doch der Giant-Kapitän kämpfte sich auf den letzten Metern durch eine Lücke noch an den Norweger heran und zog dann sogar noch um Haaresbreite an dem Skandinavier vorbei und sicherte sich neben dem Tagessieg auch noch die Wertung des besten Sprinters.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine