Brite gewinnt Klassikeretappe - Atapuma bleibt in Rot

Simon Yates setzt sich mit perfektem Timing durch

Von Daniel Brickwedde

Foto zu dem Text "Simon Yates setzt sich mit perfektem Timing durch"
Simon Yates (Orica-BikeExchange) gewinnt die 6. Etappe der Vuelta Espana. | Foto: Cor Vos

25.08.2016  |  (rsn) - Ardennenflair auf der 6. Etappe der Vuelta a Espana. Enge Straßen, welliges Terrain: Das Teilstück zwischen Monforte de Lemos und Luintra bot auf 163,2 Kilometern Klassikerprofil. Den Tagessieg sicherte sich am Ende mit einer späten Attacke Simon Yates (Orica-BikeExchange) vor Luis Leon Sanchez (Astana / +0:20) und Fabio Felline (Trek-Segafredo / +0:22 ). In der Gesamtwertung behauptete sich Darwin Atapuma (BMC) einen weiteren Tag an der Spitze.

"Der Sieg heute war sehr gut vorbereitet. Wir haben das Rennen hart gemacht, weil wir wussten, dass die Straßen am Ende sehr schwierig und schmal werden", erklärte Yates, dessen Team unterwegs mehrfach die Initiative im Feld übernommen hatte.

Seinen siegbringenden Vorstoß wagte der Brite rund vier Kilometer vor dem Ziel, als er an einer Welle dem Antritt von Dani Moreno (Movistar) folgte, kurz darauf erst den Spanier, und später auch den letzten verbliebenen Ausreißer Mathias Frank (IAM) stehen ließ. "Ich nutzte die Gelegenheit im Finale – es war nicht geplant. Aber ich startete meine Attacke zur richtigen Zeit", freute sich der 24-Jährige im Ziel.

Neben Yates und Moreno versuchten noch einige andere Fahrer mit einer späten Attacke dem Feld zu entkommen. Eine sechsköpfige Gruppe brachte Luis Leon Sanchez (Astana) vor Fabio Felline (Trek-Segafredo) kurz hinter Yates ins Ziel. Der Italiener Felline war bereits am Vortag Etappenzweiter geworden.

Die Spitzengruppe der Etappe bildete sich erst nach 45 Kilometern. Elf Fahrer um Jan Bakelants (AG2R - La Mondiale), Mathias Frank (IAM Cycling) und das Bora-Argon-18-Duo José Mendes und Gregor Mühlberger konnten sich aber nur einen Maximalvorsprung von 2:30 Minuten erarbeiten.

60 Kilometer vor dem Ziel, im Anstieg zum Alto Alenza (2. Kategorie), sprengte schließlich Omar Fraile (Dimension Data) die Gruppe und zog als Solist weiter. Hinter ihm bildete sich eine Verfolgergruppe mit Frank, Bakelants und Andrey Zeits (Astana), die 19 Kilometer vor dem Ziel allerdings wieder zum Spitzenreiter aufschloss. Daraufhin ging Frank in die Offensive – das Feld befand sich zu diesem Zeitpunkt aber bereits mit nur einer Minute Rückstand in Lauerstellung. Frank kämpfte bis zur Drei-Kilometer-Marke, dann flogen ihm die vielen Attacken aus dem Feld um die Ohren. Der Schweizer beendete die Etappe schließlich als Siebter (+0:22).

Die große Gruppe der Favoriten wurde von Alejandro Valverde (Movistar) als Tagesachtem mit einem Rückstand von 29 Sekunden über die Linie gebracht. Auf den vorderen Plätzen im Klassement gab es entsprechend keinerlei Veränderungen. Darwin Atapuma (BMC) führt weiter vor Valverde (+0:28) und Chris Froome (Sky, +0:32). Mit seinem Sieg verbesserte sich Yates auf Platz zehn der Gesamtwertung (+1:28).

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine