Sponsor zieht sich zurück

Team Stölting wird aufgelöst

Foto zu dem Text "Team Stölting wird aufgelöst"
Das Team Stölting Servcie Group startet am 20. April bei La Flèche Wallonne. | Foto: Cor Vos

16.12.2016  |  (rsn) – Nachdem das Team Stölting nach nur einem Jahr bereits den Rückzug aus der zweiten Liga des Radsports antreten musste, steht nun fest: Der Rennstall aus Gelsenkirchen wird aufgelöst.

Wie es in einem Bericht der Westdeutschen Allgemeinen hieß, werde sich der Sponsor aus dem Radsport zurückziehen und sich künftig in anderen Sportarten engagieren, schwerpunktmäßig im Fußball. "Aktuell befinden wir uns noch in der Planungsphase, es wird aber interessante Projekte geben, die wir zu gegebener Zeit kommunizieren werden“, wurde Manager Christian Große Kreul zitiert.

Nach dem völlig überraschenden Rückzug des Co-Sponsors Cult Energy Ende 2015 stand das Team bereits vor großen Schwierigkeiten. Dann entschloss sich die Stölting Service Group kurzfristig, den Rennstall allein zu finanzieren, Ziel blieb aber, einen zweiten Sponsor zu finden. Als das misslang, kündigte Stölting bereits im Sommer an, für 2017 keine ProContinental-Lizenz mehr zu lösen und stattdessen wieder als Continental-Mannschaft weiterzumachen, wie schon seit der Gründung 2011 bis Ende 2015.

Doch auch dieses Vorhaben musste schließlich eingestellt werden, zumal die meisten der insgesamt 17 Profis – darunter acht Deutsche – neue Teams fanden. So wird etwa der Däne Mads Pedersen künftig für Trek-Segafredo fahren, U23-Zeitfahr-Europameister wechselt ebenfalls in die WorldTour und zwar zum deutschen Sunweb-Team. Routinier Fabian Wegmann kündigte  vor einigen Tagen seinen Rücktritt an.

Die Entscheidung zu einem kompletten Rückzug aus dem Radsport sei "nach und nach in der Folge“ getroffen worden, so Große Kreul, denn ein weiteres Engagement sei "wirtschaftlich schlicht unvernünftig“ gewesen. Erschwerend als Konkurrenz kam wohl die große Anzahl an deutschen Continental-Teams hinzu, die sich der Ausbildung des Nachwuchses widmen.

Große Kreul wollte zumindest nicht ausschließen, dass der Sponsor irgendwann wieder in den Radsport zurückkehren könnte. "Als inhabergeführtes Familienunternehmen ist Stölting jederzeit fähig und in der Lage, auch schnelle Entscheidungen wieder in Richtung Radsport zu treffen“, sagte er.  "Bei einer guten Gelegenheit schließe ich nichts aus. Das Know-how haben wir nun jedenfalls und sind außerdem immer für eine Überraschung gut.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine