Platzwunde an der linken Augenbraue

Kittel von Grivko mit dem Ellbogen ins Gesicht geschlagen

Von Felix Mattis


Marcel Kittel (Quick-Step Floors) blutet während der 3. Etappe der Dubai Tour. | Foto: Instagram-Account von Patrick Lefevere

02.02.2017  |  (rsn) - Nach zwei Etappensiegen zum Auftakt der Dubai Tour endete Tag drei in den Vereinigten Arabischen Emiraten für Marcel Kittel (Quick-Step-Floors) außerhalb der Top Ten - und mit einer Platzwunde an der linken Augenbraue. Der 28-Jährige behielt zwar seine Gesamtführung, nachdem er im Sprint auf den letzten 400 Metern eingebaut wurde, doch das interessierte weniger als der Vorfall, der zu seiner Verletzung führte.

Wie der deutsche Sprinter nach dem Rennen erklärte, sei er von Astana-Fahrer Andrei Grivko mit dem Ellbogen ins Gesicht geschlagen worden. "Ich wurde von Andrei Grivko von Astana geschlagen. Deshalb hatte ich Blut im Gesicht, ich bin nicht gestürzt", so der Deutsche, der zum Sprint sagte: "Mein Team hat gut gearbeitet, aber ich war nicht in perfekter Position und vielleicht war mein Kopf auch woanders."

Grivko wurde von der Jury nach der Etappe aus dem Rennen genommen.

Zuvor hatte Kittels Teamchef bei Quick-Step Floors, der Belgier Patrick Lefevere, per Twitter die Jury zum Handeln aufgefordert, nachdem auch der Deutsche selbst während des Rennens bereits zum Jury-Fahrzeug gefahren war. "Marcel Kittel wurde von einem Astana-Fahrer geschlagen. Ich hoffe, dass der Präsident der Jury seine Verantwortung übernimmt", schrieb Lefevere.

Velonews-Reporter Caley Fretz erklärte, ein nicht namentlich genannter Fahrer, der den Vorfall von hinten beobachtete, habe geschildert, dass Kittel andere Fahrer für gefährliche Manöver ermahnte, woraufhin Grivko neben ihn fuhr und ihn schlug.

Mehr dazu hier.
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Le Tour de Filipinas (2.2, PHL)