8. Tour of Oman: Belgier gewinnt 2. Etappe

Hermans sprintet bergauf mit langem Atem ins Rote Trikot


Ben Hermans (BMC) hat die 2. Etappe der Tour of Oman gewonnen. | Foto: Cor Vos

15.02.2017  |  (rsn) - Ben Hermans hat am zweiten Tag der 8. Tour of Oman (2.HC) eine gelungene Vorstellung seines BMC-Teams mit seinem ersten Saisonsieg gekrönt. Der 30 Jahre alte Belgier setzte sich am Mittwoch nach 142,5 Kilometern von Nakhal nach Al Bustan im kurzen, aber steilen Schlussanstieg souverän vor dem Portugiesen Rui Costa (UAE Abu Dhabi) und dem Dänen Jakob Fuglsang (Astana) durch.

Vierter wurde vier Sekunden dahinter der Eritreer Merhawi Kudus (Dimension Data). Die beiden Top-Favoriten Fabio Aru (Astana) und Romain Bardet (Ag2R) kamen in der ersten, neun Fahrer starken Verfolgergruppe mit je sieben Sekunden Rückstand als Siebter respektive Zehnter ins Ziel. Bardets Schweizer Teamkollege Mathias Frank landete unmittelbar hinter seinem Kapitän auf Rang elf.

"Ich kannte den Berg von 2015, als ich von seinem Fuß aus attackierte. Damals waren Tejay van Garderen und Greg Van Avermaet die Kapitäne, und ich kam mit den Ersten oben an. Deshalb wusste ich, dass der Anstieg mir perfekt liegen würde. Aber ich hatte nicht damit gerechnet zu gewinnen”, sagte Hermans im Ziel.

"Es ist ein schöner Erfolg und ich freue mich ganz besonders für Ben. Er kriegt ja nicht oft Gelegenheit, auf Sieg zu fahren. Wir hatten auch heute nicht in erster Linie mit ihm geplant. Wir wussten, dass Greg das Finale liegt. Er sollte attackieren, und Ben als unsere zweite Spitze später nachsetzen. So hat es dann auch geklappt", freute sich BMC-Sportdirektor Valerio Piva gegenüber radsport-news.com.

Und auch der Etappenzweite war trotz des entgangenen zweiten Saisonsiegs mit dem Ergebnis einverstanden. "Es war ein harter Anstieg, aber er kam meinen Qualitäten nicht ganz entgegen. Natürlich hätte ich gern gewonnen, aber Platz zwei ist auch prima", sagte Ex-Weltmeister Rui Costa im Ziel zu radsport-news.com.

Bei erneut besten Bedingungen kam in der ersten knappen Rennstunde, in der fast 50 Kilometer zurückgelegt wurden, keine Ausreißergruppe zustande. Schließlich ließ das lange Zeit aufmerksame Feld dann zwei Mann ziehen, und zwar den routinierten Belgier Preben Van Hecke (Sport Vlaanderen) und den Briten Mark Christian (Aqua Blue Sport), die sich schnell einen Vorsprung von stolzen acht Minuten herausfuhren.

Dennoch besaßen die Ausreißer keine echte Chance auf einen Überraschungscoup - als nach gut 90 Kilometern der Anstieg nach Bousher auftauchte, wurden im Feld die Zügel angezogen und gut 20 Kilometer vor dem Ziel war zunächst der Belgische Meister, kurz darauf sein ehemaliger Begleiter eingefangen. In der Anfahrt zum Al Jissah-Anstieg zogen dann Lasse Norman Hansen (Aqua Blue) und Daniel Eaton (UnitedHealthcare) auf immerhin 35 Sekunden davon, doch zwei Kilometer vor dem Ziel hatte das auf rund 40 Fahrer zusammengeschmolzene Feld auch die Attacke dieses Duos neutralisiert.

Auf den letzten eineinhalb Kilometer ebnete Van Avermaet mit einem Antritt im Schlussanstieg seinem Teamkollegen Hermans den Weg. Zunächst wurde der Olympiasieger von Kudus überholt, dem er vergeblich zu folgen versuchte, ehe Hermans antrat und mit einem Vorsprung von mehreren Metern auf Costa und Fuglsang ins Ziel kam. Das jedoch schlug sich nicht in Sekundenabständen nieder, vielmehr wurde der Etappengewinner von der Jury zeitgleich mit den beiden gewertet. Das allerdings kümmerte Hermans nicht sonderlich.

“Wir hatten geplant, mit Greg Van Avermaet zu attackieren, und er sah seinen Moment in der Mitte des Anstiegs gekommen. Danach konterte er Kudus’ Attacke, aber der war wirklich explosive und schnell, deshalb habe ich es versucht, als Greg wieder zurückfiel. Es waren noch 300 Meter bis ins Ziel, aber ich wusste, dass ich nur mit einem sehr langen und keinem explosiven Sprint eine Chance haben würde, und das hat geklappt”, schilderte Hermans das Finale.

Der Klassikerspezialist übernahm mit seinem ersten Saisonsieg auch die Führung in der Gesamtwertung, die Auftaktsieger Alexander Kristoff (Katusha) inne hatte. Der Norweger trägt dafür weiter das Grüne Trikot des besten Sprinters. Costa folgt vier Sekunden dahinter auf Rang zwei der Gesamtwertung. Kudus (+0:14) ist auch Gesamtvierter und trägt morgen das Trikot des besten Jungprofis.Fuglsang ist Dritter (+0:06), gefolgt von Kudus (+0:14), der morgen das Trikot des besten Jungprofis trägt. Bardet und Aru weisen jeweils 17 Sekunden Rückstand auf.

BMC-Sportchef Piva will dem Tagessieg und dem damit verbundenen Roten Trikot des Spitzenreiters an den kommenden Tagen weitere Erfolge anfügen. "Wir haben das Trikot und werden es verteidigen. Natürlich ist der Anstieg zum Green Mountain auch was für Ben, aber wir haben hier einige der besten Kletterer der Welt am Start”, sagte der Italiener, der aber auch dem Tagesneunten Van Avermaet noch einen Sieg zutraut - und zwar schon am Donnerstag: “Die 3. Etappe ist gut für Greg, wir haben also einige Optionen”, fügte Piva an.

Tageswertung:
1. Ben Hermans (BMC)
2. Rui Costa (UAE Abu Dhabi) s.t.
3. Jakob Fuglsang (Astana) s.t.
4. Merhawi Kudus (Dimension Data) +0:04
5. Nathan Haas (Dimension Data) +0:07
6. David de la Cruz (Quick-Step Floors) s.t.
7. Fabio Aru (Astana)
8. Janier Acevedo (UnitedHealthcare)
9. Greg Van Avermaet (BMC)
10.Romain Bardet (Ag2R)

Gesamtwertung:
1. Ben Hermans (BMC)
2. Rui Costa (UAE Abu Dhabi) +0:04
3. Jakob Fuglsang (Astana) +0:06
4. Merhawi Kudus (Dimension Data) +0:14
5. Nathan Haas (Dimension Data) +0:17


Foto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine