Schnitt durch den Schuh in den Fuß

Sky-Profi Doull macht Kittels Scheibenbremse verantwortlich

Von Felix Mattis aus Abu Dhabi

Foto zu dem Text "Sky-Profi Doull macht Kittels Scheibenbremse verantwortlich"
Der kaputte Schuh und lädierte Fuß von Owain Doull (Sky) | Foto: Felix Mattis

23.02.2017  |  (rsn) - Viel rohes Fleisch und Hautabschürfungen waren im Ziel der 1. Etappe der 3. Abu Dhabi Tour in Madinat Zayed zu sehen. Marcel Kittel (Quick-Step Floors) und Caleb Ewan (Orica-Scott) gehörten zu den prominentesten Opfern eines Massensturzes rund 1.000 Meter vor dem Zielstrich. Während Mark Cavendish (Dimension Data) vorne deutlich gegen André Greipel (Lotto-Soudal) die Etappe gewann, leckten sich hinten die anderen Sprint-Asse die Wunden. Doch eine Verletzung hatte mit dem rauhen, arabischen Asphalt wohl kaum etwas zu tun: Blut an den Socken des Briten Owain Doull (Sky).

Er präsentierte radsport-news.com seinen linken Schuh, dessen Oberseite einen glatten Durchschnitt erlitten hatte, bis hinunter auf den Fuß. "Mein Schuh ist zerschnitten. Das war definitiv eine Scheibenbremse, die das getan hat - durch den Schuh in meinen Fuß. Ich muss froh sein, dass es nicht mein ungeschütztes Bein war, wenn man sich anschaut, wie sie durch den Schuh in meinen Fuß ging", erklärte Doull wenig später einer ganzen Gruppe von Journalisten, während er sich umzog und eine große Schürfwunde an seiner linken Pobacke versorgen ließ.

Allerdings gab der 23-Jährige auch zu: "Ich habe es nicht genau gespürt, aber ich denke es hat nur Kittels Rad Scheibenbremsen. Ich habe es nicht gemerkt, bis ich zurück am Teamwagen war und den Schnitt gesehen habe."

Zuvor hatte Kittel bereits erklärt, dass er und der Brite mit den Lenkern kollidiert, dadurch zu Boden gegangen und zum Auslöser des Massensturzes geworden waren. "Wir haben um Positionen gekämpft, und einen Kilometer vor dem Ziel bin ich mit Owain Doull, ich denke, der war es, von Team Sky am Lenker aneinander geraten und wir beide sind gestürzt. Das ist unglücklich, aber es passiert." Von der Fußverletzung und dem kaputten linken Schuh des Briten wusste Kittel zu diesem Zeitpunkt noch nichts.

Kittel ist bei der Abu Dhabi Tour, wie bereits bei der Dubai Tour, wo er zum ersten Rundfahrtsieger auf Scheibenbremsen in der Geschichte wurde, erneut mit dem neuen Bremssystem unterwegs. Interessant ist, dass die Bremsscheiben am Rennrad links montiert sind - eine Berührung des linken Fußes mit der Bremsscheibe eines anderen Fahrrads ist daher im Normalfall sehr unwahrscheinlich. Bei einem Sturz ist aber alles möglich.

Die UCI hatte erst zu dieser Saison den Einsatz von Scheibenbremsen wieder erlaubt. Zuvor war eine erste Probephase wegen eines Vorfalls bei Paris-Roubaix 2016 beendet worden, bei dem Francisco Ventoso (Movistar) tiefe Schnittwunden davongetragen hatte und diese durch eine Kollission mit einer Bremsscheibe erklärte.

Die Fahrervereinigung CPA hat vor wenigen Wochen die UCI aufgefordert, die erneute Freigabe der Scheibenbremsen wieder rückgängig zu machen, weil nicht alle von den Fahrern geforderten Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden waren. Zum Beispiel hatte die CPA Abdeckungen für die Bremsscheiben gefordert, die es nach wie vor nicht gibt.

"Ich denke, wenn keine Abdeckung auf den Bremsen ist, sollte man sie nicht benutzen", erklärte nun auch Doull und schrieb später auf Twitter: "Klärt das, UCI!"

Team Skys Radlieferant Pinarello ist einer der wenigen Hersteller, für dessen im Rennbetrieb eingesetzte Modelle keine Scheibenbremsen-Variante vorgesehen ist. Fausto Pinarello selbst hatte sich unlängst kritisch über das neue Bremssystem geäußert, das nur den großen Radherstellern helfe.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)