Luxemburg-Rundfahrt: Van Avermaet Etappensieger

Drucker behält in der Heimat hauchdünn das Gelbe Trikot

Foto zu dem Text "Drucker behält in der Heimat hauchdünn das Gelbe Trikot"
BMC-Doppelerfolg: Greg Van Avermaet (li.) gewinnt die 2. Etappe der Luxemburg-Rundfahrt vor Jempy Drucker, der sein Gelbes Trikot verteidigte. | Foto: Cor Vos

02.06.2017  |  (rsn) - Greg Van Avermaet (BMC) hat die 2. Etappe der Luxemburg-Rundfahrt (2.HC) gewonnen. Der Olympiasieger setzte sich nach schweren 178 Kilometern von Steinfort nach Walferdange aus einem deutlich reduzierten Feld heraus im Sprint vor seinem luxemburgischen Teamkollegen Jempy Drucker durch, der damit um eine Sekunde die Führung in der Gesamtwertung behielt.

Das Tagespodium komplettierte der Däne Alexander Kamp (Velonconcept), der im Finale auch am Berg einen starken Eindruck hinterlassen hatte. Bester Deutscher war Alex Krieger (Leopard) auf Rang sechs.

"Ich hatte ein tolles Frühjahr und bin froh, nun gleich wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt zu sein. Ich bin im Sprint von ziemlich weit hinten gekommen, konnte aber durchziehen. Eigentlich war es nicht der Plan, dass ich heute auf Sieg fahre", so Van Avermaet.

Ebenfalls zufrieden zeigte sich Teamkollege Drucker. "Ich habe den Tag im Führungstrikot sehr genossen. Wir haben Gelb verteidigt, Greg ist Gesamtzweiter, wir haben eine gute Ausgangslage. Wichtig ist, dass das Team am Ende den Gesamtsieger stellt, wer es ist, das ist egal", meinte der Luxemburger.

Ein gutes Rennen zeigte erneut Raphael Freienstein (Lotto-Kern Haus), der auf Rang 13 über den Zielstrich rollte und in der Gesamtwertung Rang fünf einnimmt, zeitgleich vor ihm rangiert der Luxemburger Alex Kirsch (WB Veranclassic)

Bereits früh im Rennen kam Bewegung ins Feld. Beim ersten Zwischensprint zeigten sich mit Piet Alleagaert (Sport Vlaanderen / 3 Sekunden) Greg Van Avermaet (BMC/2 Bonussekunden) und Alex Kirsch (WB Veranclassic/ 1 Bonussekunde) drei Klassementaspiranten aktiv.

Kurz darauf setzten sich mit Tom Wirtgen (Leopard), dem Führenden in der Bergwertung, dem Belgier Kevin Van Melsen (Wanty Groupe Gobert) und dem Franzosen Brice Feillu (Fortuneo) drei Fahrer vom Feld ab, die sich schnell einen Vorsprung von zwei Minuten herausfahren konnten. Allerdings ließ man die Ausreißer nicht davonziehen und hielt den Abstand bis zum Kilometer 75 bei 2:30 Minuten. Diesen Vorsprung nahm das Trio auch mit auf die letzten 60 Kilometer.

Danach ging der Abstand zwischen Spitze und Feld allerdings rapide zurück und an der dritten Bergwertung des Tages 43 Kilometer vor dem Ziel waren mit Kirsch, Romain Le Roux (Armée de Terre) und Luis Angel Mate (Cofidis) die ersten drei Fahrer aus dem Feld heraus zur Spitze vorgefahren. Das Peloton lag allerdings nur 14 Sekunden zurück.

Zwar konnte die Spitzengruppe in der Folgezeit den Vorsprung wieder auf etwa 30 Sekunden ausbauen, verlor dabei aber Wirtgen und Van Melsen. So konnte Feillu im Gegensatz zu den beiden Zurückgefallenen an der 4. Bergwertung 33 Kilometer vor dem Ziel nochmals Punkte einheimsen und übernahm dadurch die Führung in der Bergwertung.

Da der Abstand zwischen Spitze und Feld allerdings weiterhin recht gering war, sprangen mit Eduardo Sepulveda (Fortuneo) und Thomas Sprengers (Sport Vlaanderen) weitere Fahrer nach vorne, so dass 20 Kilometer vor dem Ziel sechs Fahrer einen Vorsprung von 27 Sekunden auf das mittlerweile dezimierte Peloton hatten. Nach der fünften Bergwertung, die erneut Feillu zu seinen Gunsten entschied, fiel der Franzose 18 Kilometer vor dem Ziel gemeinsam mit Sprengers zurück, dafür konnten Martijn Tusveld (Roompot), Stephane Rosetto (Cofidis) und Szymon Rekita (Leopard) nach vorn aufschließen.

Großes Pech hatte Kirsch, als er eingangs der Schlussrunde zehn Kilometer vor dem Ziel Defekt hatte und aus der Spitzengruppe herausfiel. Vor der letzten Überquerung des bis zu 14 Prozent steilen Beraldange-Anstieges sechs Kilometer vor dem Ziel waren aber auch die anderen Ausreißer wieder gestellt.

Im Anstieg zeigte sich Alexander Kampf (Velonconcept) ganz vorne und strich vor Van Avermaet die Maximalpunktzahl ein. Durch die Tempoverschärfung bergauf formierte sich eine 40 Fahrer starke Gruppe um den Olympiasieger, das Gelbe Triko und auch Raphael Freienstein (Lotto-Kern Haus), die den Tagessieg unter sich ausmachte. Dabei hatte Van Avermaet die schnellsten Beine.

Tageswertung:
1. Greg Van Avermaet (BMC)
2. Jempy Drucker (BMC) s.t.
3. Alexander Kamp (Velonconcept)
4. Maxime Bouet (Fortuneo)
5. Huub Duijn (Verandas Willems)

Gesamtwertung:
1. Jempy Drucker (BMC)
2. Greg Van Avermaet (BMC) +0:01
3. Piet Allegaert (Sport Vlaanderen) +0:13
4. Alex Kirsch (WB Veranclassic) +0:14
5. Raphael Freienstein (Lotto-Kern Haus) s.t.

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine