Franzose gewinnt 3. Etappe in Luxemburg

Perez schlägt Van Avermaet - Olympiasieger aber in Gelb

Foto zu dem Text "Perez schlägt Van Avermaet - Olympiasieger aber in Gelb"
Greg Van Avermaet (BCM) | Foto: Cor Vos

03.06.2017  |  (rsn) - Greg Van Avermaet (BMC) hat auf der 3. Etappe der 77. Luxemburg-Rundfahrt seinen luxemburgischen Teamkollegen Jempy Drucker im Gelben Trikot abgelöst. Der Olympiasieger aus Belgien musste sich nach 193 Kilometer von Eschweiler nach Diekirch im Bergaufsprint am Herrenberg zwar überraschend dem Franzosen Anthony Perez (Cofidis) geschlagen geben. Es reichte aber, um sich vor dem letzten Tag der Skoda Tour de Luxembourg sich an die Spitze der Gesamtwertung zu setzen.

Der 26-jährige Perez, dem in dieser Saison bisher noch kein einziges Top-Ten-Ergebnis gelungen war, feierte den ersten Sieg in seiner Profikarriere, die erst Anfang 2016 bei der Cofidis-Equipe begonnen hatte. Hinter Van Avermaet, der den gestrigen Abschnitt gewonnen hatte, kam dessen Landsmann Xandro Meurisse (Wanty-Groupe Gobert) auf Rang drei ins Ziel, gefolgt von Perez‘ Landsmann und Teamkollegen Yoann Bagot (Cofidis) sowie Maxime Bouet (Fortunéo-Vital Concept), einem weiteren Franzosen.

"Ich freue mich nicht wirklich darüber, heute Zweiter geworden zu sein. Vielleicht bin ich etwas zu früh angetreten und war etwas zu zuversichtlich. Als Anthony neben mir aufkam, hatte ich nicht mehr die Kraft, ihm bis zur Ziellinie zu folgen. Sicherlich bin ich noch nicht bei 100 Prozent und dann ist es normal, wenn jemand schneller ist als du“, sagte der 32-jährige Van Avermaet, der bei der Luxemburg-Rundfahrt sein erstes Rennen nach einer mehrwöchigen geplanten Pause bestreitet.

Der BMC-Kapitän nimmt 22 Sekunden Vorsprung auf Perez mit in die morgige letzte Etappe der Luxemburg-Rundfahrt. Eine weitere Sekunde dahinter belegt dessen Landsmann Benjamin Thomas (Armée de Terre) Rang drei der Gesamtwertung. Der bisherige Spitzenreiter Drucker kam mit 1:26 Minuten Rückstand ins Ziel und rutschte im Gesamtklassement auf Position 34 ab.

Bei der über sechs kategorisierte Anstiege führenden Etappe fiel das Feld bei hohem Tempo schon frühzeitig auseinander. Nach rund 25 Kilometern lösten sich Dimitri Peyskens (WB-Veranclassic), Martijn Budding (Roompot-Nederlandse Loterij), Brice Feillu (Fortuneo-Vital Concept) und Loïc Chetout (Cofidis) und fuhren sich einen Maximalvorsprung von 3:30 Minuten auf das von BMC angeführte Feld heraus. Feillu sicherte sich alle Bergpreise des Tages und damit praktisch auch das Bergtrikot der Luxemburg-Rundfahrt 2017.

Die Hoffnungen auf einen möglichen Ausreißercoup wurden aber auf dem abschließenden Rundkurs zerstört - und das, obwohl einige weitere Fahrer, darunter der Luxemburger Alex Kirsch (WB Veranclassic), aus dem Feld heraus zur Spitze aufschlossen, deren Vorsprung allerdings bereits weniger als eine Minute betrug. Bei der zweiten Passage über den Herrenberg waren nur noch Kirsch, Feillu und Budding an der Spitze, und auch dieses Trio wurde auf der Schlussrunde wieder eingefangen, so dass die Entscheidung über den Tagessieg im Sprint fiel.

Tageswertung:
1. Anthony Perez (Cofidis)
2. Greg Van Avermaet (BMC) s.t.
3. Xandro Meurisse (Wanty-Groupe Gobert)
4. Yoann Bagot (Cofidis)
5. Maxime Bouet (Fortunéo-Vital Concept)

Gesamtwertung:
1. Greg Van Avermaet (BMC)
2. Anthony Perez (Cofidis) +0:22
3. Benjamin Thomas (Armée de Terre) +0:23


RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine