Belgier gewinnt 77. Luxemburg-Rundfahrt

Van Avermaet verteidigt mit Sieg am Papeierbierg Gelb

Foto zu dem Text "Van Avermaet verteidigt mit Sieg am Papeierbierg Gelb"
Greg Van Avermaet (BMC) hat die 4. Etappe und die Gesamtwertung der 77. Luxemburg-Rundfahrt gewonnen. | Foto: Cor Vos

04.06.2017  |  (rsn) – Greg Van Avermaet (BMC) hat auf die bestmögliche Art den Gesamtsieg bei der 77. Luxemburg-Rundfahrt (2. HC) perfekt gemacht. Der Olympiasieger setzte sich auf der 172 Kilometer langen Schlussetappe, die von Mersch nach Luxemburg Stadt führte und dort am Papeierbierg zu Ende ging, im Sprint vor dem Luxemburger Alex Kirsch (WB Veranclassic) und seinem Landsmann Xandro Meurisse (Wanty-Groupe Gobert) durch und behauptete sein Gelbes Trikot souverän.

Nach fünf Tagen hatte Van Avermaet, der auch die Punktewertung gewann, im Gesamtklassement 29 Sekunden Vorsprung auf Meurisse, der als Gesamtzweiter zugleich bester Jungprofi der Rundfahrt war. Dritter wurde der Franzose Anthony Perez (Cofidis/+0:36), dem sich Van Avermaet auf der gestrigen 3. Etappe geschlagen geben musste. Das Bergtrikot holte sich der Franzose Brice Feillu (Fortuneo-Vital Concept).

"Als ich in dieses Rennen ging, dachte ich nur daran, meine Form zu verbessern und jeden Tag ein bisschen besser zu werden. Deshalb war ich schon überrascht, im Prolog Zweiter zu werden. Von da an erwartete ich selber von mir, hier gut abzuschneiden“, sagte der 32-jährige Van Avermaet, der nach Lüttich-Bastogne-Lüttich Ende April eine Erholungspause eingelegt hatte, aus der er sich nun eindrucksvoll zurückmeldete - auch, weil die Strecke der Luxemburg-Rundfahrt für den Belgier maßgeschneidert war. "Jeden Tag hatten wir hier einen Parcours, der mir zusagte, weshalb es immer einfacher wurde, einen Sieg einzufahren.“ Am Ende wurden es sogar insgesamt drei.

Bester Deutscher im Schlussklassement war Alex Krieger (Leopard/+0:58) auf Rang 14, direkt dahinter folgte Raphael Freienstein (Lotto-Kern Haus) auf Platz 15.

Die 4. Etappe der Skoda Tour de Luxembourg wurde von Beginn an von Christopher Hatz (Lotto-Kern Haus), Antoine Warnier (WB Veranclassic) und Gaetan Pons (Leopard) dominiert. Die drei Ausreißer, zu denen nach einigen Kilometern noch Michael Carbel Svendgaard (Velonconcept) aufschloss, fuhr sich einen Maximalvorsprung von sieben Minuten heraus. Dann reagierte das Feld und reduzierte den Rückstand, bis der 45 Kilometer vor dem Ziel nur noch 15 Sekunden auf Hatz und Svendgaard betrug, die beiden letzten verbliebenen Ausreißer.

Kurz vor dem Zusammenschluss fuhren Joshua Huppertz (Lotto-Kern Haus), Yuma Koishi (Nippo Vini Fantini), Pim Ligthart (Roompot), Dimitri Peyskens (WB Veranclassic) und Kasper Asgreen (Velonconcept) nach vorn, so dass die neue Spitzengruppe aus sieben Fahrern bestand, die ihren Vorsprung auf fast eine Minute ausbauten. Allerdings mussten Hatz und Svendgaard ihren Bemühungen Tribut zollen und fielen ins Feld zurück.

Auf den drei Zielrunden von Luxemburg Stadt sorgte vor allem der Papeierbierg (1. Kat.) dafür, dass der Vorsprung rasch wieder schmolz. Am längsten hielten Ligthart und Peyskens durch, die 1000 Meter vor dem Ziel gestellt waren. Im Bergaufsprint am Papeierbirg hatte Van Avermaet die besten Beine und sicherte sich mit seinem zweiten Etappenerfolg auch souverän den Gesamtsieg der diesjährigen Luxemburg-Rundfahrt.

Tageswertung:
1. Greg Van Avermaet (BMC)
2. Alex Kirsch (WB Veranclassic) s.t.
3. Xandro Meurisse (Wanty Groupe Gobert)
4. Luis Angel Maté (Cofidis) +0:03
5. Alessandro Bisoliti (Nippo-Vini Fantini) +0:04

Endstand:

1. Greg Van Avermaet (BMC)
2. Xandro Meurisse (Wanty Groupe Gobert) +0:29
3. Anthony Perez (Cofidis) +0:36
4. Benjamin Thomas (Armée de Terre) +0:40
5. Huub Duijn (Verandas Willems) s.t.


 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine