101. Rund um Köln: Greipel & Co gehen leer aus

Ausreißer Mühlberger feiert seinen ersten Profisieg

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Ausreißer Mühlberger feiert seinen ersten Profisieg"
Gregor Mühlberger (Bora-hansgrohe) gewinnt das 101. Rund um Köln | Foto: Cor Vos

11.06.2017  |  (rsn) – Angesichts großer Namen wie Titelverteidiger Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo), Sam Bennett (Bora-hansgrohe) und André Greipel (Lotto-Soudal) standen die Chancen auf einen erneuten Massensprint bei der 101. Austragung von Rund um Köln (1.1) ausgesprochen gut. Doch am Ende des 206 Kilometer langen rheinischen Klassikers machte eine Ausreißergruppe den Sieg unter sich aus.

In der Bayenstraße am Rheinauhafen setzte sich schließlich der Österreicher Gregor Mühlberger (Bora-hansgrohe) durch und feierte damit seinen ersten Profisieg, nachdem er im Vorjahr bei Rad am Ring (1.1) Platz zwei belegt hatte. "Ich bin sprachlos. Ich danke all den Menschen, die mich immer unterstützt und an mich geglaubt haben", kommentierte der 23-jährige Mühlberger seinen Coup. "Ein schöner Sieg. Gregor hat das wirklich verdient", fügte sein Sportlicher Leiter Jens Zemke an.

Das Podium komplettierten der Däne Mads Würtz Schmidt (Katusha-Alpecin) auf Rang zwei und der Schweizer Fabian Lienhard (Vorarlberg) als Dritter. "Ich habe Mads gesagt, dass Mühlberger extrem stark ist und er ein Auge auf ihn haben soll. Mads ist einen starken Sprint gefahren, aber Mühlberger war zu gut", berichtete Torsten Schmidt, Sportdirektor von Katusha-Alpecin, nach dem Rennen gegenüber radsport-news.com.

Der Ex-Profi war mit dem Verlauf seines Heimrennens mehr als nur zufrieden, schließlich war seine Mannschaft als einzige der vier WorldTour-Teams ohne ausgewiesenen Sprinter am Start und machte daraus das Beste. "Wir sind hier mit Fahrern gestartet, die das ganze Jahr über als loyale Helfer aktiv sind. Heute hatten sie ihre Chance und Mads hat sie sehr gut genutzt. Nach dem Doppelerfolg in Frankfurt jetzt auch in Köln auf dem Podium zu stehen, ist eine sehr schöne Sache", fügte Schmidt an.

Die deutschen Fahrer gingen bei deren Heimspiel hingegen leer aus. Alexander Krieger (Leopard) auf Rang 13 war am besten platziert, so dass erstmals seit 2012 kein einheimischer Fahrer den Sprung unter die besten Zehn schaffte.

Bei hochsommerlichen Temperaturen von knapp 30 Grad hatte sich das Fahrerfeld um kurz vor 11 Uhr in Köln in Bewegung gesetzt und sich auf den Weg ins Bergische Land gemacht. Bereits an der ersten Steigung des Tages forcierten die WorldTour-Teams im Feld das Tempo, wodurch sich das Feld teilte - in eine 40 Fahrer starke Spitzengruppe, auf das die von den deutschen Continental--Teams angeführten Verfolger erfolgreich Jagd machte: Zur Rennhälfte war wieder alles beisammen.

Unmittelbar darauf attackierten Lienhard und der Belgier Victor Campenaerts (LottoNL-Jumbo), kurz darauf setzten zehn Mann um den späteren Sieger Mühlberger nach. Da Groenewegen, Bennett und Greipel in der neuen Spitzengruppe jeweils Teamkollegen dabei hatten, hielten die Sprinter still und ließen die gut harmonierende Spitzengruppe ziehen. "Es war heute sehr heiß, das Rennen sehr schwer. Da waren die Sprinterteams froh, einen Mann vorne zu haben", sagte Schmidt.

Das belegten die rund vier Minuten Vorsprung, die sich die Spitze herausfuhr. Das reichte, um in Köln den Sieg unter sich auszumachen. 1000 Meter vor dem Ziel attackierte schließlich Mühlberger, die Konkurrenz zögerte kurz. Die sprintenden Rivalen kamen auf der Zielgeraden zwar noch einmal auf, doch konnten weder Würtz Schmidt noch Lienhard dem österreichischen Tagessieger gefährlich werden.

Endstand:
1. Gregor Mühlberger (Bora-hansgrohe)
2. Mads Würtz Schmidt (Katusha-Alpecin)
3. Fabian Lienhard (Vorarlberg)
4. Jasper De Buyst (Lotto Soudal)
5. Evgejy Shalunov (Gazprom-RusVelo)
6. Twan Castelijns (LottoNL-Jumbo)
7. Dimitri Peyskens (WB Veranclassic)
8. Gian Friesecke (Vorarlberg)
9. Thomas Sprengers (Sport Vlaanderen)
10. Victor Campenaerts (LottoNL-Jumbo)

Später mehr

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine