Tour de l`Ain: Geniez gewinnt Schlussetappe

Pinot: Nach Gesamtsieg folgt ein frühes Saisonende


Thibaut Pinot (FDJ) | Foto: Cor Vos

12.08.2017  |  (rsn) – Favorit Thibaut Pinot (FDJ) hat die Tour de l`Ain (2.1) gewonnen. Der Franzose belegte auf der anspruchsvollen Schlussetappe, die über 109 Kilometer und drei schwere Berge führte, bei der Ankunft in Culoz im Sprint einer vier Fahrer starken Spitzengruppe Rang zwei. Platz zwei im Schlussklassement ging an seinen Landsmann und Teamkollegen David Gaudu, der den FDJ-Doppelerfolg perfekt machte.

"Der Gesamtsieg bedeutet mir sehr viel, da es mein erster Rundfahrtenerfolg der Saison ist", sagte Pinot zu directvelo und kündigte an, dass er 2017 möglicherweise keine Rennen mehr bestreiten wird. "Das ist gut möglich, dass ich nichts mehr fahre. Ich brauche jezt Ruhe. Ich habe die Saison Ende Januar begonnen. Mein Körper ist müde, seit der Tour war ich jetzt mehrmals krank. Das zeigt, dass es Zeit für Urlaub ist."

Die letzte Etappe der fünftägigen Rundfahrt entschied Alexandre Geniez (Ag2r) für sich, der damit seinen dritten Rang in der Gesamtwertung zementierte. Hinter Pinot komplettierte in der Tageswertung der Italiener Mattia Cattaneo (Androni) das Podium.

Die nur 109 Kilometer lange Königsetappe, die über zwei Berge der 1. Kategorie führte und schließlich 23 Kilometer vor dem Ziel mit dem zur Ehrenkatagorie zählenden Col du Grand Colombier aufwartete, wurde zunächst von einer fünf Fahrer starken Ausreißergruppe um den Schweizer Roland Thalmann (Roth-Akros) bestimmt. Das Quintett fuhr sich bis zum ersten Bergpreis, den sich Thalmann wie später auch den zweiten sicherte, einen Vorsprung von zwei Minuten auf das Feld heraus.

Dazwischen fuhr noch eine sechsköpfige Verfolgergruppe um den Deutschen Johannes Schinnagel (Nationalteam). Diese Verfolgergruppe konnte schließlich auch nach 55 Kilometern nach vorne aufschließen, so dass elf Mann an der Spitze lagen, das Hauptfeld wies zu diesem Zeitpunkt einen Rückstand von 90 Sekunden auf.

Die Spitzengruppe harmonierte bis in den Col du Grand Colombier, dort attackierte schließlich Hubert Dupont (Ag2r) und fuhr sich schnell einen Vorsprung von 40 Sekunden auf seine einstigen Begleiter heraus, die bald vom auf 25 Fahrer geschrumpften Feld eingeholt wurden. Aber auch der Franzose schaffte es nicht vor der Favoritengruppe über die Kuppe.

Als der Ag2r-Profi eingeholt wurde, gingen Spitzenreiter Pinot, Kruijswijk und Cattaneo in die Offensive und fuhren sich ein paar Sekunden an Vorsprung auf die von Gaudu angeführte Verfolgergruppe heraus. An der Bergwertung hatte Pinot seine beiden Begleiter um einige Sekunden distanziert, dann machte sich Gaudu mit 35 Sekunden Rückstand auf die Abfahrt hinunter zum Ziel. Auf dieser lief an der Spitze aber wieder vieles zusammen, sprich Cattaneo, Gaudu und Geniez konnten zu Pinot aufschließen, während Kruijswijk bergab nicht volles Risiko ging und nicht den Anschluss schaffte. Das Quartett schaffte es bis ins Ziel und sprintete nach einer gescheiterten Attacke von Cattaneo um den Tagessieg.

Da Gaudu sich in der Vierergruppe für Kapitän Pinot aufgeopfert hatte, konnte dieser im Sprint das Tempo nicht mehr mitgehen und kam in der Verfolgergruppe ins Ziel, die vier Sekunden Rückstand auf Tagessieger Geniez hatte.

Tageswertung:
1. Alexandre Geniez (Ag2r)
2. Thibaut Pinof (FDJ) s.t.
3. Mattia Cattaneo (Androni)
4. Kevin Ledanois (Fortuneo-Oscaro) +0:04
5. Aurelien Paret-Peintre (Nationalteam Frankreich)

Endstand:
1. Thibaut Pinot (FDJ)
2. David Gaudu (FDJ) +0:14
3. Alexandre Geniez (Ag2r) +0:52
4. Mattio Cataneo (Androni) +1:25
5. Steven Kruijswijk (LottoNL-Jumbo) +1:30

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine