Heimsieg auf Königsetappe der Dänemark-Rundfahrt

Mads Pedersen am Kiddesvej nicht zu stoppen

Foto zu dem Text "Mads Pedersen am Kiddesvej nicht zu stoppen"
Mads Pedersen (Trek-Segafredo) hat die Königsetappe der Dänemark-Rundfahrt gewonnen. | Foto: Cor Vos

14.09.2017  |  (rsn) – Mads Pedersen (Trek-Segafredo) war am Kiddesvej nicht zu stoppen. Der Dänische Meister attackierte auf der Königsetappe der Dänemark-Rundfahrt (2.HC) nach starker Vorarbeit seines Teamkollegen Jasper Stuyven in der bis zu 21 Prozent steilen Schlusssteigung und feierte nach 183 Kilometern von Otterup nach Vejle als Solist seinen vierten Saisonsieg.

Mit drei Sekunden Rückstand erreichte Titelverteidiger Michael Valgren (Astana), der im Vorjahr in Vejle triumphiert hatte, als Zweiter das Ziel. Der Niederländer Lennard Hofstede vom deutschen Team Sunweb wurde mit sechs Sekunden Rückstand Dritter.

Mit seinem Coup löste der 21-jährige Mads Pedersen auch seinen Namensvetter Casper Pedersen im Leadertrikot der Rundfahrt ab. Er führt nun die Gesamtwertung mit neun Sekunden Vorsprung auf Valgren und 14 auf Hofstede an. Auf Rang vier folgt Rasmus Guldhammer (Virtu/+0:18), Auftaktsieger Pedersen fiel auf Platz fünf (+0:19) zurück.

Die zunächst von Dauerregen geprägte 3. Etappe wurde von einer sechs Fahrer starken Spitzengruppe um den Italiener Danilo Napolitano (Wanty-Groupe Gobert) bestimmt. Fünf Minuten gestand das von Giant-Castelli, Trek-Segafredo und Astana angeführte Feld den Ausreißern zu, hatte die Gruppe aber rechtzeitig vor dem schweren Finale gut 45 Kilometer vor dem Ziel wieder gestellt.

Kurz nach dem Zusammenschluss stürzte mit Matti Breschel (Astana) einer der Mit-Favoriten schwer. An der Spitze hatte sich mittlerweile eine 50 Fahrer starke Gruppe formiert. Bis zu dem vier Mal zu befahrenden Rundkurs von Vejle folgten keine weiteren Attacken und auch bei der ersten Überquerung des Kiddesvej 18 Kilometer vor dem Ziel blieb das dezimierte Peloton zusammen.

Bei der zweiten Überquerung sechs Kilometer später ging der Däne Alexander Kamp (Virtu Concept) in die Offensive und fuhr sich einen Vorsprung von zehn Sekunden auf die noch 30 Fahrer umfassende erste Gruppe heraus. Neun Kilometer vor dem Ziel bekam Kamp Gesellschaft vom Belgier Jasper Stuyven (Trek-Segafredo), doch das Duo war bereits zwei Kilometer später wieder eingefangen.

Beim vorletzten Anstieg zum Kiddesvej formierte sich durch eine Tempoverschärfung von Pieter Weening (Roompot), eine elf Fahrer starke Spitzengruppe, die aber ebenfalls schnell wieder gestellt war.

So erreichten rund 20 Fahrer die Schlusssteigung, in der Stuyven das Tempo für Pedersen erhöhte. Der Däni zog schließlich 700 Meter vor dem Ziel im 21 Prozent steilen Steilstück mit einem satten Antritt davon und gewann mit drei Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Valgren und sechs auf Hofstede. Vierter wurde zeitgleich Guldhammer, Weening kam auf Rang fünf (+0:12). Joohn Degenkolb (Trek-Segafredo) spielte keine Rolle und belegte mit fast 21 Minuten Rückstand Rang 111.

Tageswertung:
1. Mads Pedersen (Trek-Segafredo)
2. Michael Valgren (Astana) + +0:03
3. Lennard Hofstede (Sunweb) +0:06
4. Rasmus Guldhammer (Virtu) s.t.
5. Pieter Weening (Roompot) +0:12

Gesamtwertung:
1. Mads Pedersen (Trek-Segafredo)
2. Michael Valgren (Astana) + +0:09
3. Lennard Hofstede (Sunweb) +0:14
4. Rasmus Guldhammer (Virtu) +0:18
5. Casper Pedersen (Giant-Castelli) +0:19

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine