Sieg bei Primus Classic vor Drucker und Greipel

Trentin tritt zwei Mal zum richtigen Zeitpunkt an

Foto zu dem Text "Trentin tritt zwei Mal zum richtigen Zeitpunkt an"
Matteo Trentin (Quick-Step Floors) hat die Primus Classic gewonnen. | Foto: Cor Vos

16.09.2017  |  (rsn) – Mit einem beeindruckenden Finale hat Matteo Trentin (Quick-Step Floors) die 7. Auflage der Primus Classic (1.HC) für sich entschieden. Der Italiener hatte beim 199 Kilometer langen Rennen von Brakel nach Boortmeerbeek zunächst sechs Kilometer vor dem Ziel aus einer 18 Fahrer starken Spitzengruppe heraus attackiert undauf den letzten beiden Kilometern an einer Brücke mit einem weiteren Antritt seinen letzten Widersacher Jempy Drucker (BMC) abgeschüttelt.

"Wir wollten das Rennen im Finale schwer machen. Eigentlich wollte ich gar nicht attackieren, sondern nur das Tempo hochhalten. Aber dann hatten wir eine Lücke. Vor der Brücke hat Drucker kurz Tempo rausgenommen und ich habe es dann einfach probiert", meinte der 28-jährige Trentin nach seinem sechsten Saisonsieg, die er allesamt seit August eingefahren hat.

Während Trentin für den 51. Saisonerfolg von Quick-Step Floors sorgte und Drucker mit sieben Sekunden Rückstand Zweiter wurde, gewann André Greipel (Lotto Soudal) aus dem Feld heraus den Sprint um Platz drei, nachdem die restlichen 16 Ausreißer zwei Kilometer vor dem Ziel gestellt worden waren.

Ohne den erkrankten Dylan Groenewegen (Lotto-NL-Jumbo), dafür aber mit vielen erfolglosen Attacken, begann die 7. Auflage der Primus Classic. Erst nach 45 Kilometern formierte sich eine sechs Fahrer starke Ausreißergruppe um den Luxemburger Alex Kirsch (WB Veranclassic). Ihr Maximalvorsprung von 3:40 Minuten wurde allerdings 70 Kilometern vor dem Ziel durch eine Fehlleitung  halbiert, und durch eine Tempoverschärfung von Paul Martens (LottoNL-Jumbo) keine zehn Kilometer später war der Abstand auf unter eine Minute geschrumpft. Trotz aller Gegenwehr waren die Ausreißer 50 Kilometer gestellt.

Ebenfalls vergebens war kurz darauf der Ausreißversuch einer 19-köpfigen Gruppe um Martens, die 30 Kilometer vor dem Ziel eingeholt wurde. Nach diversen weiteren Attacken und einem Sturz im Feld zerfiel das Peloton in mehrere Teile.

An der Spitze übrig blieben 18 Fahrer, dabei waren wieder Martens sowie Drucker, Loic Vliegen (beide BMC), Tiesj Benoot (Lotto Sodual) und das Quick-Step-Quartett Trentin, Fernando Gaviria, Dries Devenyns und Maximiliano Richeze. Bis zu 40 Sekunden fuhr sich die stark besetzte Gruppe auf das nun wieder größer gewordene Feld heraus.

Auf den letzten Kilometern kam es in der Spitzengruppe immer wieder zu Attacken, doch erfolgreich war nur die von Trentin, der sich mit seiner erstklassigen Vorstellung in der Favoritenkreis für das WM-Straßenrennen gefahren haben dürfte.

Endstand:
1. Matteo Trentin (Quick-Step Floors)
2. Jempy Drucker (BMC) +0:06
3. André Greipel (Lotto Soudal) +0:18
4. Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) s.t.
5. Andrea Pasqualon (Wanty-Groupe Gobert)
6. Romain Cardis (Direct Energie)
7. Coen Vermeltfoort (Roompot)
8. Armund Jansen (LottoNL-Jumbo)
9. Jonas Rickaert (Sport Vlaanderen)
10. Benjamin Giraud (Delko Marseille)

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine