Belgier feiert Heimsieg bei Binche-Chimay-Binche

Trentin der Stärkste im Rennen, aber De Buyst schneller im Sprint

Foto zu dem Text "Trentin der Stärkste im Rennen, aber De Buyst schneller im Sprint"
Jasper De Buyst (Lotto Soudal) hat Binche-Chimay-Binche gewonnen. | Foto: Cor Vos

03.10.2017  |  (rsn) – Perfekter Saisonabschluss für Jasper De Buyst (Lotto Soudal). Der Belgier gewann nicht nur den belgischen Saisonabschluss Binche-Chimay-Binche (1.1), sondern sicherte sich damit auch die Gesamtwertung des Napoleon Cups, eine Serie aus zehn belgischen Eintagesrennen.

Nach 197 Kilometern ließ De Buyst im Dreier-Sprint, der leicht bergauf über Kopfsteinpflaster führte, den Italiener Matteo Trentin (Quick-Step Floors) und Tom Devriendt (Wanty-Groupe Gobert) hinter sich.

"Ich freue mich sehr über diesen Erfolg. Es war ein richtig schwerer Kurs und ich denke, Trentin war der Stärkste. Aber ich bin taktisch klug gefahren“, sagte der 23-Jährige nach seinem vierten Saisonsieg, den er wie bereits die drei vorherigen in seiner belgischen einfuhr.

"Schade, dass ich die tolle Arbeit meiner Teamkollegen nicht vollenden konnte. De Buyst hat mich im Sprint geschlagen, also war er der Stärkste. Ich hatte auf dem Kopfsteinpflaster einfach nicht mehr die Power“, gestand der knapp geschlagene Trentin ein.

Nach einem hektischen Auftakt mit vielen vergeblichen Attacken konnten sich erst nach 40 Kilometern 28 Fahrer absetzen, darunter mit Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) auch einer der Top-Favoriten. Bei einsetzendem leichten Regen  pendelte sich der Abstand zwischen den Ausreißern und dem Feld bei etwa zwei Minuten ein.

Aus der großen Spitzengruppe zogen schließlich zehn Mann davon, darunter De Buyst, Trentin und zwei seiner Quick-Step-Teamkollegen. 60 Kilometer vor dem Ziel hatten die Ausreißer einen Vorsprung von 1:40 auf das wieder weitgehend geschlossene Feld und konnte diesen bis auf die letzten zehn Kilometer halten.

Im Finale hängten Trentin, De Buyst und Devriendt ihre Begleiter ab und auf den letzten ansteigenden Kilometer versuchte Trentin vergeblich, auch seine letzten beiden Kontrahenten abzuschütteln. So musste der viermalige Vuelta-Etappengewinner den Sprint über Kopfsteinpflaster von vorne fahren und wurde dabei noch von De Buyst mühelos überholt.

Endstand:
1. Jasper De Buyst (Lotto Soudal)
2. Matteo Trentin (Quick-Step Floors) s.t.
3. Tom Devriendt (Wanty-Groupe Gobert)
4. Jerome Mainard (Armée de Terre) +0:07
5. Amund Grondahl Jansen (LottoNL-Jumbo) s.t.
6. Remi Cavagna (Quick-Step Floors)
7. Andrea Pasqualon (Wanty-Groupe Gobert)
8. Petr Vakoc (Quick-Step Floors) +0:11
9. Kevyn Ista (WB Veranclassic) +1:42
10. Oliver Naesen (Ag2r) s.t.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine