Vorschau 111. Paris-Tours

Wer gewinnt den letzten großen Sprint des Jahres?

Foto zu dem Text "Wer gewinnt den letzten großen Sprint des Jahres?"
Paris-Tours ist in den meisten Fällen ein Rennen für Sprinter. | Foto: Cor Vos

08.10.2017  |  (rsn) - Traditionell wird bei Paris-Tours (1.HC) der letzte große Sprint der Saison ausgefahren. Entsprechend sind bei der 111. Austragung, die am Sonntag über 234,5 Kilometer von Brou nach Tours führt, auch wieder zahlreiche Top-Sprinter mit von der Partie.

Als Favorit geht Titelverteidiger Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) an den Start. Mit dem Italiener Matteo Trentin, der das Rennen 2015 gewann, hat die belgische Formation zudem ein weiteres heißes Eisen im Feuer. Doch mit dem sich in guter Spätform befindenden André Greipel (Lotto Soudal), dem Niederländer Dylan Groenewegen (Lotto-NL-Jumbo), dem Franzosen Nacer Bouhanni (Cofidis) und dem Briten Mark Cavendish (Dimension Data) sind weitere schnelle Männer am Start.

Trotz der kurzfristigen Absage des verletzten Nikias Arndt (Sunweb) haben mit Phil Bauhaus und Max Walscheid (beide Sunweb) sowie Rick Zabel (Katusha-Alpecin) auch drei weitere schnelle Deutsche gemeldet, die sich Chancen auf ein Spitzenergebnis ausrechnen. Auch der Luxemburger Jempy Drucker (BMC) ist im Falle eines Massensprints für ein Top-Resultat gut.

Für Fahrer wie den Schweizer Silvan Dillier (BMC), den Franzosen Sylvain Chavanel (Direct Energie), den Belgier Oliver Naesen (Ag2r) sowie den Tschechen Zdenek Stybar (Quick-Step Floors) bieten die Cote de Beau Soleil und die Cote de l`Epan zehn respektive sieben Kilometer vor dem Ziel nochmals die Gelegenheit, einen Sprint zu verhindern. Allerdings sind die beiden Anstiege weder sonderlich lang noch besonders schwer. So wird es, wie in den vergangenen Jahren zumeist auch, auf der Avenue de Grammont wohl wieder zu einer Sprintentscheidung kommen.

Zur Startliste:

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine