Ex-Team von Kröger und Gaumnitz

Lensworld-Kuota macht dicht: Hauptsponsor überraschend raus

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Lensworld-Kuota macht dicht: Hauptsponsor überraschend raus"
Das Team Lensworld-Kuota im Eröffnungs-Zeitfahren des Giro d´Italia. | Foto: Cor Vos

28.10.2017  |  (rsn) - Das belgische UCI-Team Lensworld-Kuota wird in der kommenden Saison nicht mehr am Start von Frauenrennen stehen. Wie der Rennstall um Team-Managerin Heidi Van De Vijver via Pressemitteilung bekanntgab, sorgt der Rückzug von Hauptsponsor Lensworld für das plötzliche Aus der Mannschaft.

"Das macht mich kaputt", so Van De Vijver. "Ich hatte schon eine schöne Mannschaft für die kommende Saison beisammen und auch mit den Sponsoren war alles gut. Aber nun hat unser Hauptsponsor sich verabschiedet. Und dann ist die Geschichte schnell erledigt. Ich habe versucht, in den letzten Tagen einen neuen Geldgeber zu finden, aber die Zeit ist unser größter Gegner. Ich wollte nicht, dass unsere Fahrerinnen länger in Unsicherheit leben."

Das Team Lensworld-Kuota hatte in diesem Jahr unter anderem Ex-Weltmeisterin Tatiana Guderzo, die am 30. September beim Giro dell'Emilia den einzigen Saisonsieg der Mannschaft feierte, sowie das italienische Bahn- und Sprint-Talent Maria Giulia Confalonieri und die belgische Meisterin Kaat Hannes unter Vertrag.

"Ich bin sehr stolz auf das, was wir in den letzten Jahren aus dem Boden gestampft haben", so Van De Vijver weiter. "Wir stehen als beste belgische Equipe derzeit auf Rang 16 der Weltrangliste, mit einem der kleinsten Budgets." Doch auch dieses kleine Budget wird 2018 nicht mehr bereitgestellt. Nachdem Lensworld von LensOnline übernommen wurde sieht die neue Strategie der Firma kein Sponsoring eines Frauen-Rennstalls mehr vor.

Trotzdem dankt die Belgierin den bisherigen Geldgebern. "Natürlich bin ich sehr dankbar, dass wir in den letzten Jahren auf Lensworld zählen konnten. Es ist nur das Timing, das jetzt sehr unglücklich ist", erklärte sie. Für 2019 sei es möglich, andere Sponsoren zu finden, "aber für das kommende Jahr haben die meisten Unternehmen ihr Werbe-Budget bereits verplant".

Ob Van De Vijver versuchen wird, 2019 mit einem neuen Team ins Peloton zurückzukehren, ist offen. Ihr Rennstall war in den vergangenen Jahren für einige junge Fahrerinnen ein gutes Sprungbrett zur Elite. So fuhren unter anderem die heutige Niederländische Meisterin Anouska Koster (WM3 Pro Cycling), ihre Landsfrau Nina Kessler (Hitec Products), die Australierin Sarah Roy (Orica-Scott) sowie die beiden Deutschen Stephanie Pohl (Cervelo-Bigla, heutige Gaumnitz) und Mieke Kröger (Canyon-SRAM) einst für das Team - teilweise noch unter dem Name Futurumshop.nl.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine