Vierter Sieg im vierten Cross-Weltcup

Europameister van der Poel auch in Bogense eine Klasse für sich

Foto zu dem Text "Europameister van der Poel auch in Bogense eine Klasse für sich"
Mathieu van der Poel (Beobank-Corendon) hat den Weltcup in Bogense gewonnen. | Foto: Cor Vos

19.11.2017  |  (rsn) - Der überragende Cross-Spezialist in dieser Saison hat auch im Weltcup wieder zugeschlagen. Europameister Mathieu van der Poel (Beobank-Corendon) gewann am Nachmittag im dänischen Bogense nach einer erneut überragenden Vorstellung auch den vierten Lauf der Serie und behielt damit seine weiße Weste von nun vier Siegen in vier Weltcups.

Der 22-jährige Niederländer setzte sich als Solist mit acht Sekunden Vorsprung auf Weltmeister Wout Van Aert (Crelan-Charles) durch, der im Sprint eines Verfolgerduos den letztjährigen Europameister Toon Aerts (Telenet-Fidea) auf den dritten Platz verwies. Mit 47 Sekunden Rückstand kam van der Poels Landsmann Lars van der Haar (Telenet-Fidea) auf den vierten Platz. Der Deutsche Meister Marcel Meisen wurde Sechzehnter.

In der Gesamtwertung kommt van der Poel auf die maximal mögliche Punktzahl von 320. Mit 100 Punkten Rückstand folgt Van Aert, der fünf Positionen gut machte, auf Rang zwei. van der Haar (219) behauptete Position drei.

"Ich hatte nicht die perfekte Woche, aber ich habe vor zwei Tagen bemerkt, dass ich unter der Knieverletzung leiden würde. Zu Beginn des Rennens habe ich Zeit gebraucht, um in meinen Rhythmus zu kommen und vor allem die richtigen Linie zu finden“, sagte van der Poel, der sich am vergangenen Sonntag beim Superprestige in Gieteren - den Van Aert gewann - bei einem Sturz eine Schnittwunde am rechten Knie zugezogen hatte, die genäht werden musste.

"Toon und ich habe viel gewagt, aber Mathieu war heute eindeutig besser“, musste der deutlich geschlagene Van Aert die Überlegenheit seines großen Rivalen anerkennen. Für den 23-Jährigen ging es schon früh nur noch um den bestmöglichen Platz hinter dem überlegenen van der Poel, den er sich im Zielsprint sicherte, nachdem es in Folge eines Defekts und eines Radwechsels zwischenzeitlich ausgesehen hatte, als ob er noch seinen Landsmann Aerts würde vorbeiziehen lassen müssen.

Nur auf den ersten Metern, die es van der Poel eher ruhig angehen ließ, durften sich die Konkurrenten Hoffnungen darauf machen, den Niederländischen Meister zu schlagen. Doch nach einer kurzen Anlaufphase ging van der Poel ab der zweiten von neun Runden in die Offensive und schüttelte auf morastigem Untergrund schließlich zwei Runden später auch Van Aert ab. Danach baute er seinen Vorsprung Runde um Runde aus, wogegen der Kampf um die Plätze den Zuschauern in Bogense, wo im kommenden Jahr auch die Cross-WM ausgetragen wird, mehr Spannung bot.

Der vor allem in den Flachpassagen starke Aerts, der zwischenzeitlich Rang zwei belegte, bildete mit Van Aert ein Verfolgerduo, das den Kampf um Rang zwei unter sich ausmachte. Dabei hätte auch van der Haar noch ein Wörtchen mitreden können, doch der Niederländer hatte an diesem Tag einiges Pech und büßte bei einem Sturz an den Hindernissen und einem Radwechsel wertvolle Zeit ein.

Auch Van Aert musste auf der vorletzten Runde einen Abstecher zu den Boxen einlegen, wodurch Aerts, den er zwischenzeitlich schon abgeschüttelt hatte, wieder der Anschluss gelang. Und der Weltmeister hatte noch einen weiteren Schreckmoment zu überstehen, als er an den Hindernissen, die Aerts übersprang, schnell mehrere Meter einbüßte.

Im Finale kämpfte er sich allerdings wieder an seinen Konkurrenten heran, um ihn schließlich in einem packenden Sprintduell zu bezwingen und sich noch den zweiten Platz hinter dem ungefährdeten van der Poel zu sichern, der schon früh jubeln und sich von seinen Fans auf der Zielgeraden abklatschen lassen konnte.

Ergebnis:
1. Mathieu van der Poel (Beobank-Corendon)
2. Wout Van Aert (Crelan-Charles) + 0:08
3. Toon Aerts (Telenet-Fidea) + 0:09
4. Lars van der Haar (Telenet-Fidea) +0:47
5. Tim Merlier (Bel) Crelan-Charles) +1:21
6. Corne van Kessel (Telenet-Fidea) +1:28
7. Laurens Sweeck (ERA-Circus) +1:48
8. Quinten Hermans (Telenet-Fidea) +1:52
9. Michael Vanthourenhout (Marlux-Napoleon Games) +2:05
10. Kevin Pauwels (Marlux-Napoleon Games) +2:06

Weltcup-Gesamtstand:
1. Mathieu van der Poel (Beobank-Corendon) 320 Punkte
2. Wout Van Aert (Crelan-Charles) 220
3. Lars van der Haar (Telenet-Fidea) 219
4. Laurens Sweeck (ERA-Circus) 208
5. Quinten Hermans (Telenet-Fidea) 203
6. Michael Vanthourenhout (Marlux-Napoleon Games) 200
7. Toon Aerts (Telenet-Fidea) 199
8. Corne van Kessel (Telenet-Fidea) 196
9. Kevin Pauwels (Marlux-Napoleon Games) 191
10.Daan Soete (Telenet-Fidea) 186

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine