RSN-Rangliste, Platz 36: Sebastien Reichenbach

Nach einem guten Giro d´Italia wurde es schwierig

Foto zu dem Text "Nach einem guten Giro d´Italia wurde es schwierig"
Sebastien Reichenbach (FDJ) hat Anzeige gegen Gianni Moscon (Sky) erstattet. | Foto: Cor Vos

26.11.2017  |  (rsn) - Sebastien Reichenbach (FDJ) blickt auf eine Saison voller Höhen und Tiefen zurück. Nach einer gelungenen ersten Jahreshälfte lief beim Schweizer seit der Tour de Suisse vieles schief. Bezeichnend, dass Reichenbachs Radsportjahr mit einem schweren Sturz zu Ende ging, der aufgrund der Umstände bis heute für Schlagzeilen sorgt: Anfang Oktober brach sich der 28-Jährige beim italienischen Herbstklassiker Tre Valli Varesine den Ellenbogen und zog sich am Becken ebenfalls eine Fraktur zu. Verantwortlich dafür macht Reichenbach den Italiener Gianni Moscon (Sky), der ihn regelrecht vom Rad gestoßen habe.

"Mein Bilanz fällt durchwachsen aus. Von Februar bis Mai lief es sehr gut, vor allem mit einem guten Giro. Danach wurde es schwieriger, und ich blieb hinter meinen Erwartungen zurück", fasste Reichenbach gegenüber radsport-news.com seine Saison 2017 zusammen.

Mit Rang sieben bei der Andalusien-Rundfahrt (2.HC), Platz 17 bei Tirreno-Adriatico und dem 15. Gesamtrang beim Giro d`Italia, den er als Helfer seines französischen Teamkollegen Thibaut Pinot bestritt, konnte der Kletterer in seiner besten Phase mehrere Resultate einfahren. "Vor allem die italienischen Rennen haben mir da viel Spaß gemacht", meinte Reichenbach.

Doch nach der Italien-Rundfahrt kam er nicht mehr so recht in Schwung. Die Tour de Suisse musste er bereits nach der 3. Etappe beenden, bei den Schweizer Meisterschaften stand Reichenbach gar nicht erst am Start. Nach einer vierwöchigen Wettkampfpause kehrte er zur Polen-Rundfahrt ins Peloton zurück - doch auch hier kam er nicht bis ins Ziel.

"Also haben wir uns entschlossen, dass ich wieder eine Pause einlegen würde, anstatt die Vuelta zu bestreiten", erklärte Reichenbach, der sich für den Herbst schließlich die italienische Woche mit dem Highlight Il Lombardia als letzten Saisonhöhepunkt herausgepickt hatte. "Ich habe sehr hart trainiert, aber jeder weiß, was mir dann passiert ist", so Reichenbach.

Dabei spielte er auf seinen Sturz bei Tre Valli Varesine an, an dem er Gianni Moscon die Schuld gibt. Reichenbach hatte im Frühjahr öffentlich gemacht, dass sein Teamkollege Kevin Reza rassistisch beleidigt worden war, ohne Namen zu nennen. Schnell kam jedoch heraus, dass es sich bei dem Übeltäter um Moscon handelte, der daraufhin von seinem Team für mehrere Wochen suspendiert wurde. Reichenbach und die FDJ-Equipe vermuten, dass sich der Italienische Zeitfahrmeister revanchiert haben könnte und haben Moscon, der jegliche Schuld von sich weist, verklagt.

"Wir haben rechtliche Schritte eingeleitet. Mehr kann ich dazu nicht sagen", erklärte Reichenbach, der hofft, nach seinen schweren Verletzungen im März in die Saison einsteigen zu können. "Zu meinen Zielen kann ich noch nichts sagen. Aber ich will wieder eine GrandTour an der Seite meines Kapitäns Pinot bestreiten", kündigte er an.


RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine