RSN-Rangliste, Platz 10: Tony Martin

Nicht immer bei 100 Prozent gewesen

Foto zu dem Text "Nicht immer bei 100 Prozent gewesen"
Tony Martin (Quick-Step Floors) im WM-Zeitfahren von Bergen | Foto: Cor Vos

09.12.2017  |  (rsn) - Ein Etappensieg zu Beginn des Jahres bei der Valencia-Rundfahrt (2.1) und Ende Juni die Titelverteidigung im Zeitfahren der Deutschen Meisterschaften: Die sportliche Ausbeute von Tony Martin">Tony Martin (Katusha-Alpecin) fiel 2017 angesichts der hohen Ansprüche recht mager aus.

"Wenn man nur die Platzierungen betrachtet, bin ich schon sehr enttäuscht von der Saison", sagte der siebenmalige Deutsche Zeitfahrmeister zu radsport-news.com. Mehrere Male fehlte nicht viel zu weiteren Siegen: So wurde Martin in drei Zeitfahren jeweils Zweiter und bei der Tour de France in seiner Paradedisziplin jeweils Vierter. "Aber insgesamt hatte ich mir mehr Top-Ergebnisse erhofft“, stellte er klar.

Vor allem das große Ziel - das Gelbe Trikot beim Grand Départ der Tour de France in Düsseldorf - verpasste er dann doch deutlich. "Ich hätte das Auftaktzeitfahren sehr gerne gewonnen und somit auf der 2. Etappe das Gelbe Trikot getragen", so Martin, der den Samstag in Düsseldorf als zugleich schönsten und enttäuschendsten Moment der Saison bezeichnete. "Die Stimmung war genial und der deutsche Radsport hat sehr viel Aufmerksamkeit bekommen. Für die neue deutsche Fahrergeneration war es der verdiente Lohn für den Anti-Dopingkampf der vergangenen Jahre", erklärte der 32-Jährige, der Anfang Juni zudem Gesamtdritter der Belgien-Rundfahrt geworden war.

Angesichts des Parcours' des WM-Zeitfahrens, das in Bergen mit einem Schlussanstieg aufwartete, war es keine Überraschung, dass Martin an den Medaillenrängen vorbeifuhr. Dabei war der Titelverteidiger lange Zeit gut unterwegs. Als Neunter fehlten ihm letztlich 18 Sekunden auf den Bronzeplatz. Enttäuschender war zuvor das WM-Mannschaftszeitfahren verlaufen, das er erstmals gemeinsam mit seinen Katusha-Alpecin-Teamkollegen bestritt. Hier landete die Schweizer Formation abgeschlagen auf Rang neun. Dennoch betonte der Neuzugang die positiven Aspekte: "Das Team hat sich 2017 sehr gut entwickelt, und wir sind als Gruppe zusammengewachsen."

Dennoch bleibt festzustellen, dass dem Wahl-Schweizer erstmals in seiner langen Profilaufbahn kein Sieg in einem internationalen Zeitfahren gelang. Als Gründe dafür nannte Martin "eine Mischung aus vielen Aspekten. Die Konkurrenz hat aufgeholt, ich war 2017 nicht immer bei 100 Prozent und es gibt leider immer weniger klassische flache oder profilierte lange Zeitfahren."

In der kommenden Saison will Martin wieder an bessere Zeiten anknüpfen und "um Top-Platzierungen bei den Klassikern, Etappensiege bei größeren Rundfahrten und speziell bei den Zeitfahren mitfahren." Priorität genieße dabei ein Spitzenresultat bei den Klassikern, bei denen er auch in dieser Saison hinter den Erwartungen zurückblieb.

2018 aber könnten sich nach dem Weggang von Alexander Kristoff vor allem in den großen Rennen auf Kopfsteinpflaster wie etwa Paris-Roubaix neue Chancen ergeben. "In den Klassikern will ich mich beweisen und zeigen, dass ich zu den Besten gehöre. Im Zeitfahren muss ich dies nicht mehr unter Beweis stellen. Dort will ich mich aber trotzdem in die Weltspitze zurückkämpfen", kündigte Martin an.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine