Seligs Down-Under-Tagebuch

Robbie McEwan, den Hero meiner Jugendzeit getroffen

Von Rüdiger Selig

Foto zu dem Text "Robbie McEwan, den Hero meiner Jugendzeit getroffen"
Rüdiger Selig (li.) und Robbie McEwan lächeln bei der Tour Down Under in die Kamera. | Foto: Rüdiger Selig

17.01.2018  |  (rsn) - Servus Leute! Täglich grüßt das Murmeltier! Tag zwei und wieder brütende Hitze hier, was dich zäh wie Kaugummi macht. Naja, außer die Australier! Bei denen habe ich eher das Gefühl: Je heißer, desto besser.

Wie ja einige schon wissen, hatte ich lange mit einer Stimmbandentzündung zu kämpfen, und musste sage und schreibe ZWEI WOCHEN lang ein absolutes Redeverbot einhalten. Und die trockene, heiße Luft hier, die die Schleimhäute austrocknen lässt, was auch die Stimme belasten kann, erschwert natürlich den Heilungsprozess. Aber es wird Tag für Tag besser! Klingt aber lustiger, als es in Wirklichkeit ist! Probiert nur mal einen Tag durchzuhalten, kein Wort zu sprechen...

Nun zum Rennen. Ich glaube, der Grund, weshalb die Tour Down Under so beliebt bei den Fahrern ist, neben dem Urlaubs-Feeling, die Gelassenheit, mit der die Rennen gefahren werden. Wenn es dann nach Belgien geht, ist es wie eine andere Welt! Chaos, Stürze und das Wetter muss ich ja nicht erwähnen...

Ich komme deshalb auf die Gelassenheit zu sprechen, weil heute nahezu dieselben Fahrer / Teams mit derselben Gegenwehr - also gar keiner -, in der Gruppe vertreten waren wie gestern. Bis auf Movistar, die aus dem gestrigen Trio heute ein Quartett machten. Der Maximalvorsprung, den Lotto Soudal der Gruppe gewährte, war sogar mal 6:20 Minuten, bis dann Bahrain-Merida das Team von Gringo ablöste, um das Tempo drastisch anzuziehen.

Als wir dann auf der drei Mal zu fahrenden Stirling-Runde waren, mussten einige Sprinter, ich definitiv inbegriffen, direkt mal richtig leiden! Bahrain nahm in der zweiten Runde etwas raus, weil sie merkten, dass es nicht zu der erhofften Sprengung des Feldes führte, und stellte dann den letzten Überlebenden aus der Gruppe. Sam, Body und ich haben dann nach getaner Arbeit die Beine hochgenommen, und Peter K. und Ossi bereiteten den Sprint für Jay und Peter Sagan vor.

Ehrlich gesagt habe ich fest mit dem Champ gerechnet, da ihm das Finale wie auf den Leib geschneidert war, und für reine Sprinter zu schwer ist. Aber ich musste mich eines Besseren belehren lassen. Caleb Ewan gewann souverän und Daryl Impey rundete den perfekten Tag von Mitchelton-Scott mit Platz zwei ab.

Wir mussten uns mit Platz drei und vier begnügen. Definitiv nicht das, was wir im Sinn hatten. Aber gut, es sind ja noch vier Etappen und morgen sieht alles wieder nach einem Sprint in Victor Harbor aus. Ich freue mich schon auf den letzten Kilometer, der mit einem Kreisverkehr und zwei Kurven gespickt ist...

By the way, ich habe heute meinen Hero aus der Jugendzeit getroffen - Robbie McEwan! Für mich damals der beste Sprinter auf Erden.

Es grüßt euch ein stolzer Rudi, der auch mal ein Foto haben wollte - und es bekommen hat....

Euer Rudi

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Baltic Chain Tour 2018 (2.2, EST)
  • Tour du Poitou Charentes, (2.1, FRA)
  • GP Stad Zottegem (1.1, BEL)
  • Grand Prix des Marbriers (1.2, FRA)