Valencia-Rundfahrt: Mit Etappensieg ins Gelbe Trikot

Valverde meldet sich eindrucksvoll zurück

Foto zu dem Text "Valverde meldet sich eindrucksvoll zurück"
Alejandro Valverde (Movistar) ist neuer Spitzenreiter der Valencia-Rundfahrt.| Foto: Cor Vos

01.02.2018  |  (rsn) - Alejandro Valverde (Movistar) hat auf den 2. Etappe der 69. Valencia-Rundfahrt (2.1) die Muskeln spielen lassen und sich mit seinem ersten Saisonsieg die Führungsposition in der Gesamtwertung gesichert. Der 37-jährige Spanier, der nach seinem schweren Sturz bei der Tour 2017 für den Rest des Jahres ausgefallen war, ließ nach 154 Kilometern von Bétera nach Albuixech im Sprint das Astana-Duo Luis Leon Sanchez und Jakob Fuglsang hinter sich, nachdem er sich mit seinem Landsmann und dem Dänen am letzten der insgesamt fünf kategorisierten Anstiege des Tages aus dem Feld gelöst hatte.

Mit 19 Sekunden Rückstand auf das Spitzentrio sicherte sich der Italiener Giovanni Visconti (Bahrain-Merida) aus der ersten Verfolgergruppe heraus den vierten Platz vor dem Belgier Greg Van Avermaet (BMC).

“Ich bin wirklich glücklich, es ist der erste Sieg nach meiner Verletzung. Ich muss sowohl meinem Team als auch natürlich Astana danken, weil wir gut zusammengearbeitet haben. Luis Leon Sanchez ist ein sehr guter Freund und es war schwer, ihn zu schlagen“, sagte Valverde, der allerdings sichtlich keine große Mühe hatte, sich gegenüber Sanchez durchzusetzen.

Bereits bei der Mallorca Challenge hatte er mit zwei Top-5-Ergebnissen angedeutet, dass er auf besten Weg zurück zu alter Stärke ist. “Auf Mallorca vergangene Woche war ich ziemlich überrascht, wie gut ich mich gefühlt hatte, aber ich war doch vorsichtig, weil die Straßen an vielen Stellen nass waren. Als ich hierher kam, fühlte ich mich gut, deshalb habe ich gehofft, dass ich was würde ausrichten können, aber man weiß ja nie.“

Im Gesamtklassement liegt Valverde vor dem morgigen Teamzeitfahren vier Sekunden vor Sanchez, Fuglsang hat auf Rang drei sechs Sekunden Rückstand. 29 Sekunden hinter dem neuen Spitzenreiter folgt eine größere Gruppe um Wout Poels (Sky4. ), den Gesamtsieger von 2016, und Olympiasieger Greg Van Avermaet (BMC/7.), deren Mannschaften am Freitag wohl den Etappensieg unter sich ausmachen werden.

Valverde zeigte sich dennoch zuversichtlich, am Wochenende seinen zweiten Gesamterfolg nach 2007 unter Dach und Fach bringen zu können. “Wir wissen, dass es einige bessere Teams als unseres gibt, aber ich denke, mit der 19-Sekunden-Lücke, die wir heute geschafft haben, werden wir um den Gesamtsieg am Samstag kämpfen“, kündigte er an.

Auf der hügeligen 2. Etappe der Valencia-Rundfahrt bildeten schon kurz nach dem Start Jesus Alberto Rubio (Inteja Domincan Cycling Team), Bryan Nauleau (Direct Energie), Garikoitz Bravo (Euskadi-Murias), Mathias Van Gompel (Sport Vlaanderen-Baloise) and Jon Ander Insausti (Fundación Euskadi) eine fünfköpfige Spitzengruppe, die einen Vorsprung von rund sechs Minuten zugestanden bekam.

Doch die Verfolger ließen keinen Zweifel daran aufkommen, dass man die Gruppe wieder einfangen würde - was dann auch bereits 35 Kilometer vor dem Ziel im letzten Berg des Tages geschah. Hier erhöhte Team Sky die Schlagzahl, wodurch das Feld schnell auf nur noch rund 20 Fahrer schrumpfte; unter anderem verlor auch Auftaktsieger Danny van Poppel (LottoNL-Jumbo) den Anschluss.

Nachdem klar war, dass das Gelbe Trikot am Ende des Tages neu vergeben würde, attackierte Fuglsang, gefolgt von Valverde, der sich an das Hinterrad des Astana-Kapitäns klemmte. Das Duo passierte die Bergwertung mit geringem Vorsprung auf die Verfolger, um kurz darauf noch Unterstützung durch Fuglsangs Teamkollegen Luis Leon Sanchez zu erhalten.

Gemeinsam erarbeiteten sich die drei Ausreißer auf die zunächst von Sky angeführte, rund 25 Fahrer starke Verfolgergruppe einen Vorsprung von rund einer halben Minute, ehe sich auch LottoNL-Jumbo und BMC auf den letzten zehn Kilometern ebenfalls an der Jagd beteiligten.

Doch alles Bemühen war vergeblich, denn die drei Routiniers an der Spitze zeigten sich einig und wechselten sich gleichmäßig im Wind ab. Fuglsang versuchte auf der Zielgeraden schließlich, seinen sprintstärkeren Teamkollegen Sanchez zu lancieren, doch Valverde, der sich die günstige Position zwischen den beiden Astana-Fahrern gesichert hatte, zog an seinen Konkurrenten vorbei und sicherte sich souverän seinen ersten Sieg seit dem April 2017, als zum vierten Mal Lüttich-Bastogne-Lüttich hatte gewinnen können.

Tageswertung:
1. Alejandro Valverde (Movistar)
2. Luis Leon Sanchez (Astana) s.t.
3. Jakob Fuglsang (Astana)
4. Giovanni Visconti (Bahrain-Merida) +0:19
5. Van Avermaet (BMC) s.t.
6 Merhawi Kudus (Dimension Data)
7 Pello Bilbao (Astana)
8. Alexis Vuillermoz (AG2R)
9. Ben Hermans (Israel Cycling Academy)
10 Adam Yates (Mitchelton-Scott) 

Gesamtwertung:
1. Alejandro Valverde (Movistar)
2. Luis Leon Sanchez (Astana) +0:04
3. Jakob Fuglsang (Astana) +0:06
4. Wout Poels (Sky) +0:29
5. Diego Rosa (Sky) s.t.)

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Binck Bank Tour (2.UWT, INT)
  • Radrennen Männer

  • Tour de Hongrie (2.1, HUN)