Interview mit Manager Renat Khamidulin

Gazprom-Rusvelo: “Wie alle Teams fahren wir auf Sieg!“

Foto zu dem Text "Gazprom-Rusvelo: “Wie alle Teams fahren wir auf Sieg!“"
Renat Khamidulin (Gazprom-RusVelo) | Foto: RSCP/RusVelo

08.06.2018  |  (rsn) - Rund um Köln (1.1) am Sonntag ist eines der wichtigsten Rennen für das ProConti-Team Gazprom-RusVelo! Im letzten Jahr belegte Evgeny Shalunov in der Domstadt einen guten 5. Rang. radsport-news.com befragte Manager Renat Khamidulin vor dem Start beim ältesten deutschen Rennen, das 1908 zum ersten Mal durchgeführt wurde.

In letzter Zeit feierte Ihr Team erste Podiumsplätze bei UCI-Rennen (Vlasov in der Toscana Terra die Ciclismo und Maikin Beograd Banja Luka). Wie erleichtert waren Sie, dass endlich einige Ergebnisse eintrafen?

Renat Khamidulin: "Schlechte Stimmung war bei uns nie ein Thema. In unserem Sport darf man nicht Trübsal blasen, wenn man nicht das erreicht, was man erwartet hat. Das würde die Situation nicht besser machen. Solche Erfahrungen und Ergebnisse haben uns eher ermutigt, bald erfolgreicher zu sein. Mit den HC- und WorldTour-Rennen sind wir auf dem höchsten Niveau unterwegs. Hier ist jeder Erfolg sehr schwer erkämpft und das gilt für alle im Peloton."

Wie glücklich sind Sie neben den Ergebnissen auch mit der Entwicklung Ihrer Fahrer und der Art und Weise, wie Sie in den Rennen gefahren sind?

Khamidulin: "Unsere jungen Fahrer haben für uns eine sehr große Bedeutung. Ihre Rennkalender sind randvoll sowohl mit U23-Wettbewerben als auch Elite-Rennen. Durch die Profi-Rennen fühlen sie sich selbstsicherer und können in der U23-Kategorie erfahrener gegenüber ihren Konkurrenten auftreten. Wir haben sie also bewusst nicht aus der U23-Kategorie genommen und ins kalte Profi-Wasser geschubst. Wir geben ihnen die Chance, in der U23-Kategorie weiterhin erfolgreich zu sein und an den wichtigsten Rennen, wie den Giro d'Italia U23, der Tour de l' Avenir, den U23-Nations Cup oder Europa- und Weltmeisterschaften, teilnehmen zu können."Sonntag (10. Juni) startet das Team bei Rund um Köln. Im vergangenen Jahr sprang Platz fünf heraus. Mit welchen Zielen gehen Sie nun an den Start?

Khamidulin: "Zweifellos fahren wir, wie alle Teams, wie bei jedem Rennen auf Sieg. Zumindest ist es unser Ziel, das Ergebnis des Vorjahres zu verbessern."

Welche Fahrer schicken Sie nach Köln und wer wird Team Captain?

Khamidulin: "Sergey Shilov wird unser Team in Köln anführen. Das Profil des Rennens ist auf ihn zugeschnitten und er hat bei den anspruchsvollen Rennen der letzten Wochen gezeigt, dass er derzeit gute Beine hat." (Anm.: Platz 6 und 7 in den Sprints der Schlussetappen des Circuit Cycliste Sarthe und der Boucles de la Mayenne) Welche Rennen folgen nach Rund um Köln und welche Ziele verfolgt RusVelo bei den russischen Straßenmeisterschaften?

Khamidulin: "Nach Rund um Köln stehen für uns die Nationalen Meisterschaften im Fokus. Wir gehen mit großer Freude in unsere Heimat und setzen alles daran, das russische Meistertrikot zu verteidigen. Danach werden wir an der Österreich-Rundfahrt teilnehmen und uns dann auf den August konzentrieren, der mit den beiden WorldTour-Rennen Tour of Pologne und den Cyclassics in Hamburg der wichtigste Monat in der zweiten Saisonhälfte sein wird."

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine