Deutscher U23-Meister im Interview

Kanter: “Jeder von uns stand zu 100 Prozent hinter dem Plan“

Foto zu dem Text "Kanter: “Jeder von uns stand zu 100 Prozent hinter dem Plan“"
Max Kanter (Sunweb Development Team) | Foto: Cor Vos

20.06.2018  |  (rsn) - Am Sonntag hat Max Kanter (Sunweb Development Team) bei den U23-Meisterschaften in Unna seinen Titel verteidigen können. Gegenüber radsport-news.com erklärte der 20-jährige Cottbuser unter anderem, wie ihm der zweite Meistertitel in Folge gelang und weshalb er ihm besonders viel bedeutet.

Sie haben als Titelverteidiger und Favorit am Sonntag in Unna die U23-Meisterschaften gewonnen. Bedeutet Ihnen dieser Sieg mehr als der vom vergangenen Jahr?
Max Kanter: Mir bedeutet er genauso viel wie im letzten Jahr, aber es ist schon ein besonderes Gefühl, den Titel verteidigt zu haben. Wichtig ist aber, dass ich den Titel sowohl im Vorjahr als auch in diesem Jahr nicht allein gewonnen habe, sondern immer ein starkes Team hinter mir hatte, das einen großen Teil dazu beigetragen hat.

Hatten Sie zu irgendeinem Punkt im Rennen Zweifel, dass etwa Ausreißer den Sprintern ein Schnippchen schlagen könnten?
Kanter: Man kann sich nie sicher sein, erst recht nicht bei einem Meisterschaftsrennen. Ich habe mich gut gefühlt, wir hatten einen guten Plan und wir haben vorher viele Rennsituationen durchgesprochen. Meine Teamkollegen haben alle einen super Job gemacht und jeder von uns stand zu 100 Prozent hinter dem Plan.

Sie haben in diesem Jahr zahlreiche Podiumsergebnisse eingefahren, aber die Titelverteidigung war der erste Sieg. War deshalb der Druck vor dem Rennen größer als normalerweise?
Kanter: Ich habe mir keinen Druck gemacht. Ich war zwar aufgeregt, konnte diese Aufregung im Rennen aber positiv nutzen, indem ich dadurch noch konzentrierter war. Bei ein paar Rennen in diesem Jahr bin ich am Sieg knapp vorbeigeschrammt, aber ich habe immer wieder aus den kleinen Fehlern gelernt und daran geglaubt, dass es bald wieder klappt.

Woran lag es, dass Sie doch recht lange auf den ersten Saisonsieg warten mussten?
Kanter: Manchmal hat ein bisschen Glück gefehlt und manchmal habe ich einen kleinen Fehler gemacht. Entscheidend ist jedoch, am Saisonhöhepunkt die Höchstleistung zu bringen und keine Fahler mehr zu machen. Ich denke, das ist uns als Team gelungen.

Bei der Generalprobe Rund um Köln vor einer Woche wurden Sie 17. - änderte das irgendwas an Ihren Zielen oder Ambitionen?
Kanter: Nein, da ich kurz vorher eine Erkältung auskurieren musste und demzufolge kaum auf dem Rad gesessen habe. Ich wusste aber, dass, wenn ich Rund um Köln gut wegstecke, ich mit einer guten Form zu den U23-Meisterschaften fahren kann.

Das Rennen wurde als Drei-Länder-Meisterschaft ausgetragen. Hat die Teilnahme von Schweizer und Luxemburger Fahrern den Charakter des Rennens verändert?
Kanter: Meiner Meinung nach wurde das Rennen gefahren wie jedes andere. Es war nicht chaotisch, und es wurde auch nicht nur auf die einzelnen Nationen geschaut. Es war so, wie ich es mir erhofft hatte.

Wie finden Sie die Idee einer Mehr-Länder-Meisterschaft?
Kanter: Ich denke, dass sie großes Potenzial hat, und ich muss sagen, dass die erste Drei-Länder-Meisterschaft auf einem sehr hohen Level organisiert war.

Wie geht’s nun in der zweiten Saisonhälfte weiter?
Kanter: Ich werde nach der Deutschen Profi-Meisterschaft eine kurze Pause einlegen, um frisch in die zweite Jahreshälfte zu gehen. In dieser Zeit werden wir die restliche Saison besprechen.

Ihr Vertrag bei Sunweb Development läuft Ende der Saison aus. Fahren Sie ab dem kommenden Jahr dann schon bei den Profis des Sunweb-Teams?
Kanter: Mein Ziel ist es, in den nächsten zwei Jahren den Sprung zu den Profis zu schaffen. Ich denke, dass ich in dieser Saison ein sehr stabiles Niveau habe, aber wohin es nächstes Jahr geht, werden wir erst in ein paar Wochen wissen.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)