Ardeche: Hammes zum Abschluss Etappen-3.

Niewiadoma gewinnt WM-Generalprobe ohne Top-Favoritinnen

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Niewiadoma gewinnt WM-Generalprobe ohne Top-Favoritinnen"
Katarzyna Niewiadoma (Canyon-SRAM) | Foto: Cor Vos

18.09.2018  |  (rsn) - Mit einem Rundfahrtsieg hat die Polin Katarzyna Niewiadoma (Canyon-SRAM) ihre WM-Vorbereitungen abgeschlossen. Die 23-jährige Mitfavoritin für den Kampf um das Regenbogentrikot am 29. September in Innsbruck gewann am Dienstag die sechstägige Ardeche-Rundfahrt mit 1:28 Minuten Vorsprung auf die Spanierin Margarita Victoria Garcia sowie 1:47 Minuten vor deren Landsfrau Eider Merino. Die beiden Ibererinnen stehen beim Movistar-Rennstall unter Vertrag, bestritten die bergige Rundfahrt über sieben Etappen aber im Trikot der Spanischen Nationalmannschaft.

"Ich freue mich sehr, denn das hier ist das Resultat von harter Arbeit des gesamten Teams", sagte Niewiadoma in Privas nach der Schlussetappe. "Wir waren vom Start bis zum Ende motiviert und entschlossen. Wir haben viel gelitten, viel gelernt und uns auch stark verbessert." Niewiadomas Teamkollegin Alexis Ryan hatte die 1. Etappe im Sprint gewonnen und auf dem zweiten Teilstück Rang zwei folgen lassen. Ab der 3. Etappe war das Rennen aber eines für Klettererinnen, und Niewiadoma holte die Kohlen für das deutsche Canyon-SRAM-Team mit den Etappenrängen zwei, vier, eins und zwei aus dem Feuer, um vor der Schlussetappe die Gesamtführung zu übernehmen und dort dann Ausreißerinnen ziehen zu lassen.

"Jetzt fahre ich zurück nach Girona, um mich ein paar Tage zu erholen, bevor ich nach Innsbruck fliege - für das wichtigste Rennen der Saison, die Straßen-WM", blickte Niewiadoma auf die kommenden elf Tage voraus.

Eine ansprechende Form bewies auch die Deutsche Kathrin Hammes, die mit 7:40 Minuten Rückstand auf Niewiadoma Gesamtrang zwölf belegte. Am Schlusstag fuhr Hammes, die mit dem Nationalteam in der Ardeche war, nur drei Sekunden am Tagessieg vorbei und wurde Etappendritte.

In Erscheinung trat außerdem mehrmals die deutsche Zwift Academy-Gewinnerin von 2017, Tanja Erath (Canyon-SRAM). Sie sammelte fleißig Punkte an den Zwischensprints und übernahm im Verlauf der Rundfahrt zwei Mal die Führung im Kampf um das Rote Sprinttrikot. Am letzten Tag aber musste sie es doch noch an Ksenia Dobrynina (Servetto-Stradalli-Alurecycling) aus Russland abgeben. "Ich bin enttäuscht, das Trikot auf der letzten Etappe nicht verteidigt zu haben. Aber gleichzeitig kann ich auch stolz auf mein Rennen in dieser Woche sein", meinte Erath. "Es war nie leicht, und es gab viele Momente, in denen ich gelitten habe. Jetzt freue ich mich sehr, dass Kasia die Gesamtwertung gewonnen hat."

Für Niewiadoma und alle WM-Fahrerinnen, die in die Ardeche gekommen waren, ging es in erster Linie darum, sich den letzten Feinschliff für die Weltmeisterschaften zu verpassen. Dafür bot das Rennen mit vielen schweren Anstiegen, darunter als Schlussanstieg der 4. Etappe auch zwei Drittel der Westanfahrt zum Mont Ventoux von Malaucene aus, das perfekte Terrain.

Allerdings zog das Rennen nur eine kleine Auswahl der WM-Favoritinnen an. Aus dem übermächtigen niederländischen Kader beispielsweise startete einzig Janneke Ensing (Ale Cipollini), die vor der Schlussetappe als Gesamt-33. ausstieg. Die derzeit am Berg so domninanten Annemiek van Vleuten (Mitchelton-Scott) und Anna van der Breggen (Boels-Dolmans) fehlten hingegen genauso wie die Südafrikanerin Ashleigh Moolman-Pasio (Cervelo-Bigla) oder die Australierin Amanda Spratt (Mitchelton-Scott).

Die größten Herausfordererinnen von Niewiadoma waren Garcia und Merino sowie die US-Amerikanerinnen Katie Hall, Leah Thomas, Tayler Wiles und Ruth Winder (alle für das Nationalteam in der Ardeche) oder die Australierin Shara Gillow (FDJ-Nouvelle Aquitaine Futuroscope) - wobei Winder zwischenzeitlich das Rosa Trikot der Gesamtführenden trug und schließlich 2:07 Minuten hinter Niewiadoma Vierte wurde. Hall belegte mit 2:39 Minuten Rückstand Platz fünf.

Bei der Bergankunft der 4. Etappe am Mont Serein unterhalb des Mont Ventoux hatte Merino vor Garcia und der Kanadierin Sara Poidevin (Rally Cycling), die die Nachwuchswertung gewann, triumphiert. Niewiadoma wurde dort mit 40 Sekunden Rückstand auf die Tagessiegerin nach einem Defekt nur Vierte. Die weiteren Etappensiege gingen an Arlenis Sierra (Astana / 2. Etappe), Winder (Nationalteam USA / Sunweb / 3. & 6. Etappe), Niewiadoma (Canyon-SRAM, 5. Etappe) sowie Erica Magnaldi (BePink / 7. Etappe).

Endstand:
1. Katarzyna Niewiadoma (Canyon-SRAM) 20:27:33 Stunden
2. Margarita Victoria Garcia (Nationalteam Spanien) + 1:28 Minuten
3. Eider Merino (Nationalteam Spanien) + 1:47
4. Ruth Winder (Nationalteam USA) + 2:07
5. Katie Hall (Nationalteam USA) + 2:39
6. Sara Poidevin (Rally Cycling) + 2:49
7. Erica Magnaldi (BePink) + 2:56
8. Sofie De Vuyst (Nationalteam Belgien) + 5:17
9. Katrine Aalerud (Nationalteam Norwegen) + 5:22
10. Hanna Nilsson (BTC City Ljubljana) + 6:13

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine