Der fünfte Tour-Sieg ist das große Ziel

Froome will noch fünf Jahre auf höchstem Niveau fahren

Foto zu dem Text "Froome will noch fünf Jahre auf höchstem Niveau fahren"
Chros Froome (Sky) will noch fünf Jahre auf Höchstem Niveau fahren. | Foto: Cor Vos

10.11.2018  |  (rsn) – Christopher Froome denkt langfristig. Der Brite will noch mindestens fünf Jahre auf höchstem Niveau fahren. Das kündigte Froome in einem Gespräch mit der Gazzetta dello Sport an. Dann wäre der viermalige Tour-de-France-Gewinner 38 Jahre alt und würde auf eine 16-jährige Karriere als Profi zurückblicken. Sein Vertrag beim Team Sky läuft am Ende der Saison 2020 aus, dann wäre er 35.

Angesichts der starken Konkurrenz innerhalb des britischen Rennstalls wäre es keine Selbstverständlichkeit, wenn Froome einen weiteren Dreijahresvertrag erhalten würde. Bereits in dieser Saison musste er nach seinem Triumph beim Giro d’Italia Geraint Thomas bei der Tour den Vortritt lassen. Zudem dürfte Sky mit dem 21-jährigen Kolumbianer Egan Bernal, den Manager Team-Manager Dave Brailsford bereits als Froomes Nachfolger bezeichnete, den Generationswechsel in nicht allzu ferner Zukunft einläuten.

Das scheint auch Froome klar zu sein, denn gegenüber der Gazzetta knüpfte er seine Pläne an eine Bedingung: “Das muss auf Top-Level sein.“ 2019 zumindest wird es an seiner Führungsrolle beim Team Sky noch kaum einen Zweifel geben. Wie Froome andeutete, dürfte dann die Frankreich-Rundfahrt im Fokus seiner Bemühungen stehen. "Ich verhehle nicht, dass der fünfte Tour-Sieg ein Ziel ist. Ich möchte mit Jacques Anquetil, Eddy Merckx, Bernard Hinault und Miguel Indurain gleichziehen“, sagte er.

Aber auch die großen Eintagesrennen locken den Rundfahrtspezialisten, wie er zugab. Allerdings sei es schwierig, die Klassiker mit seinem GrandTours-Programm unter einen Hut zu bekommen. "Ich liebe die Monumente. Wenn Lüttich-Bastogne-Lüttich zu einem anderen Zeitpunkt ausgetragen würde….ich habe jedoch akzeptiert, dass ich mich auf Etappenrennen vorbereiten muss ", sagte er und erwähnte als eine Option das Olympische Straßenrennen von Tokio. “Es geht nicht um körperliche Fitness oder sportliche Qualitäten, sondern um die Vorbereitung. Ich werde mich jetzt nicht ändern, aber vielleicht werde ich es für die Olympischen Spiele in Tokio 2020 tun.“

Froome wurde vond er Gazzetta dello Sport auch nach den Gründen für seine Überlegenheit in den großen Rundfahrten gefragt. Bevor er sich im Sommer mit Rang drei bei der Tour begnügen musste, hatte er saisonübergreifend drei GrandTours in Folge gewonnen, zuletzt den Giro. Als Schlüssel zu seinem Gefragt, warum nur wenige ihn in den Grand Tour-Wettbewerben schlagen konnten, sagte Froome, sein Training sei der Schlüssel. "Ich denke, dass nur wenige Fahrer mein Trainingsprogramm bewältigen können - vielleicht mit keinem. Mein Training ist sehr intensiv. Ich versuche immer, meine Grenzen zu überschreiten", sagte er gegenüber La Gazzetta dello Sport und betonte, dass er trotz seiner bereits 33 Jahre noch immer vor Ehrgeiz brenne. “Ich will als Fahrer immer besser werden. Es ist eine Art Obsession.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine