Schmerzen wegen Bluthochdrucks im linken Bein

Arzt statt Wald - keine Cross-Rennen für Ferrand-Prévot

Foto zu dem Text "Arzt statt Wald - keine Cross-Rennen für Ferrand-Prévot"
Pauline Ferrand-Prévot (Canyon-SRAM) muss bis auf Weiteres aussetzen. | Foto: Cor Vos

01.12.2018  |  (rsn) - Aufgrund erhöhten Blutdrucks in ihrem linken Bein, der zu “unerklärlichen Schmerzen“ führt, wird Pauline Ferrand-Prévot (Canyon-SRAM) bis auf Weiteres keine Cross-Rennen bestreiten können. Wie die Französin in den Sozialen Medien mitteilte, wird sie am 12. Dezember einen Spezialisten aufsuchen, um das Problem zu beheben.

Wie Ferrand-Prévot schrieb, habe sie seit bereits vier Jahren mit den Schmerzen zu kämpfen, und erst nach diversen Untersuchungen sei der Grund festgestellt worden. "Mich machte das langsam krank, weil ich nicht verstand, warum ich diese Schmerzen hatte, warum ich sehr wenig Kraft hatte, warum ich mein Training und (viel zu viele) Rennen nicht beenden konnte", schrieb die Cross-Weltmeisterin von 2015. Auch bei der diesjährigen Straßen-WM habe sie wegen der wieder auftretenden Schmerzen aufgeben müssen, nachdem sie phasenweise nicht mal mehr 200 Watt treten konnte, schrieb sie.

Nachdem sie “viele Ärzte gesehen“ und sich “vielen wirkungslosen Behandlungen“ unterzogen habe, hofft Ferrand-Prévot nun darauf, dass sie nach dem nächsten Arzttermin eine effektive Therapie beginnen kann.

“Ich bin ein bisschen traurig, eure Nachrichten über die Cross-Saison in den Sozialen Medien zu lesen“, wandte sie sich an ihre Fans. “Ginge es nach mir, wäre ich im Wald, aber in der Zwischenzeit zähle ich die Tage, weil ich es kaum erwarten kann zu erfahren, was die Ärzte mir sagen werden.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine