McGee gewinnt 7. Etappe - Armstrong stürzt leicht

13.07.2002  | 

Avranches (dpa) - Einen Tag nach seinem Erfolg von Alencon konnte sich Erik Zabel nicht in den Vordergrund schieben, Lance Armstrong verlor nach einem leichten Sturz 27 Sekunden und Igor Gonzalez de Galdeano verteidigte sein Gelbes Trikot.

Die 7. Etappe der 89. Tour de France über 174 km von Bagnoles-de L`Orne nach Avranches, die der Australier Bradley McGee gewann, begann langweilig, hatte es am Ende aber noch ein Mal in sich. Wie an den Vortagen überschattete ein Massensturz im Feld das Rennen in Finale.

Die leicht blessierten Oscar Freire (Spanien) und der Franzose Christophe Moreau verloren sechs beziehungsweise vier Minuten. Sein Landsmann Didier Rous musste mit einem Schlüsselbeinbruch aussteigen. Rolf Aldag (Ahlen) erlitt eine Rippenprellung. Wenig später stürzte auch der dreifache Toursieger Armstrong leicht. Auch mit vereinter Hilfe seines Teams gelang ihm nicht mehr der Sprung an das rasende Feld. Davon profitierte auch der Ansbacher Jörg Jaksche, der im Gesamtklassement auf den dritten Rang hoch rutschte, und weitere Fahrer seines Once-Teams.

«Der große Sturz ging wie eine Welle durchs Feld. Ich glaube, Freire hat sich an meinem Hinterrad aufgehängt und war im Straßengraben gelandet. Ich wäre vor mir fast über Fagnini gestürzt. Zum Glück konnte ich aber ohne große Verzögerung weiterfahren. Im Finale war keine Ordnung mehr hereinzubringen. Das war heute eine viel schwierige Etappe als wir alle erwartet hatten und ich bin froh, das Grüne Trikot verteidigt zu haben», sagte Zabel im Ziel.

Lange hatten drei Ausreißer die Tour-Bühne in der Normandie beansprucht. Doch das Terzett mit dem niederländischen HEW-Cyclassics-Sieger Leon van Bon wurde drei km vor dem Ziel vom Feld gestellt. Da war es zu spät für große taktische Schachzüge der Sprinter. Auf der stark ansteigenden Zielgeraden hatte der 26-jährige McGee das bessere Ende für sich - Zabel blieb nur Rang fünf und natürlich sein Grünes Trikot. Von den Gastgebern war auch einen Tag vor dem französischen Nationalfeiertag am 14. Juli nichts zu sehen.

Galdeano führt weiter mit vier Sekunden vor seinem Team-Kollegen Joseba Beloki (vier Sekunden zurück), Armstrong (34) fiel auf den achten Platz zurück, und Jaksche (12) fuhr auf den dritten vor. Auch Zabel hat inzwischen mit der Zeremonie der Verleihung des Grünen Trikots, das er die letzten sechs Jahren immer bis Paris trug, Routine. Der gebürtige Berliner führt die Punktwertung weiter vor dem Australier Robbie McEwen an, der einen Rang vor ihm ins Ziel kam.

Wegen der Entwicklung des Rennens - schon nach 22 Km hatten sich die drei Flüchtlinge abgesetzt - schien der fünfte Massensprint der diesjährigen Tour außer Reichweite. Er kam auch nicht zu Stande, weil McGee den Sprintern mit Sekunden-Vorsprung die Show stahl, ähnlich wie der Schweizer Rubens Bertogliati am ersten Tourtag in Luxemburg. Bruchteile von Sekunden davor hatte der Spanier Pedro Horillo im Glauben des Sieges schon die Arme hoch gerissen. Er hatte die Rechnung ohne McGee gemacht und musste schließlich mit Rang drei zufrieden sein.

Am Sonntag beim Weg durch die Bretagne von Saint Martin de Landelles an den WM-Ort 2000, Plouay, hätte Zabel für lange Zeit eine letzte Chance auf einen zweiten Tagessieg. Ab Montag folgen Zeitfahren, Ruhetag und die Pyrenäen.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a San Juan (2.1, ARG)