„Super-Marios“ letzte Saison?

Cipollini: Ich will wieder ganz vorne sein!

Von Matthias Seng

31.01.2005  |  Mario Cipollini geht guter Dinge in die neue Saison, die vielleicht seine letzte sein wird. Im interview spricht der 37 jährige Italiener über seine Vorbereitung, seine veränderte Rolle in seinem neuen Team Liquigas-Bianchi und seinem Karriereende.

Was können Sie Ihrem neuen Team bringen?

CipolliniIch denke, ich werde dem Team mit meiner Erfahrung helfen können. das wird sich bestimmt positiv auswirken

Stimmen die Gerüchte, wonach Sie in den vergangenen Jahren übertrainiert gewesen wären? Haben Sie zuviel trainiert?

CipolliniSchon möglich. Jedenfalls ist es beim Grundlagentraining besser, ein bisschen weniger zu trainieren als zuviel. Wenn man da zuviel macht, ist es sicher nicht gut. Andererseits: Wenn man zu wenig trainiert, rennt man immer dem Trainingsrückstand hinterher. Diesmal bin ich mir aber sicher, die richtige Mischung getroffen zu haben und gut vorbereitet die ersten Rennen der Saison bestreiten zu können. Natürlich hoffe ich, meine Form im Lauf der Saison noch verbessern zu können, damit ich bei meinen Schlüsselrennen (bei Mailand-San Remo, Gent-Welvegem und natürlich beim Giro) erfolgreich sein kann.

Und wenn es für Sie nicht wie gewünscht läuft?

CipolliniDas kann natürlich immer passieren. Davor hat jeder Rennfahrer Angst. Aber ich bin da ganz entspannt. Ich blicke auf eine lange, erfolgreiche Laufbahn zurück und kann sagen, dass ich mein Talent genutzt habe. Ich bin derzeit ein glücklicher, ganz entspannter Mensch. Zuhause wartet auf mich eine wunderbare Familie. Für mich gibt es noch ein Leben nach der Karriere. Die Gewissheit, dass meine Karriere bald vorbei sein wird, hat mir aber auch eine ganz besondere Kenntnis gegeben.

Wissen Sie denn schon, wann Sie zurücktreten werden ?

CipolliniManchmal ist es besser, die Dinge einfach auf sich zukommen zu lassen, von Tag zu Tag zu leben als alles genau vorausplanen zu wollen. Durch meinen Wechsel zu Liquigas-Bianchi stehe ich vor einer völlig neuen Situation. Das ist eine große Herausforderung für mich und ich fühle mich wie ein komplett neuer Mensch mit ganz anderer Verantwortung als früher. Wenn ich Erfolg habe: großartig. Wenn nicht, bin ich bereit, auch für andere Fahrer zu arbeiten. Ich spiele in meinem neuen Team eine andere Rolle als in meinen alten Mannschaften. Das Team lebt nicht nur von und für Cipollini, sondern hat eine ganze Reihe anderer Fahrer, die Rennen gewinnen können. Ich bin wichtig für die Mannschaft, trage aber nicht die alleinige Verantwortung. Das gefällt mir.

Wenn Sie mit dieser veränderten Einstellung in einem Rennen die 1.000 Meter-Marke passieren und ihnen ihr Team den Sprint anfährt, haben Sie dann noch den gleichen Willen zu gewinnen?

CipolliniAber sicher. Deshalb gehe ich ja raus und fahre Rennen. All die Mühe und Arbeit, die man selber und seine Teamkameraden investiert haben, will man am Ende ja belohnt sehen. Du gehst ins Rennen und gibst alles. Basta.…Ich bin bereit, wieder ganz vorn zu sein.

Quelle:cyclingnews.com

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour de Wallonie (2.HC, BEL)
  • Dookola Mazowsza (2.2, POL)
  • Coppa Agostoni - Giro delle (1.1, ITA)
DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM