Landis-Anhörung

Zwei Experten zweifeln Testergebnisse an

22.05.2007  |  (sid) - Im Prozess gegen den dopingverdächtigen Tour-Sieger Floyd Landis vor der US-Anti-Doping-Agentur (USADA) haben am Montag zwei Wissenschaftler für den US-Amerikaner ausgesagt. Sie äußerten Zweifel an den positiven Testergebnissen bei Landis. Der Radprofi hatte tags zuvor im Zeugenstand erneut seine Unschuld beteuert, er und seine Anwälte haben stets Fehler des untersuchenden Labors im französischen Chatena-Malabry für die positiven Tests auf Testosteron verantwortlich gemacht.

Da die Zeugenaussagen des Deutschen Wolfram Meier-Augenstein, Professor an der Queen Universität in Belfast, und von John Amory (Universität von Washington) viel Zeit in Anspruch nahmen, findet der zweite Auftritt von Landis erst am Dienstag statt.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine