Standing Ovations zum Abschied

Zabel: "Ein Tag wie in Trance"


Mit einer Ehrenrunde neben Robert Bartko (l) und einer Begleitung nimmt Erik Zabel (r) Abschied.

28.01.2009  |  Berlin (dpa) - Als Erik Zabel vom Rad stieg, ertönte zum Abschied Nationalhymne. 13.500 Zuschauer feierten den gebürtigen Berliner mit Sprechchören und stehenden Ovationen. Der 38-jährige Sprinter beendete nach 16 Profijahren mit einem Sieg beim Berliner Sechstagerennen an der Seite von Robert Bartko seine Laufbahn.

Am 28. Januar kurz vor Mitternacht schloss sich auf dem 250-Meter-Oval im Velodrom ein Kreis für den "erfolgreichsten Radprofi nach Eddy Merckx", wie ihn Hallensprecher Herbert Watterott mit belegter Stimme nannte. "400 Meter Luftlinie von hier bin ich zur Schule gegangen, vor 28 Jahren begann ich bei RC Rotation Rad zu fahren, heute ist es vorbei", sagte Zabel und nahm bei der Siegerehrung einen Blumenstrauß aus den Händen seiner Eltern entgegen.

"Das war heute ein Tag wie in Trance. Ich stand irgendwie neben mir und habe das alles fast wie ein Außenstehender wahrgenommen. Seit knapp zwei Jahren hatte ich geplant, zum 100-jährigen Jubiläum des Berliner Sechstagrennens auszusteigen - wir haben damit offene Türen eingerannt. Man soll aufhören, wenn`s am Schönsten ist", umschrieb Zabel seine Gemütslage nach den letzten von insgesamt gut und gerne 500.000 Wettkampf-Kilometern, die er seit 1993 als Profi zurücklegte. Dabei hat der Familienvater mehr Höhen erklommen, als Tiefen durchschritten. Als schärfster Karriereeinschnitt bleibt sicher sein Dopinggeständnis vom Mai 2007 im Gedächtnis, als er wie andere Telekom- und T-Mobile-Profis Manipulationen mit dem Blutdopingmittel EPO gestand.

Bis dahin hatte Zabels Image keinen einzigen Kratzer. Er wurde als eine Art Gegenmodell des etwas "schlamperten Genies" Jan Ullrich, als Zuverlässigkeit in Person und Erfolgsgarant von Februar bis Oktober geradezu verehrt.

Zabel kam in seinem bemerkenswerten Werdegang auf 212 Siege, verbuchte unter anderem 12 Etappenerfolge bei der Tour de France, holte in Paris sechsmal das Grüne Trikot als bester Punktesammler - was noch immer Rekord bedeutet. Viermal gewann er seinen Lieblingsklassiker Mailand-San Remo, führte lange die Weltrangliste an und scheiterte als Vizeweltmeister zweimal nur knapp beim Griff nach dem Regenbogentrikot. Das ist die einzige wichtige Trophäe, die ihm fehlt.

Beim Abschied in seiner Geburtsstadt gab der Familienvater auch seine Gedanken zur aktuellen Situation der schwer angeschlagenen Branche preis. Zabel suchte die Schuld am Niedergang nicht so sehr bei den Medien oder anderen, sondern verwies auch an die eigene Adresse: "Die Fahrer ihrer Glaubwürdigkeit und dem Image Nadelstiche versetzt. Aber der eine oder andere der sogenannten Sündergeneration tritt ja ab. Der Nachwuchs muss sich dem stellen und vielleicht gibt es schon bald einen neuen deutschen Helden."

Seinem geliebten Radsport braucht Zabel nicht endgültig Adieu zu sagen; als "Fahrlehrer" ist er weiter dabei. "Freitag fliege ich zur Katar-Rundfahrt und da beginnt meine neue Tätigkeit", erklärte der "Sportler des Jahres" von 2001. Bei seinem alten Kumpel und Ex-Teamkollegen Rolf Aldag wird er sich Zukunft bei der US-Formation Columbia-High Road besonders um die Sprintergarde mit dem Briten Mark Cevandish und André Greipel kümmern.

Nach seinem Sechstagetriumph sprach er im Berliner Velodrom schon wie ein zukünftiger Teamchef und bot mit einem Seitenblick auf Roger Kluge dem hoch talentierten Silbermedaillengewinner von Peking einen Straßenvertrag für die Saison 2010 an. Außerdem mahnte Zabel bessere Abstimmungen zwischen dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) und den Profiteams um die Nationalfahrer an.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Faso (2.2, 000)
  • Vuelta a Guatemala (2.2, GUA)

Newsletter:

DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM