Vorschau Ster Elektrotoer

Wer löst in den Ardennen sein Tour-Ticket?

Foto zu dem Text "Wer löst in den Ardennen sein Tour-Ticket?"

Ster Elektrotoer 2008

Foto: ROTH

17.06.2009  |  (rsn) – Am Mittwoch startet mit der Ster Elektrotoer (17. – 21. Juni/Kat. 2.1) eines der letzten Vorbereitungsrennen zur Tour de France. Hohn Berge wie bei der Tour de Suisse oder der Dauphiné Libéré stehen bei der niederländischen Rundfahrt selbstverständlich nicht im Programm. Dafür werden die Fahrer in den Anstiegen des Amstel Gold Race und von Lüttich-Bastogne-Lüttich um den Gesamtsieg und die heiß begehrten Tourtickets kämpfen. Insgesamt nehmen neun Teams, die auch für die Tour de France eingelanden wurden, bei der Ster Elektrotoer teil.

Die Strecke: Die fünftägige Rundfahrt startet mit einem 6,9 Kilometer langen Prolog in Gemert. Am zweiten Tag geht es von Eindhoven über 175 Kilometer nach Sittard. Auch wenn die Etappe auf den letzten 30 Kilometern zwei Anstiege aufweist, kann wohl mit einem Massensprint gerechnet werden. Das dritte Teilstück über 179 Kilometer rund um Schimmert führt über die Straßen des Amstel Gold Race. Unter anderem müssen der Eyserbosweg, Gulperberg und der Cauberg, die Zielankunft des niederländischen Klassikers, gemeistert werden.

Die Königsetappe folgt am Tag darauf, wenn beim Abstecher nach Belgien Passagen des Ardennenklassikers Lüttich-Bastogne-Lüttich auf dem Programm stehen. So muss auf der 189 Kilometer langen Berg- und Talfahrt unter anderem die schwere Redoute bewältigt werden. Auch zum Ziel nach La Gileppe geht es berghoch. Die 179 Kilometer lange Schlussetappe von Beek nach Helmond verläuft dann wieder über flaches Terrain und wird den Sprintern die Chance auf den Tagessieg bieten.

Die Favoriten: Der Ardennen-Kurs dürfte vor allem den Belgiern Philippe Gilbert (Silence-Lotto), Bert de Waele (Landbouwkrediet) und Jan Bakelants (Topsport Vlaanderen) liegen. Aber auch die Niederländer Niki Terpstra (Milram) und Maarten Tjallingii (Rabobank) sowie der Russe Volodymir Gustov (Cervelo) fühlen sich auf diesem Terrain wohl.

In den Sprintentscheidungen sind der Belgier Tom Boonen (Quick.Step) und André Greipel (Columbia) die Topfavoriten. Zu ihren schärfsten Rivalen zählen der Australier Graeme Brown (Rabobank), der Italiener Danilo Napolitano (Katjuscha), der Südafrikaner Robert Hunter (Barloworld) sowie das deutsche Duo Robert Förster (Milram) und Robert Wagner (Skil-Shimano).

Die Etappen:

Mittwoch, 17. Juni: 1. Etappe: Gemert, 6,9 Kilometer (Prolog)
Donnerstag, 18. Juni: 2. Etappe: Eindhoven – Sittard, 175 Kilometer
Freitag, 19. Juni: 3. Etappe: Schimmert – Schimmert, 179 Kilometer
Samstag, 20. Juni: 4. Etappe: Verviers – La Gileppe, 189 Kilometer
Sonntag, 21. Juni: 5. Etappe: Beek – Helmond, 179 Kilometer

Die Teams: Rabobank, Quick.Step, Katjuscha, Silence-Lotto, Columbia, Milram, Saxo Bank, Barloworld, Skil-Shimano, Vacansoleil, LPR, Cervelo, Contentpolis, Landbouwkrediet, Topsport Vlaanderen, Cycling Jo Piels, Krolstone, Van Vliet

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine