Giro d´Italia: Arroyo übernimmt Rosa Trikot

Nibali fährt allen davon

Foto zu dem Text "Nibali fährt allen davon"
Vincenzo Nibali (Liquigas) gewinnt die 14.Etappe des Giro d´Italia Foto: ROTH

22.05.2010  |  (rsn) – Der Italiener Vincenzo Nibali (Liquigas) hat im Solo die 14. Etappe des Giro d'Italia gewonnen. Zweiter wurde auf dem schweren, 205 Kilometer langen Tagesabschnitt, der über den Monte Grappa (1675 m)führte, sein Landsmann und Teamkollege Ivan Basso, der 23 Sekunden später den Sprint der ersten Verfolgergruppe für sich entschied. Der Australier Richie Porte (Saxo Bank) verlor das Rosa Trikot des Spitzenreiters an den Spanier David Arroyo (Caisse d'Epargne), der zeitgleich in der zweiten Gruppe mit Linus Gerdemann 2:25 Minuten hinter dem Tagessieger ins Ziel kam.

Der Milram-Kapitän verbesserte sich nach einer starken Leistung in der Gesamtwertung auf den fünften Platz. Hinter dem Liquigas-Duo Nibali und Basso belegten deren Landsmann Michele Scarponi (Androni) und der australische Weltmeister Cadel Evans (BMC) zeitgleich mit Basso die Plätze drei und vier. Mit 1:34 Minuten Rückstand passierte der Kasache Alexander Winokurow (Astana) den Zielstrich. Danach folgte mit 2:26 Minuten Rückstand die neun Fahrer starke Gruppe um Arroyo und Gerdemann, zu der unter anderem auch die Italiener Damiano Cunego (Lampre) und Marco Pinotti (HTC Columbia), der Brite Bradley Wiggins (Sky) sowie die Spanier Carlos Sastre und Xavier Tondo (beide Cervelo) gehörten.

Porte kam in der nächsten großen Gruppe 4:45 Minuten hinter Nibali ins Ziel. In der Gesamtwertung hat Arroyo nun einen Vorsprung von 39 Sekunden auf Porte. Mit 2:12 Minuten Rückstand folgt Tondo auf Rang drei, der Kroate Robert Kiserlovski (Liquigas) fiel bei jetzt 2:35 Minuten Rückstand auf vierten Platz zurück. Dahinter folgen Gerdemann (+ 3:52),  Sastre (+5:27), Wiggins (+6:27) und Tagessieger Nibali (+6:51) auf den Plätzen fünf bis acht.

Die Vorentscheidung über den Tagessieg fiel erwartungsgemäß im 19 Kilometer langen und im Schnitt 7,9 Prozent steilen Monte Grappa, der 40 Kilometer vor dem Ziel überquert werden musste. Unter der Tempodiktat des Polen Sylvester Szmyd (Liquigas) fiel das Feld komplett auseinander. Leidtragender war unter anderem Porte, der aus der ersten Gruppe zurückfiel.

Bis zur Bergwertung blieb nach einer weiteren Tempoverschärfung von Nibali an der Spitze nur noch ein Quartett übrig, bestehend aus dem 25-jährigen Sizilianer, dessen Taemkollegen Basso, Evans und Scarponi. Auf der 25 Kilometer langen Abfahrt war Nibali der mutigste Fahrer und fuhr einen Vorsprung von knapp 30 Sekunden heraus, den er bis ins Ziel halten konnte.

Hinter dem Trio um Basso versuchte Winokurow auf den letzten Kilometern zum 1675 Meter hohen Monte Grappa hinauf gemeinsam mit dem Spanier Carlos Sastre (Cervélo) wieder nach vorne fahren. Er konnte auf der Abfahrt zwar Sastre abschütteln, die Basso-Gruppe erreichte er jedoch nicht mehr. Hinter Winokurow hatte sich eine größere Verfolgergruppe um Arroyo und Gerdemann formiert. In diese versuchte Chris Anker Sörensen (Saxo Bank) seinen Teamkollegen Porte zu bringen. Doch die aufopferungsvolle Tempoarbeit des Dänen über mehr als 45 Kilometer blieb am Ende ohne Erfolg.

Eine ausführliche Übersicht über den Rennverlauf finden Sie in unserem LIVE-Ticker.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine