Anti-Dopinggericht sieht keine ausreichenden Indizien

Pellizotti in Italien vom Dopingvorwurf freigesprochen

Foto zu dem Text "Pellizotti in Italien vom Dopingvorwurf freigesprochen"
Franco Pellizotti Foto: ROTH

21.10.2010  |  (rsn) - Franco Pellizotti (Liquigas) ist vom Dopingvorwurf freigesprochen worden. Das Anti-Dopinggericht des Nationalen Olympischen Komitees für Italien (CONI) sah beim Bergkönig der Tour 2009 keine ausreichenden Indizien, um Pellizotti Blutdoping nachzuweisen. Der 32 Jahre alte Italiener war wenige Tage vor Beginn des Giro d’Italia am 3. Mai vom Radsportweltverband UCI wegen Auffälligkeiten in seinem Blutpass ebenso wie der Slowene Tadej Valjavec (Ag2r) und der Spanier Jesus Rosendo (Andalucia) suspendiert worden. Auch Valjavec und Resondo sind mittlerweile von ihren Verbänden freigesprochen und waren bereits wieder aktiv.

"Ich bin sehr glücklich über den Freispruch, es hat nicht anders kommen können", kommentierte Pellizotti das Urteil. "Aber es hat meine ganze Saison ruiniert, und ich werde die UCI auffordern, Schadensersatz zu zahlen.“

Der Ankläger forderte für den Bergspezialisten eine zweijährige Sperre, die allerdings von Gerichtspräsident Francesco Plotino abgewiesen wurde. Stattdessen wurde Pellizotti freigesprochen. Mit der Entscheidung kann sich die Liquigas-Teamleitung bestätigt sehen, die ihren Fahrer unterstützt hatte, unter anderem in Gestalt von Mannschaftsarzt Roberto Corsetti. Teamchef Roberto Amadio hieß Pellizotti dann auch wieder im Team willkommen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine