RSN-Rangliste 2010 - Platz 5: Luis Leon Sanchez (Caisse d`Epargne)

Ersatzkapitän mit Abo auf zweite Plätze

Von Christoph Adamietz


Luis León Sánchez (Caisse d´Epargne) Foto: ROTH

28.12.2010  |  rsn) – In Abwesenheit des wegen Dopings gesperrten Alejandro Valverde ist Luis Leon Sanchez bei Caisse d`Epargne zum Kapitän aufgestiegen. Der 27-jährige Spanier gewann zwar nur sechs Rennen, fuhr in der abgelaufenen Saison aber mehrmals nur knapp am ganz großen Coup vorbei. „Ich ziehe eine positive Saisonbilanz. Ich habe gute Ergebnisse eingefahren und bin im Vergleich zu früheren Jahren deutlich konstanter gefahren“, sagte Sanchez rückblickend zu biciciclismo.com.

Der prestigeträchtigste seiner Erfolge war wohl der Sieg bei der Clasica San Sebastian im August. „Dieser Triumph bedeutete mir besonders viel. Wir sind nach der Tour hier zornig angetreten, da wir in Frankreich unser gestecktes Ziel vom Etappenerfolg nicht realisieren konnten“, so Sanchez. Doch auch der Gesamt- und ein Etappensieg bei der Sarthe-Rundfahrt (Kat. 2.1), ein Etappenerfolg bei der Tour Down Under sowie der Zeitfahrsieg bei der Algarve-Rundfahrt vor Alberto Contador (Astana) stellten herausragende Leistungen dar. Abgerundet wurde das Sieges-Sixpack durch den Titel bei den spanischen Zeitfahrmeisterschaften.

Weitere ganz große Erfolge blieben Sanchez nur knapp verwehrt. Bei der Tour Down Under etwa musste er sich in der Endabrechnung nur André Greipel (HTC-Columbia) geschlagen geben. Bei der Tour de France, die er auf einem guten elften Rang abschloss, verhinderte der Franzose Sandy Casar (Fdjeux) auf der 9. Etappe den Sieg des Caisse d`Epargne-Kapitäns. Und bei der Algarve-Rundfahrt war in der Endabrechnung Contador dann doch noch einen Tick stärker, so dass sich sein Freund und Landsmann auch hier mit Rang zwei begnügen musste.

Das gleiche Szenario ereignete sich wenige Wochen später bei Paris-Nizza, als sich Sanchez trotz starker Vorstellung in der Gesamtwertung der Fernfahrt dann doch wieder Contador geschlagen geben musste. Und auch bei der anschließenden Katalonien-Rundfahrt war Sanchez, der zwei dritte Etappenplätze herausfahren konnte, als Vierter wieder nicht sehr weit vom Gesamtsieg entfernt.

In der zweiten Saisonhälfte standen die Vuelta a Espana und die Straßen-WM in Australien im Mittelpunkt. Bei seiner Heimatrundfahrt konnte Sanchez mit einem zehnten Platz in der Gesamtwertung überzeugen, im WM-Zeitfahren von Geelong wurde der Spanische Meister immerhin Siebter.

Nach sieben Jahren bei Caisse d'Epargne und dessen Vorgängern Astana-Würth und Liberty Seguros ist Luis Leon Sanchez am Saisonende zu Rabobank gewechselt. Bei den Niederländern wird er künftig vor allem in kleineren Rundfahrten die Kapitänsrolle übernehmen. Zumindest bei der Tour de France muss Sanchez aber wieder ins zweite Glied rücken und sich in den Dienst des Niederländers Robert Gesink stellen müssen. „Mein eigentliches Ziel ist auch die Spanien-Rundfahrt“, kündigte Sanchez gegenüber ciclismoafondo.es an. Aber auch Paris-Nizza im Frühjahr hat der Allrounder im Visier.

 

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • La Flèche Wallonne (1.UWT, BEL)
  • Radrennen Männer

  • Giro del Trentino (2.HC, ITA)
  • Volta Ciclistica internacional (2.2, BRA)
  • Le Tour de Filipinas (2.2, POR)
DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM