"Unanständiger Vorschlag" von Teamchef Tchmil

Di Luca fährt ohne Gehalt für Katjuscha


Danilo Di Luca und Katjuscha-Teamchef Andrei Tchmil Foto: ROTH

10.01.2011  |  (rsn) – Danilo Di Luca hat nach einer Meldung der Gazzetta dello Sport einen ungewöhnlichen Einjahresvertrag beim russischen Katjuscha-Rennstall unterschrieben. Der 35 Jahre alte Italiener wird ohne Gehalt für das Team von Manager Andrei Tchmil fahren und soll stattdessen erfolgsabhängig nach einem Prämiensystem bezahlt werden.

Di Luca war beim Giro d’Italia 2009 zweimal positiv auf CERA getestet worden. Da er nach anfänglichem Leugnen schließlich mit den Behörden kooperierte und über Details und Hintergründe seines Dopingprogramms berichtete, wurde seine zweijährige Sperre auf neun Monate reduziert. Bereits 2007/2008 hatte der Girosieger von 2007 wegen seiner Verwicklung in eine Dopingaffäre eine dreimonatige Sperre absitzen müssen.

"Ich kann nicht leugnen, dass ich Di Luca einen unanständigen Vorschlag gemacht habe", sagte Tchmil. "Aber das Leben ist hart und manchmal musst du wissen, wann du Menschen helfen musst. Er hat mir gesagt 'Ich bin ein neuer Mensch" und ich sagte ihm, dass ich ihn nehme, wenn er umsonst fährt. Ich sagte ihm 'Wenn du Talent hast, beweise es. Ich zähle auf deine Ehrlichkeit und dein Wort.’“

Di Luca soll nach Tchmils Angaben beim Giro d'Italia Katjuscha-Kapitän Joaquin Rodriguez unterstützen und dafür freie Fahrt bei der Vuelta a Espana erhalten.

Der Katjuscha-Teamchef erklärte, er sei gerührt gewesen, als er darüber las, wie sich Di Luca von einem Priester zu einem Auftritt vor Schulkindern überzeugen ließ, um über seine Dopingvergangenheit zu berichten. Danach habe er Di Luca angerufen.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • La Flèche Wallonne (1.UWT, BEL)
  • Radrennen Männer

  • Giro del Trentino (2.HC, ITA)
  • Volta Ciclistica internacional (2.2, BRA)
  • Le Tour de Filipinas (2.2, POR)
DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM