Janorschkes San Luis-Tagebuch / 6. Etappe

Nach 25 Kilometern das Ziel herbei gesehnt!

Von Grischa Janorschke


Grischa Janorschke (Nutrixxion Sparkasse) Foto: Nutrixxion Sparkasse

23.01.2011  |  (rsn) - Das war heute eine Königsetappe, die ihren Namen wirklich verdient und die das Gesamtklassment noch mal ordentlich durchgemischt hat. Bei so einer Bergetappe geht es für uns hier momentan, wie auch für die meisten anderen Europäer, vor allem darum, einfach das Ziel zu erreichen - für mich persönlich sowieso! Sogar Movistar, die wieder den ganzen Tag Ekel-Tempo angeschlagen hatten, mussten am letzten Berg und den darauffolgenden letzten 20 Kilometern zum Ziel, die auf einem Hoch-Plateau ständig rauf und runter gingen, klein beigeben und das Führungstrikot an einen uns unbekannten Chilenen abgeben.

Ich will nicht zu viel rum heulen, aber heute war so ein Tag, bei dem ich mir schon nach 25 Kilometern das Ziel herbei sehnte. Leider dauerte es dauerte aber noch weitere 175 Kilometer, bis ich den Zielstrich endlich überqueren konnte. Die Etappe war auch noch fast zehn Kilometer länger als angekündigt.

Der erste Berg sollte uns von 1000 auf knapp 2100 Meter bringen und sah im Programmheft eigentlich recht gleichmäßig und nicht so steil aus. In "echt" setzte er sich aber aus vielen steilen Anstiegen und kleineren Abfahrten zusammen, da wir einen kompletten Höhenzug überquerten. Es wurde zügig gefahren und das Feld nach und nach immer kleiner. So kam es dann, dass ich nach 2 Stunden (oder 65 Kilometern) auf meinem SRM 1600HM sowie 275 Durchschnittswatt stehen hatte und abgehängt war…

Auf der folgenden langen Abfahrt und dem Flachstück bis zum zweiten Berg, bei dem auf 15 Kilometern wiederum fast 1000 höhenmeter bewältigt werden mussten, schaffte ich, wie die meisten anderen abgehängten Fahrer auch, wieder den Anschluss ans Feld. Vorne war wieder eine 10 Mann-Gruppe entwischt und dahinter wurde kontrolliert - sprich gegengehalten!

Den zweiten Berg kannte ich schon vom letzten Jahr und hatte auch noch die vier Fluss-/ Bachdurchquerungen am Fusse des Berges wegen ihrer abkühlenden Wirkung in guter Erinnerung! So führte die Straße auch diesmal wieder durch das Flussbett, doch dieses Jahr führte der Berglauf bedeutend mehr Wasser. Teilweise hatten wir das Wasser bis über das Tretlager stehen - eine willkommene Erfrischung und ich glaube, der eine oder andere Fahrer hat vielleicht für einen kurzen Moment überlegt anzuhalten und erstmal eine Runde zu baden...

Ich kämpfte mich den Berg dann wieder irgendwie hoch und erreichte zusammen mit Sergej, der wegen technischer Probleme am Schaltwerk leider zurück gefallen war, das Ziel in einem kleinen Bergdorf namens La Carolina als 72ter.

Gerade eben waren wir noch kurz in der Stadt, um ein Eis zu essen, eine Kleinigkeit trinken und das argentinische "Nachtleben" zu bestaunen. Hier beginnt das Leben wegen der großen Hitze immer erst mit Einbruch der Dunkelheit und ab zehn Uhr spielt sich mit Kind & Kegel alles auf den Straßen und den Bars, Cafès & zahlreichen Eisdielen ab.

Hier waren heute auch alle anderen Teams unterwegs und Steffen hat sich mit seinen ehemaligen Teamkollegen Pablo Lastras sowie Xavier Tondo etwas über die Etappe unterhalten. Tondos Kommentar zum heutigen Tag: "For a Tour de France stage in July okay, but in January too hard" - ich denke, das fasst alles ganz gut zusammen.

Grüße aus Argentinien,

Grischa


Grischa Janorschke und sein Team Nutrixxion Sparkasse starten auch in diesem Jahr wieder in Argentinien in die Saison. In einem Tagebuch wird der 23 Jahre alte Altenkunstädter von der Tour of San Luis (17. - 23. Jan. / Kat. 2.1) berichten.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Vuelta a España (2.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Bulgaria (2.2, BUL)
  • Giro della Regione Friuli (2.2, ITA)
  • Settimana Ciclistica Lombarda (2.1, ITA)
  • Coppa Agostoni - Giro delle (1.1, ITA)
  • Tour of Alberta (2.1, CAN)
  • Tour of China I (2.1, CHN)
DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM