Hintergrund

Stichwort Wechselfehler

Foto zu dem Text "Stichwort Wechselfehler"
Die Chinesinnen Shuang Guo und Jinjie Gong wurden nach einem Wechselfehler im Finale des Olympischen Teamsprints auf Platz zwei zurückgesetzt. | Foto: ROTH

03.08.2012  |  London (dapd) - Bei den Olympischen Bahn-Wettbewerben in London haben Miriam Welte und Kristina Vogel gleich zweimal von Wechselfehlern ihrer Konkurrentinnen profitiert und so die Goldmedaille im Teamsprint gewonnen.

Das Regelwerk ist dabei recht einfach: Bei den Frauen gehen jeweils zwei Athletinnen an den Start. Nach der ersten Runde beendet die Anfahrerin das Rennen und die Teamkollegin fährt die zweite Runde alleine zu Ende. Dabei darf die Anfahrerin erst überholt werden, wenn sie die Runde komplett zu Ende gefahren hat. Entscheidend ist dabei der weiße Strich auf dem Holzoval.

Doch sowohl die Britin Jessica Varnish im ersten Durchgang als auch die Chinesin Shuang Guo im Finale waren als Schlussfahrerinnen bereits kurz vor dem Strich in Führung gegangen. Auf ähnliche Weise waren übrigens die deutschen Teamsprinter bei der WM dieses Jahres in Melbourne disqualifiziert worden.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine