Rennstall bestätigt Entlassung von Sportdirektor White

Orica-GreenEdge lässt sich von Anti-Doping-Expertin überprüfen

Foto zu dem Text " Orica-GreenEdge lässt sich von Anti-Doping-Expertin überprüfen"
| Foto: ROTH

01.11.2012  |  (rsn) – Das australische Orica-GreenEdge-Team wird im Zusammenhang mit dem Fall Armstrong aktiv, um seine "strikte Haltung gegen Doping“ zu untermauern, wie es in einer Presseerklärung des australischen Rennstalls hieß.

Wie Orica-GreenEdge ankündigte, wird die Anti-Doping-Expertin Nicki Vance als externe Expertin „im Lichte der jüngsten Enthüllungen“ die Politik und die Verfahren des Teams sowie alle seine Fahrer und weiteren Mitglieder überprüfen. Vance soll feststellen, ob Orica-GreenEdge alle Anti-Doping-Richtlinien ohne Ausnahmen umsetzt und gegebenenfalls nötige Verbesserungen vorschlagen und deren Umsetzung überwachen.

Vance hat das Testprogramm der australischen Anti-Dopingbehörde ASDA etabliert und das Anti-Doping-Programm des Organisationskomitees der Olympischen Spiele von Sydney 2000 geleitet. Sie ist seit 2002 eine unabhängige Anti-Doping-Beraterin.

„Orica-GreenEdge ist ein sauberes Team und unser dahin gehendes Engagement ist ein Grundprinzip seit dem Tag seiner Gründung“, erklärte Team-Eigentümer Gerry Ryan. „Der Profi-Radsport steht am Scheideweg. Die Zukunft des Sports wird von dem bestimmt, was wir heute tun.“

Zudem bestätigte das Team die sofortige Entlassung von Sportdirektor Matthew White, der Doping in seiner aktiven Zeit - unter anderem bei Lance Armstrongs US Postal-Team – zugegeben hatte.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine