Reaktion auf Doping-Geständnis

UCI: Armstrong soll vor Unabhängiger Kommission aussagen


Pat McQuaid und die UCI verklagen den Journalisten Paul Kimmage. | Foto: ROTH

15.01.2013  |  (rsn) – In einer ersten Reaktion auf Berichte über ein Doping-Geständnis von Lance Armstrong hat der Radsportweltverband UCI den 41-jährigen US-Amerikaner aufgefordert, vor der von der UCI kürzlich installierten Unabhängigen Kommission auszusagen.

„Sollten diese Meldungen stimmen, möchten wir Lance Armstrong dringend raten, vor der Unabhängigen Kommission als Zeuge aufzutreten“, hieß es in einer Pressemitteilung vom Dienstag. Die Kommission war ins Leben gerufen worden, um die im Zusammenhang mit dem Abschlussbericht der US-Anti-Doping-Agentur USADA erbrachten schweren Vorwürfe gegen den Weltverband zu untersuchen. In dem Dossier waren Armstrong und dessen US Postal Team jahrelanges systematisches Doping und der UCI Untätigkeit und Mitwisserschaft vorgeworfen worden worden.

Darüber hinaus will die UCI zunächst keinen Kommentar zum Auftritt Armstrongs in der TV-Show von Talkmasterin Opaah Winfrey abgeben, sondern erst die für Donnerstag angekündigte Ausstrahlung des Interviews abwarten.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour de l'Eurométropole (2.1, BEL)
  • Tour of Kavkaz (2.2, RUS)
DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM