Slowake gewinnt 3. Etappe in Kalifornien

Sagan findet schnell seine Frühjahrsform wieder

Foto zu dem Text "Sagan findet schnell seine Frühjahrsform wieder"
Peter Sagan (Cannondale) gewinnt die. 3. Etappe der Kalifornien-Rundfahrt. | Foto: ROTH

15.05.2013  |  (rsn) - Peter Sagan (Cannondale) hat seine Frühjahrsform schnell  wiedergefunden. Der Slowake gewann bei der Kalifornien-Rundfahrt (Kat. 2.HC) die 3. Etappe und feierte damit seinen achten Saisonsieg. Nach 177,5 Kilometrn von Palmdale nach Santa Clarita ließ Sagan, der im US-Sonnenstaat sein erstes Rennen nach dreiwöchiger Rennpause bestereitet, im Massensprint den Australier Michael Matthews (Orica GreenEdge) und den US-Amerikaner Tyler Farrar (Garmin-Sharp) hinter sich.

„Ich bin glücklich, hier ein weiteres Mal gewinnen zu können. Ich mag Kalifornien und ich denke, dass die Leute hier mich auch mögen“, kommentierte Sagan seinen insgesamt neuen Tageserfolg bei einer Kalifornien-Rundfahrt. Den Sieg widmete er seinem Teamkollegen Mauro da Dalto, „dem es gestern nach einer Hitzeattacke sehr schlecht ging und der deshalb ins Krankenhaus gebracht werden musste Ich bin froh, dass ich diesen Sieg für ihn einfahren konnte.“

„Ich wäre nicht unter den besten Drei ohne die perfekte Vorbereitung meines ganzen Teams“, lobte der Tageszweite Matthews seine Helfer. Der U23-Weltmeister von 2010 war in einem chaotischen Sprint von Sagan erst auf den letzten Metern noch abgefangen worde.

Der Cannondale-Kapitän war im Finale zunächst eingebaut, hatte auf der breiten Zielgeraden aber genügend Platz, um sich einen Weg um alle seine Konkurrenten herum zu suchen. Auf den letzten Metern spielte der Gewinner des Grünen Trikots der Tour 2012 dann seine gewaltigen Kraftreserven aus und setzte sich knapp, aber souverän durch.

Der drittplatzierte Farrar machte einen eigenen Fehler dafür verantwortlich, nicht noch besser abgeschnitten zu haben. „Ich habe mich gut gefühlt, ich denke, wenn ich einen etwa clevereren Sprint gefahren wäre, hätte ich das Tempo gehabt, um Sagan zu schlagen“, sagte der 29-Jährige, der nach eigenen Worten 500 Meter vor dem Ziel Sagans Hinterrad verloren hatte.

Platz vier belegte wie bereits auf der 1. Etappe der Belgier Gianni Meersman (Omega Pharma Quick-Step), dessen deutscher Teamkollege Bert Grabsch nach seinem schweren Sturz vom Vortag das Rennen aufgeben musste. Fünfter wurde der Niederländer Boy Van Poppel (Vacansoleil-DCM) vor Ex-Weltmeister Thor Hushovd (BMC), der auf der breiten Tielgeraden in Santa Clarita in der besten Sprintposition war, aber auf dn letzten 20 Metern noch zurückfiel.

Bester Fahrer des deutschen NetApp-Endura-Teams war der Australier Zakkari Dempster, der hinter dem US-Amerikaner Alexander Candelario (Optum) und dem Franzosen Sylvain Chavanel (Omega Pharma-Quick-Step) auf Platz sprintete.

In der Gesamtwertung gab es keine Veränderungen. Dort führt der kolumbianische Vortagessieger Janier Acevedo (Jamis . Hagens Berman) mit zwölf Sekunden Vorsprung auf den US-Amerikaner Tejay van Garderen (BMC Racing Team). Hinter dem Iren Philip Deignan (United Healthcare/ +0:27) nimmt der Schweizer Mathias Frank (BMC) mit 45 Sekunden Rückstand Platz vier ein. Fünfter ist der Australier Michael Rogers (Saxo Tinkoff/ +0:55)

Die Gruppe des Tages bestand aus dem Luxemburger Andy Schleck (RadioSack-Leopard), den US-Amerikanern Gavin Mannion (Bontrager) und Chad Beyer (Champion System) sowie dem Niederländer Lieuwe Westra (Vacansoleil-DCM), Gewinner de Auftaktetappe. Da keiner des Quartetts eine Gefahr für die Favoriten darstellte, gab das Feld den Ausreißern knapp fünf Minuten an Vorsprung, bevor es zur Verfolgungsjagd blies.

Angeführt von Omega Pharma-QuickStep, Cannondale und Garmin-Sharp, reduzierten die Verfolger den Abstand auf deutlich unter zwei Minuten rund 30 Kilometer vor dem Ziel. Mannion fiel kurz darauf als erster aus der Spitzengruppe heraus. Wenige Kilometer später attackierte Beyer seine beiden Begleiter, doch auch um den früheren BMC-Profi war es 13 Kilometer vor dem Ziel geschehen.

Zumindest für Westra hatte sich bei erneut hochsommerlichen Temperaturen die Anstrengung gelohnt, denn er gewann beide Zwischensprints und behauptete sein Grünes Trikot knapp vor Sagan.

Das Bergtrikot trägt weiter der US-Amerikaner Carter Jones (Bissell), die Nachwuchswertung führt sein Landsmann Lawson Craddock (Bontrager) an. An der Spitze der Teamwertung steht der US-Zweitdivisionär United Helthcare.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine