96. Giro d´Italia: Brite feiert vierten Etappenerfolg

Cavendish völlig fertig zum 101. Sieg

Foto zu dem Text "Cavendish völlig fertig zum 101. Sieg"
Mark Cavendish (Omega Pharma - Quick-Step) | Foto: ROTH

17.05.2013  |  (rsn) - Mark Cavendish (Omega Pharma – Quick-Step) ist im Massensprint bei diesem Giro d’Italia einfach nicht zu schlagen. In Cherasco feierte der Brite am Ende der 13. Etappe bereits seinen vierten Tageserfolg. Dabei verwies der 27-Jährige den Italiener Giacomo Nizzolo (RadioShack-Leopard) und den Slowenen Luka Mezgec (Argos-Shimano) auf die Plätze und baute zugleich seine Führung im Kampf um das Rote Trikot weiter aus.

Als bester Deutscher sprintete Paul Martens (Blanco) an dem Tag, an dem Tour-Sieger Bradley Wiggins (Sky) und Titelverteidiger Ryder Hesjedal (Garmin-Sharp) sowie der Französische Meister Nacer Bouhanni (FDJ) das Rennen aufgaben, auf den 13. Platz.

Der italienische Hoffnungsträger Elia Viviani kam hinter Brett Lancaster (Orica-GreenEdge) nur auf den fünften Rang, obwohl sein Cannondale-Team den Sprint für ihn ideal vorbereitet hatte. „Cannondale hat noch nichts gewonnen und musste etwas machen“, bemerkte Tagessieger Cavendish zur Tatsache, dass die amerikanisch-italienische Mannschaft sich im Finale für die Sprintvorbereitung verantwortlich fühlte.

Cavendish selbst war dagegen ohne Helfer seines Omega Pharma – Quick-Step-Teams auf den letzten Kilometer gegangen und hatte den Sprint bei Rückenwind aus der siebten Position heraus eröffnet, um dann an der gesamten Konkurrenz vorbeizuspurten. „Ich musste 350 Meter vor dem Ziel nach diesem langen Tag loslegen. Das war wirklich hart, ich bin auf meinen Knien“, sagte der Brite nach der mit 254 Kilometern längsten Etappe der Rundfahrt.

Nizzolo ärgerte sich trotz seiner bisher besten Giro-Platzierung nach dem Rennen, als er hörte, dass Cavendish völlig fertig und ausgepumpt hinter der Ziellinie saß: „Da tut es doppelt weh, dass ich den Sieg um Haaresbreite verpasst habe", so der 24-Jährige im Ziel zu Radsport News. „Ich habe einen Augenblick gewartet, als Viviani den Schlussspurt anzog. Das war wohl die Entscheidung."

Cavendish betonte auch, dass an Schonung vor den schweren Alpenetappen der kommenden Tage für Sprinter wie ihn nicht zu denken war - und auch nicht für seine Teamkollegen. Denn die waren zwar im Sprint-Finale nicht mehr zu sehen, hatten aber zuvor lange Zeit im Hauptfeld das Tempo hochgehalten und so dafür gesorgt, dass die zahlreichen Angriffsversuche verschiedener Fahrer erfolglos blieben.

Im Finale wurden Cavendishs Helfer dann für ihre Mühen belohnt. „Mark war heute gut drauf. Er fuhr die letzten Hügel sogar vor uns hinauf. Die letzten Kilometer haben wir dann alles gegeben, um die Ausreißer einzuholen", schilderte der Italiener Matteo Trentin gegenüber Radsport News die entscheidenden Szenen. „Es war ein unglaublich hartes Rennen. Ich wusste am Ende gar nicht mehr, was alles geschehen ist. Aber Mark hat gut vollendet."

Während Cavendish das „Maglia Rossa“ des Punktbesten behauptete, verteidigte Vincenzo Nibali (Astana) ohne große Schwierigkeiten das Rosa Trikot des Gesamtführenden, in dem er wie alle Favoriten mit dem Hauptfeld ins Ziel kam. „Es war ein langer Tag, aber ich muss meinen Teamkollegen danken: Es war ein guter Tag. Der erste Teil war relativ ruhig, aber im zweiten Teil gab es starken Wind“, schilderte der Italiener seinen Arbeitstag, an dessen Ende er sechs Kilometer vor dem Ziel sogar kurzzeitig selbst das Hauptfeld anführte und so nach einem wilden Angriffshagel diverser Fahrer für Ruhe sorgte.

Lange Zeit hatte eine siebenköpfige Spitzengruppe das Rennen gemacht, der auch der Deutsche Danilo Hondo (RadioShack-Leopard) angehörte. Im Anstieg zur einzigen Bergwertung des Tages, die in Tre Cuni 37 Kilometer vor dem Ziel abgenommen wurde, fiel die Spitzengruppe allerdings auseinander und auch Hondo verlor den Kontakt. Nur Nicola Boem (Bardiani Valvole – CSF Inox), Pablo Lastras (Movistar) und Lars Ytting Bak (Lotto-Belisol) blieben über den Bergpreis hinaus vorne.

Hinter ihnen attackierten unter anderem Stefano Garzelli (Vini Fantini) und Luca Paolini (Katusha) sowie Bergkönig Stefano Pirazzi (Bardiani Valvole – CSF Inox) aus dem Hauptfeld heraus. Sie kamen aber nicht entscheidend weg. In der Abfahrt setzte sich dann Lastras gut 30 Kilometer vor dem Ziel von Bak und Boem ab. Er hatte zu diesem Zeitpunkt aber schon keine 30 Sekunden Vorsprung mehr auf das auch nach dem Anstieg noch sehr große Hauptfeld, das vor allem von Omega Pharma – Quick-Step angeführt wurde.

Dass es zur Sprintankunft kommen würde, war zu diesem Zeitpunkt trotzdem längst nicht sicher. Im sehr hügeligen Finale attackierten immer wieder Fahrer. Und so schloss rund 13 Kilometer vor dem Ziel eine siebenköpfige Gruppe um Oscar Gatto (Vini Fantini) und Giampaolo Caruso (Katusha) zu Lastras auf. Weil aber sowohl Vini Fantini als auch Movistar in der neu gebildeten Achtergruppe doppelt vertreten waren, fehlte die Einigkeit, bis Lastras und Matteo Rabottini (Vini Fantini) knapp acht Kilometer vor dem Ziel zurückfielen.

An der letzten Kuppe vor den leicht abschüssigen sechs Schluss-Kilometern setzte schließlich Caruso aus der Spitzengruppe heraus die letzte Attacke des Tages, während Nibali höchstpersönlich im Feld die Tempo-Kontrolle übernahm und so für Ruhe sorgte.

Kurz darauf versammelte sich die Cannondale-Mannschaft von Viviani an der Spitze des Feldes und sorgte dafür, dass Carusos Vorsprung schmolz und der 32-jährige Italiener zwei Kilometer vor dem Ziel gestellt und so der dritte Katusha-Etappensieg vereitelt  wurde.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine