Bei Bluttest für Biologischen Pass

Yimmy Briceño fällt mit Hämatokritwert von 63 Prozent auf

27.02.2014  |  (rsn) – Der Venezolaner Yimmy Briceño ist bei einem Test für seinem Biologischen Pass mit einem Hämatokritwert von 63 Prozent aufgefallen. Das meldete die Zeitung Diario de los Andes. Daraufhin soll der italienische Zweitdivisionär Androni Giocattoli-Venezuela, der den 27-Jährigen erst kürzlich nach dessen Gesamtsieg bei der Vuelta al Táchira verpflichtet hatte, den Vertrag wieder aufgelöst haben.

Laut Diario de los Andes informierte der Venezolanische Verband den Fahrer darüber, dass die „Blutanalyse einen besorgniserregenden Hämatokritwert von 63 und einem Hämoglobin-Wert von 21 ergab".

Briceño hatte im Januar zum zweiten Mal seine Heimatrundfahrt gewonnen. Daraufhin unterschrieb er einen Vertrag beim Androni Giocattoli-Venezuela-Team von Manager Gianni Savio – ebenso übrigens sein Landsmann und Teamkollege Carlos Gálviz, der Gesamtzweiter der Vuelta al Táchira wurde. Nun wurde Briceño der Biologische Pass verweigert, den jeder Profi benötigt, der für ein Professional Continental-Team fährt.

„Wir verpflichten die besten jungen Fahrer von Venezuela. Sie sollen sich bei uns weiterentwickeln und wir bereiten sie für den Sprung in die WorldTour vor ", hatte Savio kürzlich bei einem Besuch in dem südamerikanischen Land noch angekündigt. Sein Rennstall arbeitet mit der venezolanischen Regierung und dem dortigen Radsportverband zusammen.

Briceño fuhr in den vergangenen vier Jahren für das kleine Lotería del Táchira-Team. Er gewann die Vuelta al Táchira bereits einmal im Jahr 2012 und feierte drei Etappensiege bei 2.2 UCI-Rennen in Venezuela.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine