Zehn Monate nach dem schweren Sturz

Pardilla sieht seinem Comeback skeptisch entgegen


Sergio Pardilla 2013 im Trikot von MTN-Qhubeka.| Foto: Cor Vos

04.01.2016  |  (srn) - Zehn Monate nach seinem schweren Sturz während der 1. Etappe der Vuelta al Pais Vasco am Ostermontag denkt Sergio Pardilla (Caja Rural-Seguros) an ein Comeback beim GP Marseillaise am 31. Januar. "Ich trainiere wieder normal. Aber ich weiß nicht, wie meine linke Hand im Wettkampf reagieren wird. Nach Angaben der Chirurgen war sie bei dem Sturz förmlich auseinandergerissen worden", sagte der Spanier in einem Gespräch mit der spanischen Sportzeitung Marca.

Pardilla war einer von rund einem Dutzend Fahrern, die bei der Vuelta al Pais Vasco 500 m vor dem Ziel im Massenspurt mit Metall-Pollern kollidierten, die ungesichert in der Mitte der Straße standen. Dabei erlitt er einen Hämatopneumothorax (die Lunge kollabierte), Frakturen der beiden Schulterblätter, im linken Arm, von vier Rippen, einem Finger und des Mittelhandknochens der linken Hand.

Padilla: "Mental hatte ich das größte Problem in der Rehabilitation. Wenn man als Sportler ständig in Bewegung und auf Reisen ist, fällt Nichtstun besonders schwer. Es ist auch nicht leicht, ständig von anderen Personen abhängig zu sein."

Trotzdem will er nicht klagen. "Jedesmal, wenn ich mir die Bilder vom Sturz ansehe, freue ich mich, dass ich hier sitzen und darüber sprechen kann." Obwohl er den Organisatoren der Vuelta al Pais Vasco nicht verzeihen kann, denkt er nur noch nach vorne: "Wir haben ein neues Jahr und der Kilometerzähler steht wieder auf Null."

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine